Oberlandesgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 13. Dezember 2005
Aktenzeichen: III-3 (s) RVG 154/05

Tenor

b e s c h l o s s e n :

1. Die mitunterzeichnende Einzelrichterin überträgt die Sache dem Senat in der Besetzung mit drei Richtern.

2. Der Antrag wird als unbegründet abgelehnt.

Gründe

Der Antragsteller hat den Angeklagten im erstinstanzlichen Verfahren vor dem Amtsgericht Grevenbroich aufgrund gerichtlicher Beiordnung vom 8. Juli 2004 als Pflichtverteidiger vertreten. Durch - nicht rechtskräftiges - Urteil vom 28. September 2004 ist gegen den Angeklagten wegen zweifachen Betruges eine achtmonatige Gesamtfreiheitsstrafe mit Strafaussetzung zur Bewährung verhängt worden. Der Antragsteller ersucht um Bewilligung einer Pauschgebühr für die erste Instanz.

1.

Die gemäß §§ 51 Abs. 2 S. 4, 42 Abs. 3 S. 1 RVG originär zuständige Einzelrichterin überträgt die Sache dem mit drei Richtern besetzten Senat, da dies zur Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung geboten ist (§ 42 Abs. 3 S. 2 RVG).

2.

Der Antrag ist abzulehnen, da ein etwaiger Anspruch des Antragstellers auf Bewilligung einer Pauschgebühr (§ 51 RVG) derzeit - mangels rechtskräftigen Verfahrensabschlusses - nicht fällig ist.

Fehlt es - wie hier - an einer Beendigung der Pflichtverteidigertätigkeit infolge Rücknahme der Beiordnung im noch laufenden Verfahren, so ist für den Anwendungsbereich des § 51 RVG - ebenso wie schon bei § 99 BRAGO - umstritten, ob der Anspruch auf Festsetzung einer Pauschgebühr bereits nach Beendigung der jeweiligen Instanz (vgl. § 8 RVG, früher § 16 BRAGO; Hartmann, Kostengesetze, 35. Aufl., § 51 RVG Rdn. 38; Gerold/Schmidt-Madert, RVG, 16. Aufl., § 51 Rdn. 64; Burhoff, RVG, 2004, § 51 Rdn. 43; Hartung/Römermann, RVG, 2004, § 51 Rdn. 61-63) oder erst mit dem rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens (so Göttlich/Mümmler, RVG, 1. Aufl., S. 693) fällig wird. Der Senat hat zu § 99 BRAGO bislang die Ansicht vertreten, dass die Entscheidung über die Bewilligung einer Pauschgebühr erst nach rechtskräftigem Abschluss des Verfahrens erfolgen kann (vgl. Senatsbeschlüsse vom 3. Februar 1993 - 3(s) BRAGO 213/92 und in MDR 1991, 1000, 1001; OLG Hamm JurBüro 1984, 1843 und StrafFo 1996, 158; OLG Bamberg JurBüro 1990, 1282).

Diese Rechtsprechung ist auch für den Anwendungsbereich des § 51 RVG beizubehalten, der sich von § 99 BRAGO insoweit nicht unterscheidet, als er die Bewilligung von Pauschgebühren "für das ganze Verfahren oder für einzelne Verfahrensabschnitte" vorsieht. Der Umstand, dass die gesetzliche Neuregelung nunmehr ausdrücklich eine auf einzelne Verfahrensabschnitte beschränkte Pauschgebührenfestsetzung ermöglicht (vgl. § 51 Abs. 1 S. 3 RVG), ändert nichts an der nach wie vor grundlegenden Bedeutung, die der auf das ganze Verfahren bezogenen Gesamtschau zukommt. Die Frage, ob die Voraussetzungen für die Bewilligung einer Pauschvergütung überhaupt vorliegen und ob sich der festzusetzende Betrag in einer Erhöhung der gesetzlichen Gebühren für einzelne Verfahrensabschnitte erschöpft, lässt sich regelmäßig erst nach rechtskräftigem Abschluss des Gesamtverfahrens zuverlässig beurteilen. So mag es Fälle geben, in denen die Tätigkeit des Pflichtverteidigers für einzelne Verfahrensabschnitte bei isolierter Betrachtung jeweils nur leicht überdurchschnittlichen Charakter trägt und erst im Rahmen der nach wie vor gebotenen Gesamtbetrachtung als "besonders" umfangreich oder schwierig im Sinne von § 51 Abs. 1 S. 1 RVG erscheint. Angesichts dieser Erwägungen ist es sachgerecht, für die Fälligkeit des Anspruchs auf Bewilligung einer Pauschgebühr auch im Anwendungsbereich des § 51 RVG an den rechtskräftigen Abschluss des Strafverfahrens anzuknüpfen, sofern die Tätigkeit des Pflichtverteidigers nicht bereits vorher infolge Entpflichtung endgültig beendet wurde.

Die Voraussetzungen für die Gewährung eines angemessenen Vorschusses gemäß § 51 Abs. 1 S. 5 RVG sind nicht gegeben. Weder die bisherige Verfahrensdauer noch die Höhe einer im Bewilligungsfall voraussichtlich zu erwartenden Pauschgebühr machen es für den Antragsteller unzumutbar, die Festsetzung der Pauschgebühr abzuwarten.






OLG Düsseldorf:
Beschluss v. 13.12.2005
Az: III-3 (s) RVG 154/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/d023a5b6e933/OLG-Duesseldorf_Beschluss_vom_13-Dezember-2005_Az_III-3-s-RVG-154-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

28.09.2021 - 00:31 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 24. Juni 2010, Az.: 25 W (pat) 151/09 - BPatG, Urteil vom 5. September 2000, Az.: 3 Ni 23/99 - BGH, Urteil vom 25. November 2014, Az.: X ZR 119/09 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 28. Februar 2014, Az.: I-2 U 39/12 - BGH, Beschluss vom 1. Dezember 2014, Az.: AnwZ (Brfg) 29/14 - BPatG, Beschluss vom 26. November 2003, Az.: 29 W (pat) 27/03 - BPatG, Beschluss vom 26. Januar 2000, Az.: 29 W (pat) 36/99