OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss vom 25. Oktober 2000
Aktenzeichen: 16 E 774/00

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Das Verfahren ist gerichtskostenfrei.

Gründe

Die Beschwerde hat keinen Erfolg; denn das Verwaltungsgericht hat den Gegenstandswert der anwaltlichen Tätigkeit für die Klage, mit der sich der Kläger gegen die Aufforderung zur Auskunftserteilung gemäß § 47 Abs. 4 BAföG iVm § 60 SGB I gewandt hat, zu Recht gemäß §§ 8, 10 BRAGO iVm § 13 Abs. 1 Satz 2 GKG auf 8.000,- DM festgesetzt.

Das Verwaltungsgericht befindet sich mit seiner Entscheidung in Übereinstimmung mit einer Entscheidung des OVG NRW vom 24. Juli 1986 - 8 B 1589/86 -, KostRsp GKG § 13 Nr. 164, in der der damalige 8. Senat die Klage gegen ein auf Offenlegung der Einkommensverhältnisse gerichtetes Auskunftsverlangen betreffend eine "Selbsteinschätzung" nach § 14 Abs. 5 des Kindergartengesetzes gemäß § 13 Abs. 1 Satz 2 GKG mit dem Auffangstreitwert (damals 4.000,- DM) bewertet hat. Unter Berufung hierauf wird für das Ausbildungsförderungsrecht die Auffassung vertreten, dass bei Klagen gegen einen Verwaltungsakt, der auf § 47 Abs. 4 BAföG iVm § 60 SGB I gestützt ist, gemäß § 13 Abs. 1 Satz 2 GKG ein Gegenstandswert von nunmehr 8.000,- DM anzusetzen sei.

Vgl. Rothe/Blanke, Ausbildungsförderungsrecht, 5. Aufl., 12. Lfg. März 1998, § 54 Rn. 19.

Dem schließt sich der beschließende Senat an. Er sieht keine hinreichenden Anhaltspunkte, die für den Kläger ergebende Bedeutung der Sache niedriger festzusetzen.

Zwar vertritt der VGH Baden-Württemberg

- vgl. den Beschluss vom 28. Juli 1992 - 6 S 1432/92 -, KostRsp GKG § 13 Nr. 444 = JurBüro 1993, 108 -

die Auffassung, dass der Streitwert eines Auskunftsverlangens nach § 116 BSHG sich nach dem Interesse des Auskunftspflichtigen richte, die Auskunft nicht zu erteilen, und dieses regelmäßig in der Vermeidung des Aufwands an Zeit und Arbeit liege, den die sorgfältige Erteilung der geschuldeten Auskunft erfordere, wobei er sich auf die ständige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs für zivilrechtliche Auskunftsverlangen beruft.

Vgl. BGH, Urteil vom 19. Oktober 1988 - IVb ZR 27/88 -, FamRZ 1989, 157.

Ähnlich hat der 22. Senat des OVG NRW entschieden,

vgl. den Beschuss vom 4. Oktober 2000 - 22 E 479/00 -,

allerdings für den Fall des § 116 BSHG, dass die Auskünfte des in Anspruch genommenen Auskunftspflichtigen dazu dienen sollten festzustellen, ob seine Ehefrau zu Unterhaltsleistungen an die Hilfeempfängerin in der Lage war.

Für das Ausbildungsförderungrecht ist aber nach Ansicht des Senats bei einem Streit um die Auskunftsverpflichtung der Eltern, deren Einkommen und Vermögen gemäß § 11 Abs. 2 BAföG auf den Bedarf des Auszubildenden anzurechnen ist, im Regelfall von dem Auffangstreitwert des § 13 Abs. 1 Satz 2 GKG in Höhe von 8.000,- DM auszugehen.

Selbst wenn der Senat im vorliegenden Verfahren den Gegenstandswert gemäß § 13 Abs. 1 Satz 1 GKG nach Ermessen bestimmen würde, käme er nicht zu einem niedrigeren Betrag als 8.000,- DM. Die Angabe insbesondere der Einkommensverhältnisse der Eltern hat größte Bedeutung für die Gewährung der Ausbildungsförderung; denn wenn diese nicht mitgeteilt werden, wird Ausbildungsförderung nicht geleistet, und bis eine Förderung gemäß § 36 Abs. 2 BAföG in Gang gesetzt werden kann, vergeht im Allgemeinen ein nicht unerheblicher Zeitraum. Die Verweigerung der Auskunft durch die Eltern führt üblicherweise zu einem Verwaltungszwangsverfahren, das sogar bis zur Anordnung der Ersatzzwanghaft und zur Ausstellung eines Haftbefehls führen kann, womit der Senat von Zeit zu Zeit immer wieder befasst wird. Im vorliegenden Verfahren betraf der Streit um die Auskunftspflicht letztlich die Frage, ob der Kläger der Vater der Auszubildenden war oder nicht. Für die Klärung dieser Frage ist ein Gegenstandswert von 8.000,- DM nicht überhöht.

Soweit der Beklagte vorträgt, unter Anwendung des Streitwertkatalogs des Bundesverwaltungsgerichts dürfte ein Gegenstandswert von 2.000,- DM angemessen sein, vermag der Senat dies nicht nachzuvollziehen, und soweit der Beklagte abschließend bemängelt, überhaupt mit Kosten belastet worden zu sein, vermag dem im vorliegenden Verfahren nicht nachgegangen zu werden; denn der Beschluss des Verwaltungsgerichts vom 17. August 2000, durch den die Kosten des erledigten Verfahrens dem Beklagten auferlegt worden sind, ist unanfechtbar.

Die Gerichtskostenfreiheit folgt aus § 188 Satz 2 VwGO.

Dieser Beschluss ist gemäß § 152 Abs. 1 VwGO unanfechtbar.






OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss v. 25.10.2000
Az: 16 E 774/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/d9764f799da5/OVG-Nordrhein-Westfalen_Beschluss_vom_25-Oktober-2000_Az_16-E-774-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.06.2019 - 09:01 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 5. Juli 2004, Az.: 30 W (pat) 69/03 - LG Hamburg, Urteil vom 5. September 2006, Az.: 312 O 277/06 - LG Köln, Beschluss vom 25. September 2008, Az.: 109-1/08 - OLG München, Urteil vom 23. April 2009, Az.: 29 U 5712/07 - KG, Urteil vom 11. Februar 2005, Az.: 14 U 193/03 - BPatG, Beschluss vom 16. Juni 2005, Az.: 25 W (pat) 184/03 - LG Düsseldorf, Urteil vom 31. Juli 2008, Az.: 4b O 210/07