Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 16. August 2004
Aktenzeichen: 8 W 19/04

Tenor

Die Beschwerde der Prozessbevollmächtigten der Antragsgegnerin gegen den Streitwertbeschluss der 8. Zivilkammer des Landgerichts Aachen vom 14.04.2004 - 8 OH 36/00 - wird zurückgewiesen.

Die Entscheidung ergeht gerichtsgebührenfrei; außergerichtliche Kosten werden nicht erstattet.

Gründe

Die gemäß § 25 Abs. 3 GKG, § 9 Abs. 2 BRAGO statthafte und auch im übrigen zulässige Beschwerde gegen die Streitwertfestsetzung durch das Landgericht hat in der Sache keinen Erfolg.

Zu Recht hat das Landgericht den Wert des Streitgegenstandes für das selbstständige Beweisverfahren auf 5.200 € festgesetzt und dabei nicht nur auf die vorläufige Streitwertangabe der Antragsteller in der Antragsschrift abgestellt, sondern auch auf das Ergebnis des Sachverständigengutachtens.

Wie das Landgericht in dem Nichtabhilfebeschluss vom 15.07.2004 zutreffend und in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des Senats (vgl. nur Beschluss vom 16.12.2002 - 8 W 26/02 -) ausgeführt hat, ist bei der Bemessung des Gegenstandswertes für ein selbständiges Beweisverfahren, das Gewährleistungsansprüche zum Gegenstand hat, maßgeblich auf den objektivierbaren Mängelbeseitigungsaufwand abzustellen. Auszugehen ist dabei grundsätzlich von dem Interesse des Antragstellers nach dem Umfang der von ihm behaupteten Gewährleistungsansprüche im Zeitpunkt der Verfahrenseinleitung (§ 3 ZPO). Entscheidend ist allerdings nicht die subjektive Einschätzung des Antragstellers, sondern die objektive Bewertung der mitgeteilten Beweistatsachen (vgl. OLG Köln, BauR 2003, 929 f), wie sie i.d.R. durch das Sachverständigengutachten erfolgt. Dadurch ist gewährleistet, dass einerseits entsprechend den allgemeinen zivilprozessualen Grundsätzen der materiellen Wahrheit der wirkliche Wert des Interesses des Antragstellers bei der Bemessung des Gegenstandswertes zugrunde gelegt wird, andererseits aber auch, dass bei der Festsetzung des Gegenstandswertes berücksichtigt wird, wenn und soweit der Antragsteller weitere durch das Gutachten nicht bestätigte Mängel geltend gemacht hat.

Unerheblich ist deshalb, dass die Antragsteller in der Antragsschrift den Gegenstandwert mit 20.000 DM angegeben haben. Die Angabe ist ausdrücklich als "vorläufig" bezeichnet. Sie entbehrt nach den Ausführungen in der Antragsschrift sowie den beigefügten Anlagen jeglicher objektivierbaren Grundlage. Diese wird erst durch die Feststellungen des Sachverständigen geschaffen, der die Mängelbeseitigungskosten - von den Beteiligten unangegriffen - mit netto 6.000 bis 8.000 DM beziffert hat, zzgl. etwaiger Nutzungsausfallentschädigung. Ausgehend davon hat des Landgericht den Gegenstandswert in nicht zu beanstandender Weise auf 5.200 € festgesetzt.

Demgegenüber sind mit der Beschwerde keine Gesichtspunkte aufgezeigt, die Anlass gäben, davon abzuweichen. Insbesondere ist nicht ersichtlich, dass die Antragsteller mit der Antragsschrift weitere Mängel in das Verfahren eingeführt hätten, die weitere Kosten hätten verursachen können und die der Sachverständige nicht bestätigt hätte. Vor diesem Hintergrund rechtfertigt auch die von den Beschwerdeführer angegebene Entscheidung des OLG München vom 10.06.2003 (BauR 2004, 707 f) keine andere Beurteilung.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 25 Abs. 4 GKG.






OLG Köln:
Beschluss v. 16.08.2004
Az: 8 W 19/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c0ee8eb5f5e2/OLG-Koeln_Beschluss_vom_16-August-2004_Az_8-W-19-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.06.2019 - 07:43 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 3. Mai 2005, Az.: 24 W (pat) 194/03 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 10. Mai 2012, Az.: 18 W 78/12 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 21. November 2006, Az.: I-20 U 22/06 - BGH, Urteil vom 19. Mai 2005, Az.: I ZR 299/02 - LG Düsseldorf, Urteil vom 16. Oktober 2013, Az.: 12 O 348/12 - OLG München, Urteil vom 3. Dezember 2009, Az.: 23 U 2863/09 - BPatG, Beschluss vom 1. März 2000, Az.: 9 W (pat) 60/98