Landgericht Detmold:
Beschluss vom 7. Juni 2002
Aktenzeichen: 3 T 119/02

Tenor

Der angefochtene Beschluß wird aufgehoben.

Der Gläubiger hat die Kosten des Beschwerdeverfahrens nach einem Streitwert von bis zu 13.000,-EUR zu zahlen.

Gründe

Die Beschwerde ist nach §§ 1 I RPflG, 793 ZPO zulässig.

Sie hat auch in der Sache Erfolg.

Entgegen der Ansicht des Amtsgerichts ist es dem Schuldner im Rahmen der erfolgten Pfändung des Arbeitseinkommens nicht als rechtsmißbräuchlich anzulasten, dass er auf seiner für das Kalenderjahr 2002 geltenden Lohnsteuerkarte keine Freibeträge hat eintragen lassen. Es steht nach Auffassung der Kammer einem Schuldner frei, ob er bei der Ausübung der Erwerbstätigkeit den Lohnsteuerabzug auf der Basis der von der Gemeinde ausgestellten Lohnsteuerkarte leistet und so evtl. zu hohe Vorauszahlungen erbringt, die er dann erst bei der Veranlagung zurückerhält oder ob er von der nach § 39a EStG eingeräumten Möglichkeit Gebrauch macht, auf der Lohnsteuerkarte vom Arbeitseinkommen absetztbare Freibeträge eintragen zu lassen. Die Eintragung von Freibeträgen auf der Lohnsteuerkarte legt die endgültige Lohnsteuer noch nicht fest und ist deshalb auch mit einem Risiko für den Schuldner verbunden, welches er nicht übernehmen muß. Ist zuwenig Lohnsteuer erhoben worden, weil auf der Lohnsteuerkarte ein Freibetrag unzutreffend eingetragen worden ist, hat das Finanzamt den Fehlbetrag vom Arbeitnehmer (also hier dem Schuldner) nachzufordern (§ 39a V EStG). Bei einer ausgebrachten Pfändung des Arbeitseinkommens würde das bedeuten, dass der Gläubiger wegen der als Folge des eingetragenen Steuerfreibetrages geringeren Steuervorauszahlungen erhöhte Pfändungsbeträge ausgezahlt erhält, während der Schuldner die später festgesetzte Steuernachzahlung aus dem an sich unpfändbarem Teil seines Arbeitseinkommens allein leisten muß.

Der Gläubiger ist auch nicht rechtlos gestellt, wenn sein Schuldner durch die Unterlassung der Eintragung von Steuerfreibeträgen nach § 39a EStG erhöhte Steuervorauszahlungen leistet. Der Schuldner erhält überzahlte Steuern bei der Veranlagung zurück und dieser Anspruch unterliegt der Pfändung.

Nun ist in der Rechtsprechung anerkannt, dass eine von dem Schuldner und seiner Ehefrau getroffene Lohnsteuerklassenwahl vollstreckungsrechtlich zugunsten des Vollstreckungsgläubigers unbeachtet bleiben kann (Stöber Forderungspfändung l3.Aufl. Rn. 1134a m.w.N.; AG Philippsburg JurBüro 1996, 661; AG Memmingen JurBürO 1996, 660; Beschluß der Kammer vom 25.9.2001 -3 T 348/01-; Beschluß des OLG Hamm vom 14.3.2002 -28 W 157/01-). Jedoch können diese Grundsätze hier nicht entsprechend gelten. Die Vergleichbarkeit fehlt schon deshalb, weil dem Schuldner - wie ausgeführt - ein rechtsmißbräuchliches Verhalten nicht angelastet werden kann. Er hat auch nicht - wie im Falle der nachträglichen Änderung der Steuerklassenwahl - die dem Gläubiger auszahlbaren Pfändungsbeträge durch positives Handeln unter Verletzung von § 829 1, 2 ZPO verkürzt, sondern es lediglich unterlassen, Steuervorauszahlungen durch die Eintragung von Steuerfreibeträgen in die Lohnsteuerkarte zu reduzieren.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 ZPO.

Die Wertfestsetzung beruht auf § 57 I BRAGO.






LG Detmold:
Beschluss v. 07.06.2002
Az: 3 T 119/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c166b01298dd/LG-Detmold_Beschluss_vom_7-Juni-2002_Az_3-T-119-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.06.2020 - 00:03 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - KG, Beschluss vom 12. Februar 2013, Az.: 5 W 11/13 - BPatG, Beschluss vom 14. Juli 2009, Az.: 17 W (pat) 322/05 - BGH, Urteil vom 8. November 2005, Az.: X ZR 186/00 - BPatG, Beschluss vom 7. April 2003, Az.: 30 W (pat) 55/03 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 5. Dezember 2007, Az.: 23 U 248/06 - OLG Hamm, Urteil vom 14. Februar 2012, Az.: I-4 U 143/11 - BPatG, Beschluss vom 13. Juni 2002, Az.: 11 W (pat) 36/00