Bundespatentgericht:
Beschluss vom 20. Dezember 2000
Aktenzeichen: 32 W (pat) 129/00

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin wird der Beschluß des Deutschen Patent- und Markenamts - Markenstelle für Klasse 41 - vom 1. Februar 2000 aufgehoben.

Gründe I.

Angemeldet zur Eintragung in das Markenregister ist das Wortzeichenww webLearnfür die Waren und Dienstleistungen Schulischer Lese-, Rechtschreib- und Rechenunterricht; Schülerkurse, insbesondere Förderunterricht, Nachhilfeunterricht, Hausaufgabenhilfe, Sprachkurse, Examensvorbereitungen, Computer- und Informatikkurse, pädagogischer Unterricht aller Art; Anwendung von Konzepten zur Anwendung und Durchführung individuell abgestimmter Lernmethoden für den Lese-, Rechtschreib- und Rechenunterricht auch für Legastheniker; Lese-, Rechtschreib- und Rechenunterricht mit Hilfe elektronischer Medien; Schülerkurse, insbesondere Förderunterricht, Nachhilfeunterricht, Hausaufgabenhilfe, Sprachkurse, Examensvorbereitungen, Computer- und Informatikkurse über Internet;

Lehr-, Unterrichts- und Informationsmaterial in Form von Disketten, CDs, CD-Roms, Audio- und Videokassetten oder anderer Datenträger, soweit in Klasse 09 enthalten;

Erstellen von Programmen für die Datenverarbeitung, Softwareentwicklung, zur Durchführung der vorgenannten Dienstleistungen; Entwicklung von Konzepten zur Anwendung und Durchführung individuell abgestimmter Lernmethoden für den Lese-, Rechtschreib- und Rechenunterricht auch für Legastheniker;

Lehr-, Unterrichts- und Informationsmaterial in Druckform, soweit in Klasse 16 enthalten.

Die Markenstelle für Klasse 41 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung wegen fehlender Unterscheidungskraft des angemeldeten Zeichens und eines bestehenden Freihaltebedürfnisses daran mit der Begründung zurückgewiesen, daß es sich beim beanspruchten Begriff lediglich um eine unmittelbare Sachangabe in Richtung "Lernen mit und in einem Informationssystem des Internets" handele. "Weblearn" habe bereits Eingang in den Sprachgebrauch gefunden und "ww" sei ein Teil des bekannten Kürzels "www" für "world wide web", wobei der Markenteil "web"-(learn) das dritte "w" ergebe.

Gegen diese Entscheidung richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Sie ist der Auffassung, daß der Markenbestandteil "ww" keine Sachaussage beinhalte. Es falle sofort auf, daß das dritte "w" fehle. Daneben sei "webLearn" ein Phantasiebegriff, dessen deutsche Übersetzung "Netzlernen" kein gebräuchliches Wort der deutschen Sprache darstelle. Bei dieser Sachlage seien die Mitbewerber nicht darauf angewiesen, "ww webLearn" als Sachangabe oder im Rahmen ihrer Werbung zu benutzen.

II.

Die zulässige Beschwerde ist begründet.

Der begehrten Eintragung von ww webLearn in das Markenregister steht für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen weder das Eintragungshindernis der fehlenden Unterscheidungskraft (§ 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG), noch das eines bestehenden Freihaltebedürfnisses (§ 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG) entgegen.

Der angemeldeten Marke fehlt für keine der beanspruchten Waren und Dienstleistungen jegliche Unterscheidungskraft. Unterscheidungskraft im Sinne der Vorschrift des § 8 Absatz 2 Nr 1 MarkenG ist die einer Marke innewohnende Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die angemeldeten Waren eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefaßt zu werden. Dabei nimmt der Verkehr ein als Marke verwendetes Zeichen in der Regel so auf, wie es ihm entgegentritt und unterzieht es keiner analysierenden Betrachtungsweise (BGH WRP 2000, 741 - Logo mwNachw). Bereits eine geringe Unterscheidungskraft reicht aus, um das Schutzhindernis zu überwinden (vgl Begründung zum Regierungsentwurf, Bundestagsdrucksache XII-6 581, S 70 = BlPMZ 1994, Sonderheft, S 64). Diese Unterscheidungseignung kann dem beanspruchten Begriff in seiner vorliegenden Form für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen, die sämtlich in den Bereich der Wissensvermittlung durch Unterricht gehören, nicht abgesprochen werden. Zwar ist "web" als Abkürzung für das "world wide web" den angesprochenen Verkehrskreisen, also denjenigen, die eine private Ergänzung des (Schul-)Unterrichts in Anspruch nehmen wollen, durchaus bekannt. Dassselbe gilt für "learn" als Bestandteil des englischen Grundwortschatzes mit einer sehr nahen deutschen Entsprechung, wobei hier hinzu kommt, daß es sich um einen zentralen Begriff der beanspruchten Waren und Dienstleistungen handelt. Auch "webLearn" hat, wie die der Anmelderin von der Markenstelle zur Verfügung gestellte Internetrecherche zeigt, bereits in beschreibender Weise Eingang in den deutschen Sprachgebrauch gefunden. In der vorliegenden schriftlichen Gestaltung handelt es sich beim beanspruchten Zeichen jedoch um eine noch hinreichend phantasievolle Marke. "ww" ist gerade nicht das bekannte Kürzel "www". Auch ist die Ersetzung durch den darauf folgenden Markenteil "web" nicht üblich. Der Senat konnte keine Feststellungen treffen, daß "www" und "world wide web" als Mischformen (hier: wwweb) verwendet werden.

Somit kann auch nicht davon ausgegangen werden, daß das Gesamtzeichen ausschließlich aus Angaben besteht, die zur Bezeichnung der Art oder sonstiger Merkmale der beanspruchten Waren bzw Dienstleistungen dienen können, so daß auch kein schutzwürdiges Interesse der Mitbewerber an der Freihaltung von ww webLearn für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen besteht. Bei Kombinationszeichen, die sich aus beschreibenden Angaben und Bildbestandteilen zusammensetzen, gibt es vielfältige Möglichkeiten der (Gesamt-)Zeichenbildung, so daß die Mitkonkurrenten durch den für die konkrete Gestaltung gewährten Schutz, der sich auf die eingetragene Form beschränkt (vgl BGH GRUR 1989, 425, 427f "Herzsymbol"; 1991, 137 "New MAN"), nicht behindert werden.

Winkler Dr. Fuchs-Wissemann Sekretarukbr/Hu






BPatG:
Beschluss v. 20.12.2000
Az: 32 W (pat) 129/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/cdd40ba3dd4a/BPatG_Beschluss_vom_20-Dezember-2000_Az_32-W-pat-129-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.05.2022 - 20:32 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 19. Mai 2006, Az.: 27 W (pat) 385/03 - BPatG, Beschluss vom 6. Februar 2002, Az.: 32 W (pat) 87/01 - BPatG, Beschluss vom 10. Dezember 2002, Az.: 2 Ni 29/02 - OLG Hamburg, Beschluss vom 3. April 2007, Az.: 3 W 64/07 - BPatG, Beschluss vom 11. Juli 2007, Az.: 32 W (pat) 107/05 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 20. Mai 2005, Az.: 6 W 44/05 - LG Hamburg, Urteil vom 23. Januar 2015, Az.: 308 O 191/12