Bundespatentgericht:
Beschluss vom 26. Februar 2002
Aktenzeichen: 27 W (pat) 291/00

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin wird der Beschluss der Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 14. Juni 2000 aufgehoben.

Gründe

I.

Zur Eintragung als Wortmarke für "Magnetaufzeichnungsträger, Rechenmaschinen, Datenverarbeitungsträger, Computer; Druckereierzeugnisse, Schreibmaschinen und Büroartikel, Unterrichtsmittel; Werbung, Geschäftsführung, Unternehmensverwaltung, Büroarbeiten; Telekommunikation; Ausbildung; Rechtsberatung und -vertretung, wissenschaftliche und industrielle Forschung, Erstellen von Programmen für die Datenverarbeitung, Unternehmensberatung" angemeldet ist die Bezeichnung FAME Die Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamts hat durch Beschluß eines Beamten des höheren Dienstes die Anmeldung wegen bestehenden Freihaltebedürfnisses zurückgewiesen. Zur Begründung ist ausgeführt, die angemeldete Bezeichnung stelle nur einen werblichbeschreibenden Hinweis darauf dar, daß die so gekennzeichneten Waren und Dienstleistungen Ruhm bzw einen (guten) Ruf erworben hätten.

Gegen diesen Beschluß richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Sie meint, im allgemeinen Sprachgebrauch würden die beanspruchten Waren und Dienstleistungen nicht mit einem Hinweis auf ihren Ruhm oder ihre Berühmtheit bezeichnet. Es sei anzuzweifeln, ob der englische Begriff "FAME" vom inländischen Verkehr verstanden werde und ob sich der Verkehr überhaupt Gedanken über die Bedeutung dieses Begriffs mache. Der Begriff "FAME" weise zu den angebotenen Waren und Dienstleistungen keinen Bezug auf. Er besage nichts über die Art, Beschaffenheit oder Bestimmung der Produkte. Demzufolge sei er auch nicht als beschreibende Angabe freihaltebedürftig. Auch andere Schutzhindernisse stünden der Eintragung für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen nicht entgegen.

II.

Die Beschwerde ist zulässig und begründet, weil der Eintragung der angemeldeten Bezeichnung als Marke für die beanspruchten Waren weder ein Freihaltebedürfnis als beschreibende Angabe nach § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG noch ein sonstiges Hindernis entgegensteht.

Insbesondere ist der Ausdruck "FAME" nicht geeignet, im Verkehr zur Bezeichnung von Eigenschaften der beanspruchten Waren oder Dienstleistungen wie Art, Beschaffenheit, Bestimmung oder Wert zu dienen, noch wird er insoweit als Qualitätsangabe üblicherweise verwendet oder verstanden. Von der Bestimmung des § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG werden jedoch nur Ausdrücke erfasst, die einen Warenbezug aufweisen, also die in der Bestimmung im einzelnen angeführten Angaben, sonstige Merkmale der Waren oder unmittelbar mit ihr in Beziehung stehende Umstände bezeichnen (BGH MarkenR 1999, 351, 353 - FOR YOU). Das Wort "FAME" ist mithin im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren und Dienstleistungen nicht freihaltebedürftig.

Das Wort "fame" hat im Englischen in erster Linie die Bedeutung von "Ruhm, Berühmtheit" im Sinne von "public estimation of a person or a thing; general recognition for outstanding achievement; recognition of an unfavorable kind" (Webster's Third New International Dictionary, 1986); es bezeichnet damit in erster Linie, aber nicht ausschließlich eine erworbene, positive Anerkennung in der öffentlichen Meinung. Zumeist wird der Begriff "fame" auf Personen bezogen, so zB in den Kombinationen "literary fame", "political fame" (vgl Duden/Oxford Großwörterbuch Englisch, 1990); er wird vor allem im Zusammenhang mit darstellenden Künstlern oder Sportlern gebraucht, so zB im Ausdruck "to be of Hollywood fame" = "ein Hollywoodstar sein" (vgl Pons Großwörterbuch Englisch/Deutsch, 2001) oder in den Kombinationen "walk of fame" oder "hall of fame", wo es jeweils um die Würdigung berühmter Personen geht. Dagegen ist der Begriff "fame" praktisch nicht in Bezug auf Gegenstände zu finden.

Hinzu kommt, dass selbst für die Verbraucher, denen das nicht zum Grundwortschatz der englischen Sprache gehörende Wort "fame" bekannt ist, diesem allein keine beschreibende Angabe entnehmen (zumal es im übrigen ja nicht nur positive, sondern auch negative Bedeutung haben kann); hierzu bedarf es vielmehr erläuternder Angaben, aus denen sich ergibt, auf welche Tatsachen sich der Ruf der so gekennzeichneten Erzeugnisse gründet. In Alleinstellung ist die angemeldete Bezeichnung damit zur unmittelbaren Beschreibung der Beschaffenheit der Waren und Dienstleistungen nicht geeignet (vgl BGH BlPMZ 2002, 85 - INDIVIDUELLE; GRUR 1997, 627 - à la carte).

Die angemeldete Marke entbehrt auch nicht jeglicher Unterscheidungskraft, weil sie - wie oben ausgeführt - weder einen im Vordergrund stehenden beschreibenden Begriffsgehalt vermittelt noch ein bekanntes und gebräuchliches englischsprachiges Wort darstellt, das vom Verkehr stets nur als solches und nicht als betriebliches Unterscheidungsmittel verstanden wird (vgl BGH GRUR 2001, 1150 - LOOK; GRUR 1998, 813 - CHANGE). Insbesondere ist "FAME" nicht mit Anpreisungen der Spitzenstellung gleichzusetzen, die wegen ihrer allgemein verständlichen Bedeutung als nicht schutzfähig erachtet worden sind wie "Supreme" (27 W (pat) 211/96 vom 11. August 1998), "legendär" (29 W (pat) 84/94 vom 11. Oktober 1995), "Die Legende" (26 W (pat) 64/98 vom 7. Juli 1999) oder "Prestige" (28 W (pat) 183/96 vom 16. April 1997).

Nach alledem war der angefochtene Beschluss aufzuheben.

Dr. Schermer Schwarz Friehe-Wich Pü






BPatG:
Beschluss v. 26.02.2002
Az: 27 W (pat) 291/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/cded4f848ee9/BPatG_Beschluss_vom_26-Februar-2002_Az_27-W-pat-291-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

23.01.2020 - 01:08 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 22. Dezember 1995, Az.: 6 U 229/94 - AGH des Landes Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 5. September 2008, Az.: 1 AGH 41/08 - VG Stuttgart, Urteil vom 22. April 2010, Az.: 1 K 943/09 - KG, Beschluss vom 11. Oktober 2012, Az.: 5 W 219/12 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 21. September 2010, Az.: 5 W 40/09 - LAG Hamm, Beschluss vom 16. September 2011, Az.: 10 TaBV 17/11 - LG Hamburg, Urteil vom 27. Mai 2011, Az.: 308 O 343/09