Bundespatentgericht:
Beschluss vom 21. September 2004
Aktenzeichen: 27 W (pat) 87/03

Tenor

1. Auf die Beschwerde der Widersprechenden wird der Beschluss der Markenstelle für Klasse 25 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 23. Januar 2003 aufgehoben, soweit der Widerspruch bezüglich der Waren "Spielzeug" zurückgewiesen worden ist.

2. Die Löschung der Marke 301 19 685 wird auf Grund des Widerspruchs aus der Marke 792 650 bezüglich der Waren "Spielzeug" angeordnet.

3. Die weitergehende Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Gegen die Eintragung der Wort-/Bildmarke 301 19 685 u.a. für

"Spiele, Spielzeug, Turn- und Sportartikel, soweit in Klasse 28 enthalten", ist - beschränkt auf die Waren "Spiele, Spielzeug" - Widerspruch eingelegt aus der prioritätsälteren Wortmarke 792 650 Pummy, eingetragenen für "Spielwaren, nämlich Spielfiguren".

Die Markenstelle für Klasse 25 des Deutschen Patent- und Markenamts hat den Widerspruch durch Beschluss eines Beamten des höheren Dienstes vom 31. Januar 2003 zurückgewiesen. Trotz engster Ähnlichkeit und sogar teilweiser Identität der durch die Marken erfaßten Waren sei die Abweichung am jeweiligen Wortanfang, welchem der Verkehr erfahrungsgemäß besondere Beachtung schenke, ausreichend, um die Gefahr von Verwechslungen zwischen den Vergleichsmarken auszuschließen. Der Klangwert der Buchstabenfolge "Pum" der Widerspruchsmarke hebe sich klar erkennbar von jenem der Buchstabenkombination "Brum" des Wortbestandteils der angegriffenen Marke ab, wobei der konsonantische Unterschied nicht durch eine prägnante Vokalfolge verdrängt werde. Zudem wiesen beide Markenwörter mit ihren Anklängen an die Begriffe "pummelig" und "Brummbär" griffige Sinngehalte auf, die der Verkehr ohne weiteres heraushören und erinnern werde. Auch eine schriftbildliche Verwechslungsgefahr bestehe infolge der grafischen Ausgestaltung der jüngeren Marke nicht.

Gegen diesen Beschluss richtet sich die Beschwerde der Widersprechenden, mit der sie die Aufhebung des angefochtenen Beschlusses anstrebt. Ihrer Auffassung nach sind die beiden Marken jedenfalls klanglich sehr ähnlich. Länge und Silbenzahl der Vergleichszeichen seien identisch. Die einzige geringfügige Abweichung finde sich am Wortanfang. Dabei sei aber zu berücksichtigen, dass die Konsonanten "B" und "P" häufig nicht deutlich zu unterscheiden seien. Auch der Konsonant "R" könne nichts zur klanglichen Prägung der Zeichen beitragen. Der Klangcharakter der Marken sei vielmehr durch die Vokalfolge "ui" und den stimmhaften Doppelkonsonanten "mm" geprägt. Wegen der Vielzahl der Übereinstimmungen trete der Unterschied in einem Konsonanten in den Hintergrund. Der Verwechselbarkeit stehe auch nicht ein erkennbarer Sinngehalt entgegen; vielmehr handele es sich bei beiden Marken um Fantasiewörter. Im übrigen könne der Sinngehalt die hohe klangliche Ähnlichkeit nicht kompensieren, wenn sich das Publikum verhöre.

Die Inhaberin der angegriffenen Marke, über deren Vermögen das Insolvenzverfahren eröffnet worden ist, wobei u.a. die angegriffenen Marke aus der Insolvenzmasse freigegeben worden ist, hat sich trotz Gelegenheit zur Stellungnahme zu der Beschwerde nicht geäußert.

II.

Die zulässige Beschwerde ist teilweise begründet, denn zumindest im Hinblick auf die Waren "Spielzeug" besteht eine Verwechslungsgefahr zwischen den Vergleichsmarken (§ 9 Abs. 1 Nr. 2 MarkenG).

Die Verwechslungsgefahr der Marken ist anhand der in Wechselbeziehung zueinander stehenden Faktoren des Grades der Ähnlichkeit der Marken, der Ähnlichkeit der von ihnen erfassten Waren und Dienstleistungen sowie der Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke zu beurteilen (st. Rspr., vgl. EuGH GRUR 1998, 922, 923 - Canon; MarkenR 1999, 236, 239 - Lloyd). Aufgrund der Wechselbeziehung kann bei einem hohen Grad der Ähnlichkeit der Marken und gesteigerter Kennzeichnungskraft der älteren Marke schon ein geringfügiger Grad der Ähnlichkeit der Waren und Dienstleistungen für die Annahme einer Verwechslungsgefahr ausreichen und umgekehrt. Dabei ist auf einen durchschnittlich informierten, aufmerksamen und verständigen Durchschnittsverbraucher abzustellen, dessen Aufmerksamkeit je nach Art der betreffenden Waren unterschiedlich hoch sein kann (vgl. z.B. BGH GRUR 2000, 506 - ATTACHÉ/TISSERAND).

Es ist vorliegend mangels anderer Anhaltspunkte von einer durchschnittlichen Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke auszugehen.

Die mit der jüngeren Marke beanspruchten Waren "Spielzeug" sind als identisch mit den "Spielwaren, nämlich Spielfiguren" der älteren Marke anzusehen. Im Hinblick auf diese Waren ist daher von einem strengen Maßstab auszugehen. Die weiterhin mit der jüngeren Marke beanspruchten "Spiele" dagegen unterscheiden sich insofern von den Waren der Widerspruchsmarke, als bei diesen die Figürlichkeit wesensbestimmend ist, die bei Spielen, wie ua Brett- und Gesellschaftsspielen, keine vorrangige Rolle spielt. Im Hinblick auf "Spiele" ist daher ein großzügigerer Maßstab bei der Beurteilung des erforderlichen Markenabstands angebracht.

Soweit für den Vergleich der einander gegenüberstehenden Marken ein strenger Maßstab anzulegen ist, hält die im akustischen Gesamteindruck durch den Wortbestandteil "Brummi" geprägte jüngere Marke (vgl. BGH GRUR 1999, 241, 244, liSp - Lions; 2000, 506, 509 - ATTACHÉ/TISSERAND) auf Grund klanglicher Verwechslungsgefahr den erforderlichen Abstand zur älteren Marke nicht ein.

Die Vokalfolge beider Marken, verbunden durch den doppelten weichen Konsonanten "m", ist klanglich stark prägend, so dass der - angesichts der leichten Verwechselbarkeit von anlautendem "B" und "P" - vor allem in dem nachgeordneten "r" liegende Unterschied überhört werden kann. Die beiden Marken weisen auch nicht einen eindeutigen Sinngehalt auf, der der Verwechslungsgefahr entgegenwirken könnte. Die Widerspruchsmarke mag eine lautmalerische Anlehnung an "Brummbär" und die jüngere Marke eine solche an den Begriff "pummelig" enthalten; solche allenfalls rein assoziativ erschließbaren Bedeutungsinhalte sind indes nicht geeignet, die Verwechslungsgefahr auszuschließen (vgl. BGH WRP 2004, 763- dcfix).

Soweit dagegen bei der jüngeren Marke die sich von "Spielfiguren" gruppenmäßig deutlich abhebenden Waren "Spiele" betroffen sind, reicht der gegebene Unterschied zwischen den Marken - noch - aus, um dem Verkehr die Zuordnung zu unterschiedlichen Herstellern zu erlauben.

Was die Kosten des Verfahrens angeht, so war kein Anhaltspunkt ersichtlich, von dem Grundsatz des § 71 MarkenG abzuweichen, wonach jeder Beteiligte die ihm entstandenen Kosten selbst zu tragen hat.

Dr. Schermer Prietzel-Funk Dr. van Raden Na






BPatG:
Beschluss v. 21.09.2004
Az: 27 W (pat) 87/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/dd08f73a05d2/BPatG_Beschluss_vom_21-September-2004_Az_27-W-pat-87-03


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

29.05.2022 - 13:05 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BVerfG, Beschluss vom 30. April 2002, Az.: 1 BvR 1487/01 - BPatG, Beschluss vom 2. Juni 2005, Az.: 25 W (pat) 104/03 - BPatG, Beschluss vom 27. Juni 2002, Az.: 15 W (pat) 27/01 - BGH, Urteil vom 9. September 2010, Az.: I ZR 37/08 - BPatG, Beschluss vom 28. Juli 2009, Az.: 9 W (pat) 302/05 - BPatG, Beschluss vom 23. Februar 2006, Az.: 8 W (pat) 43/03 - LG Münster, Beschluss vom 27. Juni 2006, Az.: 21 O 57/06