Bundespatentgericht:
Beschluss vom 20. September 2004
Aktenzeichen: 30 W (pat) 59/03

Tenor

Auf die Beschwerde werden die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 26. Juni 1999 und 2. Dezember 2002 aufgehoben. Die Sache wird an das Deutsche Patent- und Markenamt zurückverwiesen.

Die Rückzahlung der Beschwerdegebühr wird angeordnet.

Gründe

I.

Zur Eintragung in das Markenregister angemeldet ist unter 397 47 777.5 die Bezeichnung Panoramic Navigatorfür "elektronische Orientierungsvorrichtung".

Im Anmeldungsformblatt sind im Feld "Anmelder" aufgeführt:

"Z...

L...strassein K...

S...

L...strassein K...".

Mit Beschluß der Erstprüferin ist "die Anmeldung des Z... ..." wegen mangelnder Schutzfähigkeit zurückgewiesen wor den. In den dortigen Gründen wird mehrfach auf Ausführungen "des Markenanmelders" Bezug genommen.

Der im Erinnerungsverfahren ergangene Beschluß lautet im Rubrum auszugsweise wie folgt:

"In Sachen der Markenanmeldungdes Z...

S... ...".

Im dortigen Tenor wird die Erinnerung "der Anmelderin" gegen den Beschluß der Erstprüferin zurückgewiesen.

Gegen diesen Beschluß haben das Z... also auch S... Beschwerde eingelegt. Sie haben keinen förmlichen Sachantrag gestellt.

II.

Die zulässige Beschwerde führt ohne Entscheidung in der Sache selbst zur Aufhebung der angegriffenen Beschlüsse der Markenstelle und zur Zurückverweisung der Sache an das Deutsche Patent- und Markenamt.

Das dortige Verfahren leidet an einem wesentlichen Mangel (§ 70 Abs 3 Nr 2 MarkenG). Die Markenstelle hat rechtsfehlerhaft nur über den Antrag eines Anmelders entschieden.

Nach den maßgeblichen Angaben im Anmeldungsformular liegt neben der Markenanmeldung des Z... eine Anmel- dung von S... vor. Für diese Annahme spricht zum einen, daß im Anmelderfeld die insoweit übereinstimmende Anschrift doppelt genannt und die Textblöcke des Z... und von S... durch eine Leerzeile voneinander abgesetzt sind. Es kann auch nicht davon ausgegangen werden, daß das Z... alleinige Anmelderin ist und von S... lediglich vertreten wird. Bei dem Z... handelt es sich um eine (rechtsfähige) Stiftung des öffentlichen Rechts. S... ist dort weder Stiftungsvorstand noch bestehen Anhaltspunkte dafür, daß er die Stiftung in sonstiger Weise vertreten hat. Angesichts dieser Umstände ist es unschädlich, daß die Verfahrensbevollmächtigten der Anmelder in dem an die Markenstelle gerichteten Schriftsatz vom 9. Juli 1998 im Rubrum als Anmelderin lediglich das Z... angeführt haben. Angesichts der eindeutigen Anmelderbezeichnung im Anmeldungsformular und den damit übereinstimmenden Anmelderbezeichnungen in den (nach dem Erstbeschluß eingegangenen) Schriftsätzen der Verfahrensbevollmächtigten vom 3. September 1999, 1. Januar und 28. März 2000 wäre die Markenstelle jedenfalls gehalten gewesen, bestehende Zweifel an den Anmelderbezeichnungen aufzuklären.

Die Markenstelle hat gemäß Beschluß der Erstprüferin nur über die Anmeldung des Z... entschieden. Dies ergibt sich aus dem dortigen Rubrum und den Gründen, in denen auf Ausführungen "des Markenanmelders" verwiesen wird.

Der insoweit bestehende Verfahrensfehler setzt sich im Erinnerungsbeschluß fort. Dort hätte grundsätzlich der aufgetretene Verfahrensfehler geheilt werden können. Die dortige Prüferin, eine Beamtin des höheren Dienstes, wäre kraft ihrer Stellung als Mitglied des Deutschen Patent- und Markenamtes befugt gewesen, in dem angegriffenen Beschluß sowohl über die Erinnerung des Z... als auch - erstmals - über die Anmeldung von S... zu entscheiden (§ 64 Abs 1 Satz 1 MarkenG). Dies hätte aber ausreichend deutlich im Beschluß zum Ausdruck kommen müssen. Im Rubrum des Beschlusses sind zwar beide Anmelder aufgeführt. Im Tenor wird indes lediglich die Erinnerung "der Anmelderin" gegen den Erstbeschluß zurückgewiesen. Es fehlen damit hinreichende Anhaltspunkte dafür, daß die Erinnerungsprüferin auch erstmals über die Anmeldung von S... entschei- den wollte. Die Gestaltung des dortigen Rubrums spricht vielmehr dafür, daß dieser offenbar als vertretungsberechtigte Person des Zentrums angesehen worden ist.

Dieser Verfahrensfehler macht eine Aufhebung der angegriffenen Beschlüsse auch in Richtung des Z... erforderlich. Bei der Prüfung der Schutzfähigkeit einer von mehreren getätigten Anmeldung handelt es sich um einen unteilbaren Verfahrensgegenstand. Beide Anmelder sind notwendige Streitgenossen im Sinne des § 82 Absatz 1 Satz 1 MarkenG, § 62 ZPO (BPatG PAVIS PROMA, Kliems, 32 W (pat) 195/96 - Schokoladenriegel). Die Entscheidung gegen alle Streitgenossen kann indes nur einheitlich und, sofern - wie hier - eine Sachentscheidung veranlaßt ist, nicht durch Teilentscheidung nur gegen einen Streitgenossen ergehen (BGH NJW 2000, 292).

Die Rückzahlung der Beschwerdegebühr (§ 71 Abs 3 MarkenG) entspricht vorliegend der Billigkeit.

Dr. Buchetmann Schramm Hartlieb Hu






BPatG:
Beschluss v. 20.09.2004
Az: 30 W (pat) 59/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c43183c7085a/BPatG_Beschluss_vom_20-September-2004_Az_30-W-pat-59-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.10.2019 - 16:52 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 15. März 2001, Az.: 25 W (pat) 241/99 - OLG Hamburg, Beschluss vom 19. Juni 2013, Az.: 5 W 31/13 - BGH, Beschluss vom 30. Januar 2006, Az.: AnwZ (B) 77/05 - BPatG, Beschluss vom 23. Juli 2002, Az.: 24 W (pat) 208/01 - BPatG, Beschluss vom 16. Januar 2003, Az.: 25 W (pat) 270/02 - BPatG, Urteil vom 14. September 2005, Az.: 2 Ni 19/04 - BPatG, Beschluss vom 16. März 2005, Az.: 26 W (pat) 8/02