OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss vom 8. Dezember 2003
Aktenzeichen: 18 E 391/03

Tenor

Der angefochtene Beschluss wird aufgehoben.

Die Sache wird an das Verwaltungsgericht zurückgegeben.

Die Kostenentscheidung bleibt der Schlussentscheidung vorbehalten.

Gründe

Die Beschwerde ist begründet. Sie führt zur Aufhebung der angefochtenen Entscheidung und Zurückgabe der Sache an das Verwaltungsgericht.

Das Verwaltungsgericht hat zu Unrecht seine Zuständigkeit für den Erlass eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses verneint. Es hat sich damit in Widerspruch zur Senatsrechtsprechung gestellt, nach der sich die gerichtliche Zuständigkeit für das Vollstreckungsverfahren nach der Herkunft des Titels und nicht nach dem materiellrechtlichen Charakter der titulierten Forderung richtet.

Vgl. Senatsbeschluss vom 20. Februar 1984 - 18 B 21544/83 -, NJW 1984, 2484; ebenso OVG NRW, Beschlüsse vom 2. April 1980 - 4 B 1810/79 -, NJW 1980, 2373 und vom 16. Oktober 1985 - 19 B 1946/85 -, NJW 1986, 1190.

An dieser Rechtsprechung hält der Senat nach Überprüfung auch in Ansehung der gegenläufigen Rechtsprechung zweier Senate des Gerichts

- OVG NRW, Beschlüsse vom 29. August 2000 - 7a D 38/98.NE -, NJW 2001, 3141 und vom 20. März 1985 - 17 B 1171/83 -, NJW 1987, 396 -

fest. Er sieht sich insbesondere durch die mit Art. 7 Abs. 21 Nr. 1 des Rechtspflege-Vereinfachungsgesetzes vom 17. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2847) erfolge Neufassung des § 19 Abs. 2 BRAGO und der Einfügung eines neuen Absatzes 3 in seiner Rechtsauffassung bestätigt, dass es dem Willen des Gesetzgebers entspricht, die Vergütungsfestsetzungsbeschlüsse wie die Kostenfestsetzungsbeschlüsse nach § 168 Abs. 1 Nr. 4 VwGO behandelt wissen zu wollen. So ist für die Vergütungsfestsetzungsbeschlüsse der Zivilgerichtsbarkeit in § 19 Abs. 2 Satz 3 BRAGO ausdrücklich angeordnet, dass die Vorschriften der ZPO über die Zwangsvollstreckung aus Kostenfestsetzungsbeschlüssen sinngemäß gelten. Diese Regelung kann nach dem systematischen Aufbau und dem Zweck des § 19 BRAGO nicht als generelle Regelung verstanden werden, die die Zwangsvollstreckung aus Vergütungsfestsetzungsbeschlüssen ausschließlich den Vollstreckungsorganen der Zivilgerichtsbarkeit zuordnet. Im Gegenteil ergibt sich hinsichtlich der Verfahren vor den Gerichten der Verwaltungsgerichtsbarkeit, der Finanzgerichtsbarkeit und der Sozialgerichtsbarkeit aus § 19 Abs. 3 Satz 1 BRAGO, der gerade nicht die Bezugnahme des Absatzes 2 aufgreift, die sinngemäße Geltung des für die jeweilige Fachgerichtsbarkeit geltenden Kostenfestsetzungsrechts einschließlich des zugehörigen Vollstreckungsrechts. Dies bestätigt die in § 19 Abs. 3 Satz 2 BRAGO getroffene Regelung, die bezüglich des Rechtsmittels gegen einen Vergütungsfestsetzungsbeschluss die für die jeweilige Gerichtsbarkeit geltenden Vorschriften über die Erinnerung im Kostenfestsetzungsverfahren für sinngemäß anwendbar erklärt. Dementsprechend werden Vergütungsfestsetzungsbeschlüsse des Urkundsbeamten vollstreckungsrechtlich wie Kostenfestsetzungsbeschlüsse behandelt und vom Verwaltungsgericht erster Instanz vollstreckt.

Vgl. Pietzner in Schoch/Schmidt/Aßmann/Pietzner, VwGO, § 168 Rn. 30; Bader in Bader, VwGO, 2. Auflage § 168 Rn. 8; Heckmann in: Sodan/Ziekow, VwGO, § 168 Rn. 52; Kopp/Schenke, VwGO, 13. Auflage, § 168 Rn. 6; Redeker/von Oertzen, VwGO, 12. Auflage, § 168 Rn. 12.

Soweit hiergegen geltend gemacht wird, die gemäß § 19 BRAGO festzusetzenden Gebühren seien keine "Kosten" und demgemäß Beschlüsse über ihre Festsetzung auch keine "Kostenfestsetzungsbeschlüsse" im Sinne des § 168 Abs. 1 Nr. 4 VwGO,

so OVG NRW, Beschluss vom 29. August 2000, a.a.O. -

ist dem zusätzlich entgegen zu halten, dass die Vergütungsfestsetzung der Sache nach eine Kostenfestsetzung darstellt, woran die zivilrechtliche Natur des zugrunde liegenden Anspruch nichts ändert,

- vgl. hierzu Bader, a.a.O. - und dass der Gesetzgeber in Kenntnis dieses Umstandes die differenzierende Regelung in § 19 Abs. 2 und 3 BRAGO getroffen hat.

Nach allem wird nunmehr das Verwaltungsgericht als das ausschließlich zuständige Vollstreckungsgericht (vgl. § 167 Abs. 1 Satz 2 VwGO) den beantragten Pfändungs- und Überweisungsbeschluss zu erlassen haben.

Dieser Beschluss ist unanfechtbar (§ 152 Abs. 1 VwGO).






OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss v. 08.12.2003
Az: 18 E 391/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c10a1fe425c2/OVG-Nordrhein-Westfalen_Beschluss_vom_8-Dezember-2003_Az_18-E-391-03


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.07.2022 - 07:21 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 23. Mai 2001, Az.: 26 W (pat) 248/00 - OLG Köln, Urteil vom 21. November 2003, Az.: 6 U 100/03 - BPatG, Beschluss vom 14. Dezember 2005, Az.: 32 W (pat) 95/03 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 6. Oktober 2006, Az.: 6 U 109/06 - BPatG, Beschluss vom 18. April 2007, Az.: 32 W (pat) 1/06 - BPatG, Beschluss vom 11. November 2004, Az.: 25 W (pat) 148/03 - LG München I, Beschluss vom 14. Juli 2011, Az.: 5 Qs 16/11