Amtsgericht Siegburg:
Urteil vom 11. Juli 2003
Aktenzeichen: 8 C 167/03

Tenor

Die Beklagte wird verurteilt, die Klägerin von der Gebührennote des Rechtsanwalts T vom 05.03.03 in Höhe von 53,36 &...128; freizustellen.

Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Beklagte.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Gründe

(gemäß § 313a Abs. 1 5. 1 ZPO)

Die Klage ist begründet.

Der Klägerin steht der geltend gemachte Freistellungsanspruch zu. Denn es ist unstreitig, dass die Beklagte ihr Schadensersatz aus einem Unfallereignis von 11.01.98 zu leisten hat. Dazu gehören - was ebenfalls unbestritten ist - auch die Kosten der anwaltlichen Vertretung der Klägerin. Dementsprechend hat die Beklagte diese Kosten im Rahmen der im Jahre 2000 erfolgten Regulierung getragen. Der Streit der Parteien geht im wesentlichen nur darum, ob die Beklagte auch für die Kosten aufzukommen hat, die der Klägerin von ihrem Prozeßbevollmächtigten für die im Jahre 2003 erfolgte Anpassung bzw. Neuberechnung der Unterhaltsrente in Rechnung gestellt wurden, oder ob diesem dafür kein weiterer Honoraranspruch zusteht, weil es sich gebührenrechtlich um eine einheitliche Angelegenheit handelt.

Dies ist vorliegend nicht der Fall. Denn unter einer "Angelegenheit" im gebührenrechtlichen Sinne ist das gesamte Geschäft zu verstehen, das der Rechtsanwalt für den Auftraggeber besorgen soll. Wird er daher mit der Ermittlung und Geltendmachung des erstattungsfähigen Schadens im Anschluß an einen Unfall und später damit beauftragt, zu überprüfen, ob sich durch Zeitablauf und sonstige Änderungen der Verhältnisse Abweichungen bei der Berechnung des Unterhaltsschadens ergeben, so liegt darin nicht eine Fortsetzung seiner bisherigen Tätigkeit, sondern es handelt sich dabei um einen neuen Auftrag und damit gebührenrechtlich um eine andere Angelegenheit. Denn die jährlichen Berechnungen stehen weder untereinander noch mit der Geltendmachung der ersten Forderung in einem inneren Zusammenhang im Sinne des anwaltlichen Gebührenrechts (LG Kleve AnwBl. 81,509). Dies mag anders zu sehen sein, wenn sich die auf einem einheitlichen Auftrag beruhende außergerichtliche Regulierung über mehrere Jahre hinzieht und auf die jeweils neu hinzukornmenden Schadensbeträge erstreckt (BGH NJW 95, 1431)

So lage die Sache hier jedoch nicht. Denn die Regulierung des Unfallschadens war im Jahre 2000 abgeschlossen, während die Klägerin erst im Februar 2003 ihren Prozeßbevollmächtigten mit der Neuberechnung der Unterhaltsrente beauftragt hat. Daran ändert auch nichts das Schreiben des Prozeßbevollmächtigten der Klägerin vom 13.07.00, aus dem die Beklagte herleiten zu können glaubt, die Regulierung sei damals noch nicht abgeschlossen gewesen, weil die Klägerin die Anpassung an die Rentensteigerung offengehalten wissen wollte. Denn es ist der Beklagten damals nur die Festschreibung des Einkommens des Verstorbenen auf die Dauer von fünf Jahren zugesagt und angeboten worden, nach Ablauf dieser Frist über eine Anpassung neu zu verhandeln. Damit kann aber von einer einheitlichen, sich bis heute erstreckenden Tätigkeit des Prozeßbevollmächtigten. der Klägerin nicht ausgegangen werden. Denn aus seinem Schreiben geht nur hervor, dass die Art der Regulierung für den erwähnten Zeitraum von fünf Jahren festgeschrieben werden sollte, während für die Folgezeizeit eine Neuverhandlung in Aussicht gestellt wurde. Damit war die Beendigung des ursprünglichen Auftrags erklärt und nicht - wie die Beklagte offenbar meint - eine sich auch noch in unabsehbare Zukunft erstreckende Fortsetzung der Regulierungsverhandlung.

Selbst wenn dies anders zu sehen sein und die Auftragsausführung des Prozeßbevollmächtigten der Klägerin noch als einheitliche Tätigkeit zu werten sein sollte, ist ihm gleichwohl der geltend gemachte Gebührenanspruch erwachsen, da zwischen dem ursprünglichen und dem Folgeauftrag ein Zeitraum von mehr als zwei Jahren verflossen ist. Dies hat gemäß § 13 Abs. 5 5. 2 BRAGO zur Folge, dass der weitere Auftrag als neue Angelegenheit zu behandeln und zu vergüten ist.

Dem geltend gemachten Anspruch steht auch das nicht entgegen, was die Beklagte zur gebührenrechtlichen Abrechnung des ursprünglichen Auftrags vorträgt. Denn die Erklärung, die der Prozeßbevollmächtigte der Klägerin damals abgegeben haben soll, war bei verständiger Würdigung nur so zu verstehen, dass damit die Gebührenansprüche für seine gesamte damalige Tätigkeit, nicht aber auch für künftige Tätigkeiten abgegolten sein sollten. Damit ist der Klage in der Hauptsache ohne Einschränkung stattzugeben.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 ZPO.

Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit folgt aus §§ 708 Nr. 11, 713 ZPO.






AG Siegburg:
Urteil v. 11.07.2003
Az: 8 C 167/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/cfa4606f0066/AG-Siegburg_Urteil_vom_11-Juli-2003_Az_8-C-167-03


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

29.11.2022 - 09:21 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VG Köln, Beschluss vom 9. September 2009, Az.: 21 L 857/09 - LG Köln, Urteil vom 23. September 2005, Az.: 81 O 127/05 - BPatG, Beschluss vom 18. Oktober 2006, Az.: 28 W (pat) 115/05 - BPatG, Beschluss vom 2. Dezember 2003, Az.: 27 W (pat) 149/03 - LG Heidelberg, Urteil vom 9. Dezember 2014, Az.: 2 O 162/13 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 14. August 2014, Az.: I-15 U 16/14 - LG Köln, Urteil vom 18. März 2009, Az.: 28 O 637/08