Oberlandesgericht Köln:
Urteil vom 30. Oktober 2008
Aktenzeichen: 21 U 22/08

Ein vorbeugender, auf Erstbegehungsgefahr gestützter und sich aus § 6 BDSG, §§ 823 Abs. 1, 1004 Abs. 1 BGB oder sonstigem Rechtsgrund ergebender Unterlassungsanspruch besteht anders als zum Beispiel ein Schadensersatzanspruch bereits dann, wenn ernsthafte und greifbare tatsächliche Anhaltspunkte dafür vorhanden sind, der Anspruchsgegner werde sich in naher Zukunft rechtswidrig verhalten.

Tenor

Die Berufung der Beklagten vom 25.08.2008 gegen das am 07.08.2008 verkündete Urteil des Landge-richts Köln - 18 O 263/07 - wird auf ihre Kosten zurückgewiesen.

Gründe

Die Berufung ist zulässig, aber unbegründet. Die Rechtssache hat keine grundsätzliche Bedeutung, und die Fortbildung des Rechts oder die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung erfordert eine Entscheidung des Senats nicht. Der Senat hat deshalb von der ihm gegebenen Möglichkeit (§ 522 Abs. 2 Satz 1 ZPO) Gebrauch gemacht, die Berufung der Beklagten durch einstimmigen Beschluss zurückzuweisen.

Zur Begründung seiner Entscheidung verweist der Senat vorab gemäß § 522 Abs. 2 Satz 3 ZPO auf den Inhalt seines durch das weitere Sachvorbringen der Beklagten nicht entkräfteten Beschlusses vom 25.09.2008. Der Senat hat seine Rechtsauffassung nochmals überdacht, hält aber an ihr fest. Namentlich bleibt er bei seiner Auffassung, dass sich das Landgericht unter den Umständen des Streitfalles zu Recht auf den Standpunkt gestellt hat, die von der Klägerin behauptete, von den Beklagten aber vehement als unrichtig bestrittene Beleidigung sei erwiesen, deshalb bestehe Wiederholungsgefahr im Rechtssinne. Die von den Beklagten für die Richtigkeit ihrer gegenteiligen Auffassung für sich in Anspruch genommene, in NJW-RR 1993, 97 ff. veröffentlichte Entscheidung des 2. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Köln vom 18.03.1992 ist nicht einschlägig. Sie betrifft ersichtlich einen anderen, mit dem vorliegenden Fall schon deshalb nicht vergleichbaren Lebenssachverhalt, weil anders als im Streitfall in dem damaligen vom OLG Köln entschiedenen Fall der rechtswidrige Eingriff gerade nicht feststand. Das ergibt sich schon aus dem der Entscheidung vorangestellten zweiten Leitsatz.

Entgegen der unrichtigen Auffassung der Beklagten muss die Klägerin im Rahmen des geltend gemachten Unterlassungsbegehrens auch nicht beweisen, dass die Beklagten mittels der von ihnen installierten Videokamera bereits in rechtswidriger Weise in ihre Persönlichkeits- und Eigentumsrechte eingegriffen haben. Insbesondere wäre das Landgericht ohne das erledigende Ereignis nicht gehalten gewesen, insoweit eine Beweisaufnahme durchzuführen. Denn die Beklagten übersehen, dass ein vorbeugender, auf Erstbegehungsgefahr gestützter und sich aus § 6 BDSG, §§ 823 Abs. 1, 1004 Abs. 1 BGB oder sonstigem Rechtsgrund ergebender Unterlassungsanspruch anders als zum Beispiel ein Schadenersatzanspruch o.ä. bereits dann besteht, wenn ernsthafte und greifbare tatsächliche Anhaltspunkte dafür vorhanden sind, der Anspruchsgegner werde sich in naher Zukunft rechtswidrig verhalten. Eine solche konkrete Verletzungshandlung drohte im Streitfall, und das war der Grund, warum der Senat sich nicht festzulegen brauchte, ob von einer bereits geschehenen Zuwiderhandlung und damit Begehungsgefahr in Form der Wiederholungsgefahr, oder von Erstbegehungsgefahr auszugehen war. Wer nämlich in einem heftigen, sich über lange Zeit erstreckenden und massiv geführten Nachbarschaftsstreit der vorliegenden Art zum Schutz vor dem Nachbarn am eigenen Haus eine Videokamera anbringt, die wegen ihres Aufnahmewinkels und ihrer Reichweite unstreitig ohne weiteres die technische Möglichkeit zur permanenten Überwachung des Nachbargrundstücks bietet, der begründet damit die konkret drohende Gefahr, die gegebenen technischen Möglichkeiten auch auszunutzen und so rechtswidrig in die Rechte des Nachbarn einzugreifen. Der Nachbar und hier folglich die Klägerin muss dann einen solchen Eingriff nicht abwarten und eine geschehene Verletzungshandlung beweisen, sondern kann von dem Verwender einer solchen Überwachungskamera vorbeugend verlangen, ihre Benutzung zu unterlassen.

Hat das Landgericht demgemäß nach dem erfolgten Umzug der Beklagten zu Recht die Erledigung der Hauptsache festgestellt, war die Berufung der Beklagten mit der Kostenfolge des § 97 Abs. 1 ZPO zurückzuweisen.






OLG Köln:
Urteil v. 30.10.2008
Az: 21 U 22/08


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/d2753db3cf37/OLG-Koeln_Urteil_vom_30-Oktober-2008_Az_21-U-22-08


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.01.2021 - 11:56 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 2. Juli 2003, Az.: 26 W (pat) 60/01 - BPatG, Beschluss vom 30. April 2002, Az.: 24 W (pat) 178/01 - OLG Köln, Beschluss vom 9. Dezember 1996, Az.: 17 W 262/96 - BGH, Beschluss vom 22. März 2010, Az.: AnwZ (B) 122/08 - BPatG, Beschluss vom 9. Februar 2010, Az.: 24 W (pat) 64/08 - BPatG, Beschluss vom 13. April 2000, Az.: 25 W (pat) 93/99 - VG Würzburg, Urteil vom 19. Dezember 2013, Az.: W 5 K 13.265