Bundespatentgericht:
Beschluss vom 27. Januar 2004
Aktenzeichen: 27 W (pat) 138/03

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Zur Eintragung als Wortmarke ist angemeldet die Bezeichnung MatrixViewzuletzt noch bestimmt für "Datenverarbeitungsgeräte, nämlich Router als Umschaltgerät, durch welches ermöglicht wird, von mehreren Rechnern aus Zugriff auf Keyboard-Video-Mouse (KVM) zu nehmen".

Die Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung durch Beschluss eines Beamten des gehobenen Dienstes am 25. Februar 2003 zurückgewiesen, weil sie sowohl freihaltungsbedürftig als auch nicht unterscheidungskräftig sei (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 und 2 MarkenG). Die angemeldete Marke sage aus, dass die beanspruchten Waren so ausgestattet seien, dass die eine Matrixansicht erzeugen könnten. Eine solche beschreibende Angabe dürfe nicht für einen Einzelnen monopolisiert werden. Weil die Bezeichnung von den angesprochenen Verkehrskreisen als Fachbegriff angesehen werde, sei sie nicht geeignet, als Unternehmenskennzeichen aufgefasst zu werden.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin, mit der sie die Aufhebung des angefochtenen Beschlusses begehrt. Der Anmeldemarke könne kein für die in Frage stehenden Waren im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt zugeordnet werden. Die noch beanspruchten Router stünden in keinerlei Zusammenhang mit der Herstellung von Matrix-Ansichten, sie dienten lediglich als "gateway" und als Zugriffsmechanismus innerhalb eines Netzwerks. Das erforderliche Mindestmaß an Unterscheidungskraft sei im übrigen schon durch die unübliche Schreibweise mit einem Großbuchstaben in der Wortmitte gegeben.

II Die Beschwerde gegen die Entscheidung der Markenstelle des Deutschen Patent- und Markenamts ist zulässig (§ 165 Abs. 4 MarkenG). In der Sache hat sie keinen Erfolg, denn der Anmeldung stehen die Eintragungshindernisse des § 8 Abs. 2 Nr. 1 und 2 MarkenG entgegen.

Nach § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG sind solche Marken von der Eintragung ausgeschlossen, die ausschließlich aus Zeichen oder Angaben bestehen, die im Verkehr u.a. zur Bezeichnung der Art, der Beschaffenheit, der Bestimmung oder sonstiger Merkmale der Waren und Dienstleistungen dienen können (st. Rspr., vgl. BGH GRUR 2002, 64 - INDIVIDUELLE; BGH GRUR 2001, 162 - RATIONAL SOFTWARE CORPORATION). Die angemeldete Marke besteht ausschließlich aus derartigen Angaben.

Die angemeldete Marke ist erkennbar aus den Begriffen "Matrix" und "View" zusammengesetzt. Die Tatsache, dass der Wortbestandteil "View" groß geschrieben ist, erleichtert es, die Wortbildung zu erfassen, nimmt der Gesamtbezeichnung aber nicht ihren ohne weiteres verständlichen Begriffsinhalt von "Matrix-Ansicht", indem etwa allein schon diese Schreibweise den Betrachter vom Inhalt wegführen würde. Vielmehr ist die Schreibung eines zusammengesetzten Wortes mit einem Binnen-Großbuchstaben als werbeüblich anzusehen (st. Rspr., vgl. die Nachweise in PAVIS zum Stichwort "Binnengroßschreibung"). Das Wort "Matrix" ist sowohl in der deutschen wie in der englischen Sprache mit der Bedeutung eines "in einem Schema von Zeilen und Spalten angeordneten Systems (mathematischer) Größen" (vgl. Der kleine Duden Fremdwörterbuch, 1977, Stichwort "Matrix") üblich. Bei dem Bestandteil "View" handelt es sich um ein Grundwort der englischen Sprache mit der vorrangigen Bedeutung von "Sicht, Ansicht, Meinung, Überblick" (vgl. PONS COLLINS Großwörterbuch Deutsch-Englisch 1997, 1691; DUDEN OXFORD Großwörterbuch Englisch, 1990, 803). Wie den der Anmelderin mit der Ladung übersandten Unterlagen zu entnehmen ist, wird die Bezeichnung "Matrixview" im Bereich der Datenverarbeitung auch bereits als Fachausdruck mit der Bedeutung von "Matrixansicht" verwendet.

Der Ansicht der Anmelderin, in Verbindung mit den nunmehr noch beanspruchten speziellen Datenverarbeitungsgeräten komme die Bezeichnung "Matrixview" nicht als eine unmittelbar beschreibende Sachangabe in Betracht, kann nicht gefolgt werden. Die beanspruchten Router sollen als Umschaltgeräte verschiedene Hardware-Komponenten miteinander verbinden können. Die Ermöglichung eines Zugriffs auf eine Keyboard-Video-Mouse (KVM) von mehreren Rechnern legt es nahe, den jeweiligen Betriebs- oder Verbindungszustand der betreffenden Komponenten dem Benutzer anzuzeigen, sei es zur Erleichterung der Bedienung, sei es zu einer Fehlersuche. Eine solche Anzeige kann in einer symbolischen Darstellung erfolgen, etwa auf einem Display des Routers in Dot-Matrix-Darstellung, wobei auch eine Anordnung der Komponenten und ihrer Verbindungen in einer Reihen-Spalten-Form, mithin wiederum einer Matrix, sich zur Veranschaulichung anbieten kann. Die Zurückweisung einer Anmeldung nach § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG setzt dabei nicht voraus, dass es Router, die den Schaltzustand der Verbindungen in Form einer Matrix sichtbar machen und deren Beschaffenheit daher mit der Angabe "Matrixview" unmittelbar und verständlich beschrieben wird, bereits gibt. Es genügt, wie sich schon aus dem Wortlaut der Bestimmung ergibt, dass die Angabe diesem Zweck dienen kann. Ein Wortzeichen kann daher von der Eintragung ausgeschlossen werden, wenn es zumindest in einer seiner möglichen Bedeutungen ein Merkmal der in Frage stehenden Waren oder Dienstleistungen bezeichnet (EuGH, MarkenR 2003, 450, 453 (Rdn 323 - DOUBLEMINT, zum gleich lautenden Artikel 7 Absatz 1 Buchstabe c GMV). Das ist hier, wie dargelegt, der Fall.

Damit ist die angemeldete Marke als eine zur Beschreibung einer Funktion oder Ausstattung der betreffenden Router geeignete Sachbezeichnung freizuhalten. Da ihr die angesprochenen Verkehrskreise, zu denen Fachleute oder zumindest technisch interessierte Laien gehören, ohne weiteres Nachdenken den im Vordergrund stehenden beschreibenden Begriffsinhalt von "Matrix-Ansicht" zuordnen können, fehlt ihr auch jegliche Unterscheidungskraft, denn bei einer solchen reinen Sachaussage, die völlig sprachregelgemäß gebildet ist, hat der Verkehr keine Veranlassung, sie als Herkunftshinweis aufzufassen (st. Rspr.: BGH GRUR 2001, 1151 - marktfrisch; BGH GRUR 2002, 1070 - Bar jeder Vernunft; EuGH MarkenR 2002, 391 - Companyline).

Dr. Schermer Schwarz Dr. van Raden Ju






BPatG:
Beschluss v. 27.01.2004
Az: 27 W (pat) 138/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c43197b1e360/BPatG_Beschluss_vom_27-Januar-2004_Az_27-W-pat-138-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

02.06.2020 - 23:16 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 24. Oktober 2012, Az.: AnwZ (Brfg) 47/12 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 17. Januar 2006, Az.: 5 U 147/04 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 17. Mai 2002, Az.: 13 A 5293/00 - BGH, Beschluss vom 16. Oktober 2000, Az.: AnwZ (B) 71/99 - OLG Hamm, Beschluss vom 5. Februar 2007, Az.: 15 W 161/06 - LG Bonn, Urteil vom 31. August 2004, Az.: 11 O 94/04 - BGH, Urteil vom 18. Oktober 2010, Az.: II ZR 270/08