Oberlandesgericht Düsseldorf:
vom 22. Dezember 2008
Aktenzeichen: I-2 U 81/08

Tenor

A.

Das am 12. August 2008 verkündete Urteil der 4b Zivilkammer des Landge-richts Düsseldorf wird aufgehoben.

Der Antragsgegnerin wird im Wege der einstweiligen Verfügung aufgegeben,

I.

es bei Meidung eines vom Gericht für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzu-setzenden Ordnungsgeldes bis zu 250.000,-- Euro, ersatzweise Ordnungshaft,

oder einer Ordnungshaft bis zu 6 Monaten, im Wiederholungsfall bis zu insge-samt 2 Jahren, wobei die Ordnungshaft an den jeweiligen Geschäftsführern der Antragsgegnerin zu vollziehen ist, zu unterlassen,

2-Methyl-10-(4-methyl-1-piperazinyl)-4H-thieno[2,3-b][1,5]xxx oder ein SäureAsalz davon und/oder ein pharmazeutisch brauchbares SäureAsalz da-von

in der Bundesrepublik Deutschland anzubieten, in den Verkehr zu bringen oder zu gebrauchen oder zu den genannten Zwecken einzuführen oder zu besitzen;

II.

der Antragstellerin innerhalb einer Frist von 14 Tagen nach Zustellung dieser einstweiligen Verfügung Auskunft über den Umfang der vorstehend zu Ziffer I. bezeichneten, seit dem 13. Oktober 1995 begangenen Handlungen zu erteilen, und zwar unter Angabe der einzelnen Lieferungen, aufgeschlüsselt nach Liefermengen, -zeiten und -preisen sowie der Bezeichnung der Arzneimittel und der Namen und Anschriften der Abnehmer.

B.

Die Kosten des Verfahrens hat die Antragsgegnerin zu tragen.

C.

Der Streitwert für das Berufungsverfahren wir auf 1.250.000,-- EUR festge-setzt.

Gründe

Nachdem die Antragsgegnerin das Verfügungsbegehren in dem aus dem Urteilstenor ersichtlichen Umfang anerkannt hat, war sie - ohne dass es eines besonderen Antrages der Antragstellerin bedurfte und ohne dass hierüber mündlich zu verhandeln war (§ 307 ZPO) - entsprechend ihrem Anerkenntnis zu verurteilen.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 92 Abs. 2 Nr. 1 ZPO. Soweit die Antragstellerin ihre Anträge ursprünglich auch auf die Handlungsalternative des Herstellens gerichtet hat, liegt eine nur geringfügige Zuvielforderung vor, die allenfalls vernachlässigenswerte Mehrkosten veranlasst hat. Eine Anwendung des § 93 ZPO zugunsten der Antragsgegnerin kommt nicht in Betracht, weil sie der Antragstellerin Veranlassung für die Einleitung des einstweiligen Verfügungsverfahrens gegeben hat. Dem kann die Antragsgegnerin nicht entgegen halten, dass erst durch das Urteil des BGH vom 17.12.2008, mit dem das Verfügungspatent rechtskräftig aufrechterhalten worden ist, eine Situation eingetreten ist, bei der eine der Antragstellerin günstige Interessenabwägung möglich geworden ist. Wie der Senat in seiner Entscheidung "Olanzapin I" (InstGE 9, 140) ausgeführt hat, war die Vernichtungsentscheidung des BPatG evident unrichtig (was letztlich durch das Erkenntnis des BGH bestätigt worden ist) und deshalb eine Unterlassungsverfügung trotz der erstinstanzlichen Nichtigerklärung des Verfügungspatents geboten.






OLG Düsseldorf:
v. 22.12.2008
Az: I-2 U 81/08


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/d1f26aab41f0/OLG-Duesseldorf__vom_22-Dezember-2008_Az_I-2-U-81-08


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

07.07.2022 - 13:26 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 24. Juni 2004, Az.: I ZR 26/02 - BPatG, Beschluss vom 15. Januar 2001, Az.: 30 W (pat) 145/00 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2002, Az.: 17 W (pat) 37/01 - Niedersächsisches FG, Urteil vom 22. Februar 2007, Az.: 5 K 228/02 - LAG Düsseldorf, Beschluss vom 12. Januar 2015, Az.: 9 TaBV 51/14 - VG Berlin, Beschluss vom 16. Dezember 2010, Az.: 27 L 355.10 - OLG Hamburg, Urteil vom 14. Dezember 2005, Az.: 5 U 200/04