Bundespatentgericht:
Beschluss vom 19. Januar 2007
Aktenzeichen: 10 W (pat) 16/05

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Die Beschwerdeführerin ist seit 30. Januar 2006 eingetragene Inhaberin des Patents 593 10 077 (EP 0 663 811), zuvor war Prof. Dr. A... eingetragener Pa- tentinhaber.

Dieser erhielt mit Bescheid vom 2. März 2004 die Aufforderung zur Zahlung der 11. Jahresgebühr mit Zuschlag für den deutschen Teil des europäischen Patents bis zum 30. April 2004. Die Zahlung ging erst am 2. Juni 2004 beim Deutschen Patent- und Markenamt ein, das ihm am 3. September 2004 mitteilte, das Patent gelte wegen nicht rechtzeitiger Zahlung der Jahresgebühr seit 1. Mai 2004 als erloschen. Mit seinem am 8. Oktober 2004 beim Patentamt eingegangenen Antrag auf Wiedereinsetzung führt der frühere Patentinhaber aus, es sei übersehen worden, dass die Gebühr nicht zum 31. Mai, sondern bereits zum 30. April 2004 zu zahlen gewesen sei. Dem Antrag beigefügt war ein Kontoauszug vom 2. Juni 2004, der belegt, dass die Zahlung an diesem Tag beim Patentamt eingegangen ist.

Mit Beschluss vom 14. Januar 2005 hat das Patentamt den Antrag auf Wiedereinsetzung mit der Begründung zurückgewiesen, die Frist sei nicht ohne Verschulden versäumt worden. Hätte der Antragsteller die Frist im Fristenkalender vermerkt und dabei die übliche ihm auch zumutbare Sorgfalt walten lassen, wäre die Frist nicht versäumt worden, zumal es sich um eine jährlich wiederkehrende Frist handele.

Dem tritt der frühere Patentinhaber mit seiner Beschwerde vom 21. Februar 2005 entgegen. Er beantragt sinngemäß, den angefochtenen Beschluss aufzuheben und dem Antrag auf Wiedereinsetzung stattzugeben.

Zur Begründung führt er aus, es sei nicht richtig gesehen worden, dass die letzte Zahlungsfrist der 30. April und nicht der 31. Mai 2004 gewesen sei. Das Forschungsinstitut Zentrum für Orthopädische Wissenschaften führe die Bezahlung seiner Patente aus. Es würden Listen geführt, die die Bezahlung regeln. Zum besagten Termin sei die Liste fehlerhaft gewesen, da sie den 31. Mai angezeigt habe. Die jährlich wiederkehrende Frist sei für das Jahr 2004 nicht richtig übertragen worden, und die Bezahlung ohne vorherige Prüfung der Fristen erfolgt. Im Nachgang dazu wird vorgetragen, dass und wie die Überwachung der fristgerechten Zahlung von der Buchhaltungsabteilung des Forschungsinstituts durchgeführt werde.

Der jetzigen Patentinhaberin ist Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben worden. Sie hat sich im Beschwerdeverfahren nicht geäußert.

II Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet.

A. Mit Eintragung des Rechtsübergangs im Register am 30. Januar 2006 ist die Rechtsnachfolgerin an die Stelle des früheren Patentinhabers getreten, der somit am Beschwerdeverfahren nicht mehr beteiligt ist.

B. Das Patentamt hat die beantragte Wiedereinsetzung in den vorigen Stand zu Recht nicht gewährt.

1. Der frühere Patentinhaber hat die Frist zur Zahlung der 11. Jahresgebühr versäumt. Die Ende Oktober 2003 fällige Gebühr hätte mit Zuschlag noch bis zum 30. April 2004 (§§ 3 Abs. 2, 7 Abs. 1 PatKostG) gezahlt werden können. Die Gebührenzahlung erst am 2. Juni 2004 ist damit verspätet.

2. Der Wiedereinsetzungsantrag ist zulässig, insbesondere ist er innerhalb der Zweimonatsfrist des § 123 Abs. 2 Satz 1 PatG und damit rechtzeitig gestellt worden. Die versäumte Handlung ist nachgeholt worden.

3. Der Wiedereinsetzungsantrag ist jedoch nicht begründet.

Der Säumige muss innerhalb der Zweimonatsfrist nach § 123 Abs. 2 Satz 1 PatG umfassend die die Wiedereinsetzung rechtfertigenden Gründe nennen, dh insbesondere die Umstände, die ihn an der Einhaltung der Frist gehindert haben und seiner Ansicht nach ein Verschulden ausschließen. Ein Nachschieben von Tatsachen ist unzulässig (Benkard/Schäfers, PatG, 10. Auflage, § 123, Anm 50).

Der frühere Patentinhaber hat im Wiedereinsetzungsantrag lediglich vorgetragen, es sei übersehen worden, die Gebühr rechtzeitig zu bezahlen, sowie einen Kontoauszug vorgelegt. Damit ist sein Vortrag unsubstantiiert, denn er enthält weder ausdrücklich noch konkludent die erforderlichen näheren Angaben, wie es im Einzelnen zur Versäumung der Frist gekommen ist und warum der Säumige dies nicht zu vertreten habe. Der Vortrag im Wiedereinsetzungsantrag lässt demnach insbesondere offen, wer die rechtzeitige Zahlung zu überwachen hatte, wie dies im einzelnen geschah und warum den säumigen früheren Patentinhaber an der Verspätung kein Verschulden traf.

Der zwar rechtzeitige aber nicht ausreichende Sachvortrag bei Antragstellung kann auch nicht im weiteren Verfahren in zulässiger Weise ergänzt werden. Denn das Vorbringen in der Beschwerdebegründung enthält demgegenüber einen neuen Sachverhalt - wer für die Zahlung der Jahresgebühr zuständig war bzw dass eine Liste mit den Zahlungsterminen für die Aufrechterhaltung der Patente existierte, die fehlerhaft war. Die Beschwerdebegründung wie auch die Ausführungen im nachfolgenden Schreiben können daher die unzureichenden Angaben im Wiedereinsetzungsantrag nicht in zulässiger Weise bloß ergänzen, sondern stellen einen als neu und deshalb verspätet zu wertenden Sachvortrag dar. Selbst wenn dieser Vortrag berücksichtigt würde, hätte der Wiedereinsetzungsantrag keinen Erfolg, da den früheren Patentinhaber entweder selbst ein Verschulden bei der Fristversäumung oder aber bei der Auswahl und Überwachung der mit der Zahlung beauftragten Hilfskräfte trifft.

Die Beschwerde war daher zurückzuweisen.






BPatG:
Beschluss v. 19.01.2007
Az: 10 W (pat) 16/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c99c8691d79a/BPatG_Beschluss_vom_19-Januar-2007_Az_10-W-pat-16-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

02.12.2020 - 09:41 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LAG Hamm, Urteil vom 4. Dezember 2003, Az.: 4 Sa 900/03 - BPatG, Beschluss vom 5. November 2008, Az.: 26 W (pat) 8/08 - Hessisches LAG, Urteil vom 27. Mai 2008, Az.: 12 Sa 30/07 - OLG Köln, Urteil vom 12. Dezember 2003, Az.: 6 U 87/03 - LG Köln, Urteil vom 2. Dezember 2005, Az.: 25 O 127/05 - OLG Hamm, Beschluss vom 14. April 2009, Az.: 15 Wx 241/08 - BPatG, Beschluss vom 4. Dezember 2007, Az.: 33 W (pat) 26/06