Hessisches LSG:
Beschluss vom 23. Dezember 1999
Aktenzeichen: L 7 Ka 1165/95

Tenor

Der Gegenstandswert der anwaltlichen Tätigkeit imBerufungsverfahren wird festgesetzt auf DM 30.000,€.

Gründe

Gegenstand des Rechtsstreites war die Frage, ob der Kläger über den 31. Dezember 1996 hinaus weiterhin Leistungen der gynäkologischen Zytologie bei der Beklagten abrechnen darf oder ob er vorher erfolgreich an einer präparatebezogenen Prüfung nach der seit 1. Juli 1992 gültigen Zytologievereinbarung (als Anlage zum Bundesmantelvertrag) teilgenommen haben muss.

Gegen das für ihn negative Urteil des erkennenden Senats vom 27. November 1996 hat der Kläger die zugelassenen Revision eingelegt. Mit Schriftsatz vom 7. Juli 1997 hat er dem Bundessozialgericht mitgeteilt, dass er zwischenzeitlich die Prüfung abgelegt habe; dementsprechend hat er den Rechtsstreit in der Hauptsache für erledigt erklärt. Das Bundessozialgericht hat mit Beschluss vom 24. September 1998 (ohne Begründung) den Gegenstandswert für die anwaltliche Tätigkeit im Revisionsverfahren auf DM 15.000.-- festgesetzt.

Der Kläger begehrt die Festsetzung eines Gegenstandswertes in Höhe von DM 80.000.- und trägt vor, ein solcher sei in der mündlichen Verhandlung angedacht worden. Hinsichtlich eines anderen Klägers sei dieser Gegenstandswert auch festgesetzt worden, so dass schon aus Gründen der Gleichbehandlung ein Betrag von DM 80.000.-- festzusetzen sei. Der Kläger hat eine Aufstellung vorgelegt, wonach er in den Jahren 1990 bis 1997 einen Zytologieumsatz der gesetzlichen Krankenkassen von jährlich durchschnittlich DM 64.000.-- erzielt habe (bei einem fiktiven Punktwert in Höhe von DM 0,10). Der vom Bundessozialgericht festgesetzte Gegenstandswert könne nicht zum Vergleich herangezogen werden, da er sich nur auf den Gebührenstreitwert beziehe, nachdem die Hauptsache für erledigt erklärt worden sei.

Der Beigeladene zu 3) hält eine Gegenstandswert von DM 80.000.-- für überhöht.

Auf Antrag des Klägers war der Wert des Gegenstandes der anwaltlichen Tätigkeit durch Beschluss festzusetzen, §§ 7 Abs. 1, 116 Abs. 2 Nr. 1, 10 Abs. 1 Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte (BRAGO). Nach § 8 Abs. 2 BRAGO ist mangels der Möglichkeit der sinngemäßen Anwendung von §§ 18 Abs. 2, 19 bis 23, 24 Abs. 1,2,4,5,6,25,39 Abs. 2 der Kostenordnung der Gegenstandswert nach billigem Ermessen zu bestimmen.

Im vorliegenden Fall ist zu berücksichtigen, dass der Kläger sich durch den Rechtsstreit die Teilnahme an der Prüfung ersparen wollte und wegen seiner verspäteten erfolgreichen Teilnahme während einer Übergangszeit nicht berechtigt war, die zytologischen Leistungen gegenüber den gesetzlichen Krankenkassen abzurechnen. Nur dieser Sachverhalt kann Anknüpfungspunkt für sein wirtschaftliches Interesse an dem Verfahren sein, nicht jedoch ein ganzer Jahresumsatz der zugrunde liegenden Leistungen. Ausgehend von der anwaltlichen Erledigungserklärung vom 7. Juli 1997 und einer davor liegenden Erledigung (Ablegung der Prüfung, deren Datum der Kläger trotz Nachfrage nicht mitgeteilt hat) erscheint es angemessen, von einem abgerundeten Halbjahresumsatz auszugehen, wobei auch berücksichtigt ist, dass möglicherweise der Punktwert für die streitbefangenen Leistungen 1997 nicht mehr DM 0,10 betrug, der Kläger hierüber jedoch ebenfalls keine Angaben gemacht hat.






Hessisches LSG:
Beschluss v. 23.12.1999
Az: L 7 Ka 1165/95


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/d26ee9ca08fb/Hessisches-LSG_Beschluss_vom_23-Dezember-1999_Az_L-7-Ka-1165-95


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.05.2022 - 12:12 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Düsseldorf, vom 18. Juni 2010, Az.: I-2 U 43/08 - BPatG, Beschluss vom 14. November 2001, Az.: 9 W (pat) 59/01 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 6. Juni 2012, Az.: VI-3 Kart 385/07 (V) - BPatG, Urteil vom 24. Februar 2011, Az.: 2 Ni 1/10 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 20. Januar 2012, Az.: I-6 U 168/10 - BPatG, Beschluss vom 18. März 2009, Az.: 29 W (pat) 72/06 - BPatG, Beschluss vom 30. September 2009, Az.: 26 W (pat) 2/09