Bundespatentgericht:
Beschluss vom 27. Mai 2004
Aktenzeichen: 6 W (pat) 6/03

Tenor

1. Der angefochtene Beschluß wird aufgehoben.

2. Die Sache wird zur weiteren Prüfung an das Deutsche Patent- und Markenamt zurückverwiesen.

Gründe

I.

Die Prüfungsstelle für Klasse E 04 G des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung 198 08 084.0-25 mit Beschluss vom 29. November 2002 zurückgewiesen. In diesem Beschluß wurde ausgeführt, daß der Gegenstand nach Patentanspruch 1 vom 3. Juni 2002 unzulässig geändert worden sei.

Gegen diesen Beschluß richtet sich die Beschwerde des Anmelders. Er hat mit Schreiben vom 5. Mai 2004 neue Patentansprüche 1 und 2 vorgelegt.

Der Patentanspruch 1 lautet:

"Bauverfahren zur Sanierung von mehrgeschossigen Plattenbauten mit Hilfe einer vorgesetzten architektonisch ansprechenden Fassade, bei Nutzung der Dachoberfläche zur solaren Wärmegewinnung, deren Speicherung in Erdfeststoffspeichern und Nutzung der gewonnenen Wärme zur Wärmeversorgung der Wohnungen dadurch gekennzeichnet, dass die Fassade als Vorsatzfassade auf eigenem Fundament aus vorgefertigten Leichtbetonelementen aus Leichtbeton mit einer Dichte von 800 g/m und einem K-Wert von 0,06 W/(mK), einer Wandstärke von 18 - 22 cm in einem Abstand von 18 - 36 cm vor der bisherigen Betonaußenwand montiert und über Abstandshalter fixiert wird."

Zur Fassung des auf den Patentanspruch 1 rückbezogenen Patentanspruchs 2 wird auf den Akteninhalt verwiesen.

Der Anmelder hat gemäß seiner Eingabe vom 5. Mai 2004 sinngemäß beantragt, den angefochtenen Beschluss aufzuheben und das Patent aufgrund der neu vorgelegten Patentansprüche 1 und 2 zu erteilen.

Zu weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II.

Die zulässige Beschwerde des Anmelders hat insoweit Erfolg, als die Sache zur weiteren Prüfung an das Deutsche Patent- und Markenamt zurückzuverweisen war.

1. Die geltenden Patentansprüche 1 und 2 sind zulässig.

Das nunmehr geltende Patentbegehren ist für den Fachmann, einen auf dem Gebiet der Sanierung von Bauwerken tätigen Bauingenieur, den am Anmeldetag eingereichten Unterlagen als zur Erfindung gehörend offenbart zu entnehmen.

Der geltende Patentanspruch 1 ergibt sich insbes. aus dem ursprünglich eingereichten Patentanspruch 1, wobei die ursprünglich verwendeten Begriffe "Bioporbeton", "einem spezifischem Gewicht" und "einem spezifischen K-Wert von 0,06" durch die Begriffe "Leichtbeton", "einer Dichte" und "einem K-Wert von 0,06 W/(mK)" ersetzt wurden. Diese Änderungen sind zulässig und in den ursprünglichen Unterlagen offenbart.

"Bioporbeton" ist eine spezielle Bezeichnung für einen handelsüblich als "Leichtbeton" bezeichneten Beton und der Begriff "spezifisches Gewicht" entspricht der SI-Bezeichnung "Dichte". Der neu eingefügte Begriff "einem K-Wert von 0,06 W/(mK)" hatte in der ursprünglich eingereichten Fassung die Formulierung "einem spezifischen K-Wert von 0,06". Beim Lesen dieser ursprünglichen Angabe wird dem Fachmann jedoch sofort klar, dass es einen spezifischen K-Wert nicht gibt. Er wird daraufhin die Anmeldungsunterlagen durchschauen, um festzustellen, was mit dieser Angabe gemeint ist. Dabei wird er durch Seite 2, 12. Zeile von unten darauf hingewiesen, dass es sich bei dem "spezifischen K-Wert" nur um den im Zusammenhang mit den Wärmeschutzbestimmungen verwendeten Wärmedurchgangskoeffizienten K handeln kann, der auch als K-Wert bezeichnet wird. Auch wenn dieser K-Wert ursprünglich ohne Benennung angegeben wurde, weiß der Fachmann doch, dass der Wärmedurchgangskoeffizienten die Benennung "W/(mK)" hat. Er wird somit die ursprüngliche Angabe "einem spezifischen K-Wert von 0,06" als "einem K-Wert von 0,06 W/(mK)" verstehen.

Somit ist der geltende Patentanspruch 1 in den ursprünglichen Unterlagen als zur Erfindung gehörig offenbart anzusehen.

Der geltende Patentanspruch 2 entspricht dem ursprünglichen Patentanspruch 3 und ist somit ebenfalls zulässig.

2. Die Zurückverweisung erfolgt gemäß § 79 Abs 3 Satz 1 Nr 1 PatG, wonach das Bundespatentgericht die angefochtene Entscheidung aufheben kann, ohne in der Sache selbst zu entscheiden, wenn das Patentamt noch nicht in der Sache selbst entschieden hat.

Eine fehlende Sachentscheidung des Patentamts ist immer dann gegeben, wenn die Entscheidung des Patentamts auf Gründen beruht, die ein Eingehen auf die Frage der Patentfähigkeit der Erfindung entweder vollständig oder teilweise entbehrlich machten. Dies ist dann der Fall, wenn die Gründe, die der Sachentscheidung entgegenstanden, nachträglich ausgeräumt worden sind.

Im vorliegenden Fall hat das Patentamt die Anmeldung zurückgewiesen, weil der damals geltende Patentanspruch 1 unzulässig abgeändert worden war, ohne über die Frage der Neuheit bzw. der erfinderischen Tätigkeit zu befinden. Diese unzulässige Abänderung ist mit dem neu eingereichten Patentbegehren behoben.

Der Senat hält es daher in diesem Fall für geboten, von der ihm durch § 79 Abs 3 Satz 1 Nr 1 PatG an die Hand gegebenen Möglichkeit der Zurückverweisung der Sache an das Deutsche Patent- und Markenamt Gebrauch zu machen. Die Prüfungsstelle erhält dadurch Gelegenheit, über die Patentfähigkeit des Gegenstandes nach dem geltenden Patentanspruch 1 zu entscheiden.

Lischke Heyne Riegler Schneider Hu






BPatG:
Beschluss v. 27.05.2004
Az: 6 W (pat) 6/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/d93e34771c56/BPatG_Beschluss_vom_27-Mai-2004_Az_6-W-pat-6-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

24.09.2020 - 11:31 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 26. Januar 2009, Az.: AnwZ (B) 24/08 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2002, Az.: 27 W (pat) 180/00 - VG Köln, Beschluss vom 11. August 2006, Az.: 6 L 736/06 - OLG Köln, Urteil vom 12. Mai 2000, Az.: 6 U 25/99 - BPatG, Beschluss vom 14. Oktober 2003, Az.: 24 W (pat) 205/02 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 8. Juni 2007, Az.: VI-Kart 15/06 (V) - LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 27. Januar 2012, Az.: L 7 AS 1024/11 B