Bayerischer VGH:
Beschluss vom 11. Februar 2008
Aktenzeichen: 13 M 07.3352

Tenor

Unter Abänderung des Kostenfestsetzungsbeschlusses vom 22. November 2007 werden die den Antragstellern zu erstattenden Aufwendungen auf 137,94 Euro festgesetzt.

Gründe

I.

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof € Flurbereinigungsgericht € hat im Verfahren 13 A 04.890 durch Urteil vom 12. September 2005, der Antragsgegnerin zugestellt am 7. November 2005, die Sache unter Aufhebung des Widerspruchsbescheids an den Spruchausschuss bei dem Amt für Ländliche Entwicklung S. zur erneuten Verhandlung und Bescheidung zurückverwiesen. Am 27. Februar 2007 haben die Antragsteller beim Verwaltungsgerichtshof beantragt, der Antragsgegnerin zur Durchsetzung des Bescheidungsurteils ein Zwangsgeld anzudrohen und es nötigenfalls festzusetzen (Az. 13 S 07.487). Der Vollstreckungsantrag wurde der Antragsgegnerin am 8. März 2007 zugestellt. Mit Bescheid vom 14. März 2007, den Antragstellern zugestellt am 5. April 2007, hat der Spruchausschuss bei dem ALE S. einen neuen Widerspruchsbescheid erlassen. Durch Beschluss vom 27. August 2007 hat der Verwaltungsgerichtshof das Vollstreckungsverfahren nach beidseitiger Erledigungserklärung eingestellt und der Teilnehmergemeinschaft als Antragsgegnerin die Kosten des Verfahrens auferlegt (Gegenstandswert 2.500 Euro).

Auf Antrag der Antragsteller hat der Urkundsbeamte durch Kostenfestsetzungsbeschluss vom 22. November 2007, der Antragsgegnerin zugestellt am 28. November 2007, die von der Antragsgegnerin zu erstattenden notwendigen Aufwendungen der Antragsteller auf 426,14 Euro festgesetzt (0,3 Verfahrensgebühr: 48,30 Euro, 0,3 Mehrvertretungszuschlag: 48,30 Euro, 1,5 Erledigungsgebühr: 241,50 Euro, Auslagenpauschale: 20,00 Euro, 19% MwSt: 68,04 Euro). Hiergegen hat die Antragsgegnerin am 7. Dezember 2007 Erinnerung eingelegt. Der Urkundsbeamte hat der Erinnerung nicht abgeholfen.

Die Antragsgegnerin ist der Auffassung, dass die Erledigungsgebühr nicht entstanden ist.

Die Antragsteller sind der Erinnerung entgegengetreten.

II.

Die Erinnerung der Antragsgegnerin ist nach § 138 Abs. 1 Satz 2 FlurbG, § 164, § 165 und § 151 VwGO zulässig.

Die Erinnerung ist auch begründet. Die Erledigungsgebühr wurde zu Unrecht angesetzt. Die Voraussetzungen gemäß § 2 Abs. 2 Satz 1 RVG i.V.m. Nr. 1002 des Vergütungsverzeichnisses (VV) sind nicht erfüllt. Danach entsteht die Erledigungsgebühr von 1,5, wenn sich eine Rechtssache ganz oder teilweise nach Aufhebung oder Änderung des mit einem Rechtsbehelf angefochtenen Verwaltungsakts durch die anwaltliche Mitwirkung erledigt. Das gleiche gilt, wenn sich eine Rechtssache ganz oder teilweise durch Erlass eines bisher abgelehnten Verwaltungsakts erledigt. Im vorliegenden Fall ist der Erlass des neuen Widerspruchsbescheids das erledigende Ereignis.

Die Erledigungsgebühr ist eine Erfolgsgebühr. Sie honoriert die Entlastung des Gerichts und das erfolgreiche Bemühen um eine möglichst weitgehende Herstellung des Rechtsfriedens ohne streitige Entscheidung. Wegen der im Vergütungsverzeichnis vorausgesetzten anwaltlichen Mitwirkung an der Erledigung bedarf es sowohl im Fall der Nr. 1002 Satz 1 VV als auch demjenigen der Nr. 1002 Satz 2 VV eines nicht ganz unerheblichen Beitrags durch den Rechtsanwalt (Gerold/Schmidt - von Eycken, Rechtsanwaltsvergütungsgesetz, 17. Aufl. 2006, RdNrn. 8, 9, 18 und 19 zu Nr. 1002 VV). Das erforderliche Mitwirken darf dabei nicht nur in der Einlegung und Begründung eines Rechtsbehelfs bestehen. Die entsprechende anwaltliche Tätigkeit muss gerade die außergerichtliche Erledigung des Rechtsstreits bezwecken oder hierauf abzielen. Die Abgabe einer Erledigungserklärung genügt nicht (BayVGH vom 10.7.2007 Az. 13 M 07.517, vom 27.7.2007 Az. 24 C 07.1241, vom 1.8.2007 Az. 25 C 07.629, vom 4.12.2007 Az. 3 C 07.2689, vom 19.1.2007 NVwZ-RR 2007, 497; NdsOVG vom 25.10.2006 NVwZ-RR 2007, 215; HessVGH vom 3.4.2007 DÖV 2007, 620; ebenso auch bereits: BVerwG vom 21.8.1981 BayVBl 1982, 29 zu § 24 BRAGO).

Gemessen an diesen Grundsätzen ist die Erledigungsgebühr im vorliegenden Fall nicht entstanden. Dafür, dass der Rechtsanwalt über die Begründung des Vollstreckungsantrags und die Abgabe der Erledigungserklärung hinaus an der Beilegung des Vollstreckungsverfahrens durch einen entsprechenden aktiven Beitrag mitgewirkt hat, gibt es keinen Anhaltspunkt. Erstattungsfähig sind somit insgesamt nur 137,94 Euro (0,3 Verfahrensgebühr nach Nr. 3309 VV : 48,30 Euro, 0,3 Mehrvertretungszuschlag nach Nr. 1008 VV : 48,30 Euro, Post- und Telekommunikationspauschale nach Nr. 7002 VV : 19,32 Euro, nebst 19 % Umsatzsteuer: 22,02 Euro).

Das Erinnerungsverfahren ist gerichtsgebührenfrei (Happ in Eyermann, VwGO, 12. Aufl. 2006, RdNr. 6 zu § 51).






Bayerischer VGH:
Beschluss v. 11.02.2008
Az: 13 M 07.3352


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/d87da2692b92/Bayerischer-VGH_Beschluss_vom_11-Februar-2008_Az_13-M-073352


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.08.2022 - 01:35 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 6. Dezember 2007, Az.: I ZR 184/05 - LAG Baden-Württemberg, Beschluss vom 21. September 2005, Az.: 7 Ta 11/05 - OLG Köln, Urteil vom 4. Oktober 2002, Az.: 6 U 61/02 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 7. Juni 2011, Az.: 21 W 2/11 - BGH, Urteil vom 17. Januar 2013, Az.: III ZR 168/12 - BPatG, Beschluss vom 7. Dezember 2006, Az.: 25 W (pat) 80/04 - BPatG, Beschluss vom 24. April 2001, Az.: 24 W (pat) 117/00