Bundespatentgericht:
Beschluss vom 4. September 2000
Aktenzeichen: 34 W (pat) 63/98

Tenor

Die Beschwerde gegen den Beschluß der Prüfungsstelle für Klasse B 65 D des Deutschen Patentamts vom 23. April 1998 wird zurückgewiesen.

Gründe

I Mit dem angefochtenen Beschluß hat die Prüfungsstelle die Patentanmeldung zurückgewiesen mit der Begründung, der Gegenstand des ursprünglich eingereichten Anspruchs 1 beruhe gegenüber dem Flaschenkasten nach dem deutschen Gebrauchsmuster 87 02 930 nicht auf erfinderischer Tätigkeit. Hiergegen wendet sich die Beschwerde der Anmelderin.

Mit dem Beschwerdeschriftsatz vom 22. Mai 1998 hat sie zunächst beantragt, "den vorliegenden Beschluß aufzuheben und gemäß den diesseitigen Anträgen in der Vorinstanz zu entscheiden", was einem Antrag auf Erteilung des Patents mit den ursprünglich eingereichten Unterlagen entspricht, hilfsweise mündliche Verhandlung anzuberaumen. Mit Schriftsatz vom 10. April 2000 hat sie mitgeteilt, daß keine Begründung der Beschwerde erfolgen werde, und um eine Entscheidung nach Aktenlage gebeten.

Die Patentanmelderin beantragt somit sinngemäß, das Patent mit den ursprünglich eingereichten Unterlagen zu erteilen.

Patentanspruch 1 lautet:

"Flaschenkasten mit einer entlang des Randes des Flaschenbodens bordartig hochstehender Bodenleiste und einer Kopfleiste, mit einem Gefache und mit Säulen, die die Bodenleiste mit der Kopfleiste verbinden, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens eine der Gefachwände (16) starr und lastübernehmend mit der Bodenleiste (1) verbunden ist."

Patentanspruch 3 hat folgenden Wortlaut:

"Flaschenkasten mit einer entlang des Randes des Flaschenbodens bordartig hochstehender Bodenleiste und einer Kopfleiste, mit einem Gefache und mit Säulen, die die Bodenleiste mit der Kopfleiste verbinden, insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens eine Gefachwand (16) mit Säulen (4) lastübernehmend verbunden sind."

Wegen des Wortlauts der Patentansprüche 2 und 4 bis 34 und wegen weiterer Einzelheiten wird auf die Akten verwiesen.

II A. Die Beschwerde ist zulässig. Sie hat jedoch keinen Erfolg, weil der Gegenstand des Patentanspruchs 3 in seiner einfachsten Ausführungsform - dh ohne die fakultativen baulichen Maßnahmen nach den kennzeichnenden Merkmalen der Patentansprüche 1 und/oder 2 - gegenüber dem Flaschenkasten nach dem deutschen Gebrauchsmuster 87 02 930 nicht neu ist.

B. Ein Durchschnittsfachmann erkennt beim Lesen der Patentansprüche 1 und 3 ohne weiteres, daß diese einen offensichtlichen Fehler aufweisen, denn statt des Wortes "Flaschenbodens" muß es jeweils richtig "Kastenbodens" heißen. Ferner ist am Ende des Anspruchs 3 das Wort "sind" als "ist" zu lesen.

C. Die eingetragenen Unterlagen des deutschen Gebrauchsmusters 87 02 930 zeigen und beschreiben einen - Flaschenkasten (siehe Bezeichnung)

- mit einer Bodenleiste (unterer Rahmen 2),

- die entlang des Randes des Kastenbodens bordartig hochsteht (siehe Zeichnung),

- mit einer Kopfleiste (oberer Rahmen 4),

- mit Säulen (Pinolen 22, 24),

- die die Bodenleiste mit der Kopfleiste verbinden (siehe Zeichnung und Beschreibung S 7 Abs 1),

- und mit einem Gefache (Gefachwände 30, 32).

Damit sind sämtliche obligatorischen Merkmale des Oberbegriffs des Patentanspruchs 3 bei diesem bekannten Flaschenkasten verwirklicht. In weiterer Übereinstimmung mit dem Kennzeichen des Patentanspruchs 3 sind dort auch die Gefachwände (30, 32) mit den Säulen (Pinolen 22, 24) lastübernehmend verbunden, denn dort sind die Pinolen 22 und 24 mit dem übrigen Kasten - also auch mit den Gefachwänden 30 und 32 - einstückig im Spritzgußverfahren hergestellt (vgl S 7 Abs 1 der Beschreibung des deutschen Gebrauchsmusters 87 02 930). Wenn aber Gefachwände und Pinolen einstückig hergestellt wurden, dann sind sie zweifellos auch lastübernehmend im Sinne des Anmeldungsvorschlags miteinander verbunden, und zwar auch im Sinne von "eine Querlast übernehmend" oder von "eine quer durch den Kasten gerichtete Kraftkomponente" übernehmend (s. Eingabe vom 02.07.96, S. 3), zumal die Lehre des Patentanspruchs 3 die Größe der Last nicht definiert und damit auch die Übernahme einer nur geringen Last einschließt.

Bei dem vorbekannten Flaschenkasten nach dem deutschen Gebrauchsmuster 87 02 930 sind somit sämtliche obligatorischen Merkmale des Anmeldungsvorschlages nach dem geltenden Patentanspruch 3 verwirklicht, so daß dieser Anspruch mangels Neuheit seines Gegenstandes nicht gewährbar ist.

D. Mit dem Patentanspruch 3 fallen auch die übrigen Patentansprüche, da über einen Antrag auf Erteilung eines Patents nur als Ganzes entschieden werden kann (BPatGE 16, 130).

Ch. Ulrich Hövelmann Dr. Barton Ihsen Mr/Bb






BPatG:
Beschluss v. 04.09.2000
Az: 34 W (pat) 63/98


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/cbe1e911e4e2/BPatG_Beschluss_vom_4-September-2000_Az_34-W-pat-63-98


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.05.2022 - 03:36 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 24. Juli 2001, Az.: 6 W (pat) 14/01 - BPatG, Urteil vom 29. Oktober 2007, Az.: 2 Ni 38/05 - VG Köln, Urteil vom 10. November 2011, Az.: 6 K 3665/06 - BPatG, Beschluss vom 4. September 2002, Az.: 32 W (pat) 287/01 - BPatG, Beschluss vom 27. Juni 2006, Az.: 27 W (pat) 39/06 - VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 31. Oktober 2006, Az.: 3 S 1748/05 - BPatG, Beschluss vom 22. März 2007, Az.: 23 W (pat) 21/05