Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 28. Dezember 2004
Aktenzeichen: 17 W 313/04

Tenor

Die sofortige Beschwerde der Antragsstellerin gegen den Kostenfestsetzungsbeschluss des Landgerichts Köln - 31 0 719/04 - vom 08.11.2004 wird auf ihre Kosten zurückgewiesen.

Gründe

Mit ihrem zunächst gestellten Antrag vom 03.11.2004 hat die Antragstellerin beantragt, gegen die Antragsgegnerin, der im zugrundeliegenden Verfügungsverfahren dessen Kosten auferlegt worden sind, u. a. 655,05 EUR festzusetzen. Dieser Betrag umfasste auch eine 0,75 Geschäftsgebühr gemäss VV 2400 zum RVG.

Mit dem angegriffenen Beschluss hat das Landgericht diese Geschäftsgebühr in Höhe von 225,75 EUR nicht berücksichtigt und zur Begründung ausgeführt, die Geschäftsgebühr knüpfe an einen außergerichtlichen Tatbestand an und sei deshalb einer prozessualen Kostenfestsetzung nicht zugänglich. Insoweit habe sich durch den Übergang von der BRAGO zum RVG keine Änderung ergeben.

Dagegen richtet sich die sofortige Beschwerde der Antragstellerin mit der sie nunmehr beantragt, weitere 245,75 EUR gegen die Antragsgegnerin festzusetzen. Dabei hat sie den insgesamt festzusetzenden Betrag mit 675,05 EUR ermittelt, wobei sie nunmehr für ihre außergerichtliche Tätigkeit eine 1,5-Geschäftsgebühr geltend macht, wobei sie diese hälftig von der ebenfalls geltend gemachten 1,3-Verfahrensgebühr absetzt.

Mit Beschluss vom 26.11.2004 hat das Landgericht der sofortigen Beschwerde der Antragstellerin nicht abgeholfen und die Sache dem Beschwerdegericht zur weiteren Entscheidung vorgelegt.

Die zulässige sofortige Beschwerde ist in der Sache nicht begründet.

Zu Recht hat der Rechtspfleger die von der Antragstellerin geltend gemachte Geschäftsgebühr bei der Festsetzung der im einstweiligen Verfügungsverfahren entstandenen gerichtlichen- und außergerichtlichen Kosten ausgenommen, weil es sich insoweit nicht um eine im Streitverfahren entstandene Gebühr handelt (VV 2300 ff).

Daran ändert der Umstand nichts, dass die Bemessung der im vorliegenden Verfahren entstandenen Kosten dem RVG unterliegt.

§ 11 RVG nach dessen Abs. 8 ausnahmsweise unter den dort genannten Voraussetzungen auch außergerichtliche Rahmengebühren festgesetzt werden können, regelt lediglich das Innenverhältnis zischen dem Rechtsanwalt als Auftragnehmer und seinem Mandanten als Auftraggeber die Gebühren des § 42 RVG betreffend, während die hier verfolgte Kostenerstattung im Verhältnis der Parteien des zugrunde liegenden Verfahrens, also im Außenverhältnis des Auftraggebers des Rechtsanwalts zum Prozessgegner erstrebt wird. Letzteres Verfahren hat sich an den Regelungen der §§ 103 ff ZPO zu orientieren (Hartmann, Kostengesetze, 34. Aufl. § 11 RVG, Rn. 3,4), auf die die Regelung des § 11 RVG, insbesondere diejenige des §§ 11 Abs. 8 RVG, schon der Sache nach keine Anwendung finden kann.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Beschwerdewert: bis 300,00 EUR






OLG Köln:
Beschluss v. 28.12.2004
Az: 17 W 313/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c187eb5207a9/OLG-Koeln_Beschluss_vom_28-Dezember-2004_Az_17-W-313-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

14.12.2019 - 09:55 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 1. März 2007, Az.: 21 W (pat) 51/04 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 6. November 2009, Az.: 13 B 723/09 - BPatG, Beschluss vom 22. August 2011, Az.: 19 W (pat) 47/07 - LG Arnsberg, Urteil vom 7. November 2005, Az.: 8 O 106/05 - BPatG, Beschluss vom 25. Oktober 2006, Az.: 26 W (pat) 44/04 - BGH, Beschluss vom 4. November 2004, Az.: AnwZ (B) 39/03 - LG Düsseldorf, Urteil vom 8. März 2004, Az.: 4a O 104/01