Bundespatentgericht:
Beschluss vom 16. Mai 2001
Aktenzeichen: 28 W (pat) 142/00

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Angemeldet zur Eintragung in das Markenregister für die Waren

"Kaffee, Tee, Kakao, Zucker, Reis, Tapioka, Sago, Kaffee-Ersatzmittel; Mehle und Getreidepräparate; Brot, feine Backwaren und Konditorwaren, Speiseeis; Honig, Melassesirup; Hefe, Backpulver; Salz; Senf; Essig, Saucen (Würzmittel); Gewürze; Kühleis;

Land-, garten- und forstwirtschaftliche Erzeugnisse (soweit in Klasse 31 enthalten); frisches Obst und Gemüse, Schalenobst, Kartoffeln, Pilze;

Mineralwässer und kohlensäurehaltige Wasser und andere alkoholfreie Getränke; Fruchtgetränke und Fruchtsäfte; Sirupe und andere Präparate für die Zubereitung von Getränken.

ist die Wort-/Bildmarkesiehe Abb. 1 am Ende Die Markenstelle für Klasse 31 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung nach § 8 Abs 2 Nr 1 und 2 MarkenG mit der Begründung beanstandet, der Verkehr werde die Marke als reine Sachangabe in dem Sinne verstehen, daß die so gekennzeichneten Produkte von natürlicher Beschaffenheit seien. Der Beschluß des juristischen Erstprüfers nimmt Bezug auf den Beanstandungsbescheid, nachdem die Anmelderin - ohne in der Sache Stellung zu nehmen - um eine Entscheidung nach Lage der Akten gebeten hatte.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin mit dem Antrag, den angefochtenen Beschluß aufzuheben.

Sie hat die Beschwerde nicht begründet und um Entscheidung nach Aktenlage gebeten.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet, denn der angemeldeten Bezeichnung steht zumindest das Schutzhindernis des § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG entgegen. Ihr fehlt jegliche Unterscheidungskraft.

Unterscheidungskraft im Sinne dieser Vorschrift ist die einer Marke innewohnende konkrete Eignung im Verkehr als Herkunftshinweis für die angemeldeten Waren eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefaßt zu werden. Bei der Beurteilung ist grundsätzlich von einem großzügigen Maßstab auszugehen, dh jede, auch noch so geringe Unterscheidungskraft reicht aus, um das Schutzhindernis zu überwinden. Diese Unterscheidungskraft fehlt jedoch, wenn dem Zeichen ein für die beanspruchten Waren im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt zugeordnet werden kann. Dies ist hier der Fall, und damit erfüllt das Anmeldezeichen selbst die geringen Anforderungen an die Unterscheidungskraft nicht.

Die Markenstelle hat zurecht das Wort "Bio" als schutzunfähige beschreibende Angabe für die beanspruchten Waren angesehen, mit dem lediglich zum Ausdruck gebracht wird, daß die so gekennzeichneten Produkte des Lebensmittelbereichs natürlichen Ursprungs sind, dh im ökologischen Landbau erzeugt bzw aus biologisch angebauten Zutaten hergestellt worden sind. Daß für die von der Anmelderin beanspruchten Waren damit auch ein Freihaltebedürfnis festzustellen ist, belegt der ihr vom Senat übersandte Prospekt "Bio- Märkte in Ihrer Nähe", dessen Angebotspalette neben Früchten und Gewürzen (wie Bio-Bananen, Bio-Fenchel oder Bio-Ingwer), einen löslichen Bio-Kaffee ebenso umfaßt wie einen Bio-Apfelsaft oder das Bio-Dinkelmehl und den Bio-Reis. Das Bio-Sortiment beschränkt sich indessen nicht mehr auf die klassischen Bereiche eines Bio-Bauernhofs, sondern hat sich auf alle Produktgruppen des Lebensmitteleinzelhandels ausgedehnt, der mit Eigenmarken im Bio-Segment versucht, vom geänderten Verbraucherverhalten aufgrund der Lebensmittelskandale der letzten Jahre zu profitieren (vgl Lebensmittel-Zeitung v. 28.4.00, S. 69f), so daß für alle von der Anmelderin beanspruchten Waren als biologisch erzeugtes Ausgangsprodukt bzw als naturbelassene Zutat das Kürzel "Bio" lediglich über die Art der Herstellung Auskunft gibt, nicht aber auf einen bestimmten Hersteller dieser Waren hinweist.

Vor dem Hintergrund der fehlenden Unterscheidungskraft von "Bio" kann auch die minimale grafische Gestaltung der Marke deren Schutzfähigkeit insgesamt nicht begründen, denn sie erschöpft sich darin, das Wort "BIO" durch die Hinterlegung mit einem schwarzen Hintergrund werbeüblich hervorzuheben.

Nachdem die Anmelderin weder der Beanstandung durch die Markenstelle entgegengetreten ist noch ihre Beschwerde begründet hat, ist nicht ersichtlich, inwieweit sie den angefochtenen Beschuß für angreifbar hält.

Die Beschwerde konnte daher keinen Erfolg haben.

Stoppel Martens Kunzeprö

Abb. 1 http://agora/bpatg2/docs/28W(pat)142-00.3.gif






BPatG:
Beschluss v. 16.05.2001
Az: 28 W (pat) 142/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/dd857c68d0ee/BPatG_Beschluss_vom_16-Mai-2001_Az_28-W-pat-142-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

22.01.2021 - 00:16 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 3. April 2012, Az.: X ZR 90/09 - BGH, Urteil vom 17. Juli 2008, Az.: I ZR 109/05 - BGH, Urteil vom 17. September 2009, Az.: I ZR 43/07 - Niedersächsisches FG, Beschluss vom 10. Juni 2005, Az.: 3 KO 24/05 - OLG Nürnberg, Beschluss vom 29. September 2011, Az.: 3 U 1394/11 - OLG Hamm, Urteil vom 4. Mai 2010, Az.: 4 U 32/10 - BGH, Beschluss vom 4. Dezember 2013, Az.: AnwZ (B) 1/13