Landgericht Münster:
Beschluss vom 30. Juli 2007
Aktenzeichen: 011 O 222/07

Tenor

Dem Antragsgegner wird bei Vermeidung eines vom Gericht für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes von bis zu 250.000,00 Euro und für den Fall, dass dieses nicht beigetrieben werden kann, Ordnungshaft von insgesamt höchstens 2 Jahren, verboten, im Internet-Versandhandel zu Wettbewerbszwecken für Fernabsatzverträge mit privaten Endverbrauchern, die gesetzlich vorgeschriebene Widerrufsbelehrung vor Vertragsschluss mit dem alleinigen Hinweis zum Fristbeginn wie folgt zu erteilen: „Die Frist beginnt frühestens mit dem Erhalt dieser Belehrung.“

Der Antragsgegner trägt die Kosten des Verfahrens.

Der Streitwert beträgt 10.000,00 Euro.

Gründe

Der Antragsteller unterhält in der Stadt E einen Internet-Versandhandel, mit dem er unter anderem Klimageräte vertreibt. Der Antragsgegner seinerseits vertreibt ebenfalls Klimageräte über das Internet. In seiner Internetseite www.l.de weist der Antragsgegner in dessen Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf das Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen hin. Dort heißt es wie folgt:

"Sie können bei Fernabsatzverträgen ... Ihre Vertragserklärung innerhalb von 2 Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform ... oder durch Rücksendung der Kaufsache widerrufen. Die Frist beginnt frühestens mit dem Erhalt dieser Belehrung. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Kaufsache."

Diese Widerrufsbelehrung, die auf der Internetseite des Antragsgegners nach wie vor unverändert so vorhanden ist, verstößt gegen §§ 312 c Abs. 1, 312 d Abs. 1, 355 BGB.

Diese Formulierung erweckt bei einem nicht rechtlich geschulten Endverbraucher den Eindruck ihrer Richtigkeit und Vollständigkeit. Dieser Wortlaut ermöglicht die Annahme, dass bereits diese Erklärung geeignet ist, Fristen in Lauf zu setzen. Insbesondere ist damit nicht der Hinweis erteilt, dass die maßgebliche Belehrung über das Widerrufsrecht erst mit der tatsächlichen Bestellung erfolgen wird. Die Kammer folgt hier der Auffassung des Oberlandesgerichts I - 4 W 1/07 - als überzeugend. Dem Antragsteller stand somit ein Unterlassungsanspruch gemäß §§ 8 Abs. 1, Abs. 3, 3, 4 Ziffer 11 UWG zu.

Der Antragsgegner hatte ferner die Kosten des Verfahrens zu tragen.

Angesichts des einmaligen Verstoßes und seines relativ geringen Gewichtes war der Streitwert auf 10.000,00 Euro festzusetzen.






LG Münster:
Beschluss v. 30.07.2007
Az: 011 O 222/07


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/ccbf0e1c02bb/LG-Muenster_Beschluss_vom_30-Juli-2007_Az_011-O-222-07


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

23.01.2022 - 07:28 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG München I, Urteil vom 9. April 2008, Az.: 21 O 16318/07 - OLG Köln, Urteil vom 3. Februar 2006, Az.: 6 U 190/05 - BPatG, Beschluss vom 7. November 2006, Az.: 33 W (pat) 74/06 - BPatG, Beschluss vom 16. Juni 2010, Az.: 28 W (pat) 123/09 - VG Hannover, Beschluss vom 29. September 2008, Az.: 7 B 3575/08 - OLG Hamburg, Urteil vom 10. April 2008, Az.: 3 U 280/06 (CCCP) - BPatG, Beschluss vom 30. Januar 2008, Az.: 32 W (pat) 126/07