Landgericht Bochum:
Beschluss vom 12. August 2010
Aktenzeichen: I-14 O 140/10

Tenor

Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung wird zurückgewiesen.

Die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Der Streitwert für das Verfahren wird auf 20.000,00 EUR festgesetzt.

Gründe

Mit Antrag vom 07.08.2010 - per Fax bei Gericht eingegangen am 09.08.2010 - beantragte der Antragsteller den Erlass einer einstweiligen Verfügung wegen diverser Regelungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Antragsgegners und im Hinblick auf das Widerrufsrecht. Kenntnis von diesen gerügten Regelungen erlangt hatte der Antragsteller am 08.07.2010. Mit anwaltlichem Schreiben vom selben Tage (Bl. 51 ff. d. A.) ließ er die festgestellten Verstöße abmahnen und unter Fristsetzung zum 15.07.2010 die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung sowie die Zahlung der Inanspruchnahme seiner Prozessbevollmächtigten basierend auf einem Gegenstandswert von 25.000,00 EUR in Höhe von netto 911,80 EUR geltend machen.

Die Dringlichkeitsvermutung des § 12 Abs. 2 UWG ist widerlegt, da sich der Antragsteller ungebührlich viel Zeit gelassen hat - nämlich mehr als einen Monat - mit der gerichtlichen Geltendmachung seiner Ansprüche. Nachdem er am 08.07.2010 von den gerügten Verstößen Kenntnis erlangte, ist der Antragsgegner unverzüglich abgemahnt worden unter Fristsetzung zum 15.07.2010. Obwohl der Antragsgegner keine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben hat, ist gleichwohl ein Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung nicht bis zum 08.08.2010 bei Gericht anhängig gemacht worden.

Der Einwand des Antragstellers, bei dem 08.08.2010 habe es sich um einen Sonntag gehandelt, ist im Ergebnis unerheblich. Denn bei der "Monatsfrist", innerhalb derer die Dringlichkeitsvermutung des § 12 Abs. 2 UWG greift, handelt es sich nicht um eine gesetzliche oder rechtliche Frist im engeren Sinne. Vielmehr handelt es sich dabei um einen Zeitrahmen, innerhalb dessen der Anspruchsteller sich überlegen kann, ob er Ansprüche geltend macht, und innerhalb dessen er dann auch ggfs. gerichtliche Schritte einleiten muss. Da es sich also nicht um eine Frist im rechtlichen Sinne handelt, findet § 193 BGB keine Anwendung, d. h., der Zeitrahmen verlängert sich nicht gemäß § 193 BGB bis zum nächsten Werktag. Eine entsprechende oder analoge Anwendung des § 193 BGB ist nicht möglich, da es an einer Regelungslücke fehlt.

Von daher bleibt festzuhalten, dass der Antragsteller den Zeitrahmen von einem Monat ab Kenntniserlangung, innerhalb dessen die Dringlichkeitsvermutung des § 12 Abs. 2 UWG besteht, letztlich überschritten hat. Damit ist die Dringlichkeitsvermutung entfallen und vom Antragsteller wäre die Dringlichkeit nachzuweisen. Dazu fehlt es an jeglichem Vortrag, sie ergibt sich auch nicht aus der Art des anhängigen Verfahrens.

Die Kostenfolge beruht auf § 91 ZPO.






LG Bochum:
Beschluss v. 12.08.2010
Az: I-14 O 140/10


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/d7a1fc22d3e2/LG-Bochum_Beschluss_vom_12-August-2010_Az_I-14-O-140-10


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

09.07.2020 - 22:39 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BVerfG, Beschluss vom 17. November 2009, Az.: 1 BvR 2192/05 - BGH, Urteil vom 9. Juni 2011, Az.: III ZR 157/10 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 25. Mai 2009, Az.: I-24 W 28/09 - VG Köln, Urteil vom 28. November 2002, Az.: 20 K 10510/00 - BPatG, Beschluss vom 18. Oktober 2000, Az.: 29 W (pat) 279/99 - LG Karlsruhe, Urteil vom 28. März 2012, Az.: 15 O 58/11 KfH IV - BPatG, Beschluss vom 29. Januar 2008, Az.: 27 W (pat) 43/08