Bundespatentgericht:
Beschluss vom 26. September 2007
Aktenzeichen: 28 W (pat) 52/07

Tenor

Der Widersprechenden und Beschwerdeführerin ist die Beschwerdegebühr zurückzuzahlen.

Gründe

Der Widersprechenden und Beschwerdeführerin ist gem. § 71 Abs. 3 MarkenG die Beschwerdegebühr zurückzuzahlen, weil das patentamtliche Verfahren an einem wesentlichen Verfahrensfehler zum Nachteil der Widersprechenden leidet und dieser Verfahrensfehler nur im Wege der Beschwerde berichtigt werden konnte.

Die Widersprechende hatte aus ihrer Marke Nr. 1 115 502 "WECO" Widerspruch eingelegt gegen die Schutzbewilligung für die IR-Marke 660 681 "WEBCO" für die Bundesrepublik Deutschland. Mit Beschluss vom 3. Dezember 1998 gab die Markenstelle für Klasse 6 IR diesem Widerspruch teilweise statt und der verweigerten angegriffenen Marke teilweise den Schutz für die Bundesrepublik Deutschland. Der weitergehende Widerspruch aus der Marke "WECO" wurde zurückgewiesen.

Gegen diesen Beschluss hat die Widersprechende Erinnerung eingelegt mit dem Antrag, dem Widerspruch über den angegriffenen Beschluss hinaus in vollem Umfang stattzugeben und der angegriffenen Marke auch für weitere Waren die Schutzerstreckung zu verweigern. Umgekehrt hat die Markeninhaberin die im Erstbeschluss angeordnete teilweise Verweigerung der Schutzerstreckung im Wege der Anschlusserinnerung angegriffen mit dem Ziel, eine vollständige Zurückweisung des Widerspruchs zu erreichen. Die Markenstelle hat in ihrem Erinnerungsbeschluss vom 14. Juni 2005 nur über diese Anschlusserinnerung entschieden, hat also den Erstbeschluss nur insoweit überprüft, als darin dem Widerspruch der Widersprechenden teilweise stattgegeben und der angegriffenen Marke die Schutzerstreckung für die Bundesrepublik Deutschland teilweise verweigert worden war. Diese Entscheidung des Erstbeschlusses hat die Erinnerungsprüferin bestätigt und deswegen die Anschlusserinnerung zurückgewiesen. Mit dem Begehren der Widersprechenden und - damals - Erinnerungsführerin, dem Widerspruch über den angegriffenen Beschluss hinaus im vollen Umfang stattzugeben und der angegriffenen Marke auch für weitere Waren den Schutz zu verweigern, befasst sich der Erinnerungsbeschluss dagegen nicht. Das bedeutet, dass die zulässige Erinnerung der Widersprechenden zu keiner patentamtlichen Entscheidung über das Erinnerungspetitum geführt hat. Nach Erlass des Erinnerungsbeschlusses konnte die Widersprechende ihr berechtigtes Anliegen nur im Wege der Beschwerde zur Entscheidung stellen.

Hilfsweise zu ihrem Antrag auf Rückzahlung der Beschwerdegebühr hat die Widersprechende die Rückzahlung der Erinnerungsgebühr beantragt. Dieser Hilfsantrag kommt bereits aus verfahrensrechtlichen Gründen nicht mehr zum Zuge, weil schon dem Hauptantrag der Widersprechenden auf Rückzahlung der Beschwerdegebühr stattgegeben wurde. Der Hilfsantrag wäre auch unzulässig und in der Sache nicht begründet gewesen. Gem. § 64 Abs. 5 MarkenG können nur die Markenstelle und die Markenabteilung eine erstinstanzliche Entscheidung über die Rückzahlung der Erinnerungsgebühr treffen. Eine entsprechende Berechtigung für das Patentgericht im auf die Erinnerung folgenden Beschwerdeverfahren ist in den Vorschriften über das Beschwerdeverfahren in §§ 66 ff. MarkenG und insb. in § 71 MarkenG nicht vorgesehen. Das Patentgericht kann im Beschwerdeverfahren nur als 2. Instanz überprüfen, ob die Markenstelle oder die Markenabteilung die Rückzahlung der Erinnerungsgebühr zu Recht zurückgewiesen hat. An dieser Voraussetzung fehlt es hier, weil die Widersprechende im Erinnerungsverfahren keinen Antrag auf Rückzahlung der Erinnerungsgebühr gestellt hat. Von einem solchen Antrag hat die Widersprechende im Übrigen zu Recht abgesehen; denn die Einlegung der Erinnerung geht - anders als die spätere Einlegung der Beschwerde - nicht auf einen Verfahrensfehler der Markenstelle zurück. Die Widersprechende hatte vielmehr nur deswegen Erinnerung eingelegt, weil sie mit der sachlichen Entscheidung des Erstbeschlusses nicht einverstanden war. Dagegen hat sie das Verfahren, das zu dieser Entscheidung geführt hatte, zu keiner Zeit beanstandet.

Stoppel Schell Werner Me






BPatG:
Beschluss v. 26.09.2007
Az: 28 W (pat) 52/07


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/dc45bd1c3e7c/BPatG_Beschluss_vom_26-September-2007_Az_28-W-pat-52-07


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.05.2022 - 17:13 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 18. September 2006, Az.: II ZR 137/05 - BGH, Beschluss vom 19. März 2014, Az.: I ZB 32/13 - LAG Köln, Beschluss vom 13. September 2011, Az.: 4 Ta 245/11 - BPatG, Beschluss vom 11. Dezember 2001, Az.: 17 W (pat) 12/01 - BPatG, Beschluss vom 21. April 2010, Az.: 26 W (pat) 78/09 - BPatG, Beschluss vom 13. Juli 2004, Az.: 27 W (pat) 397/03 - BPatG, Beschluss vom 10. Februar 2003, Az.: 30 W (pat) 245/01