Bundespatentgericht:
Beschluss vom 22. Juni 2009
Aktenzeichen: 19 W (pat) 31/05

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

BPatG 154

Gründe

I.

Das Deutsche Patentund Markenamt -Prüfungsstelle für Klasse G05B -hat die am 24. März 2004 eingereichte Anmeldung durch Beschluss vom 24. März 2005 mit der Begründung zurückgewiesen, dass der Gegenstand des Patentanspruchs gegenüber dem Stand der Technik nicht erfinderisch sei.

Gegen diesen Beschluss richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Sie stellt den Antrag, den Beschluss der Prüfungsstelle für Klasse G05B des Deutschen Patentund Markenamtes vom 24. März 2005 aufzuheben und das nachgesuchte Patent mit folgenden Unterlagen zu erteilen:

Patentansprüche 1 bis 15 und Beschreibung, Seiten 1 bis 12, jeweils eingereicht mit Schriftsatz vom 12. Mai 2005, Zeichnungen, Figuren 1 bis 2, vom Anmeldetag 24. März 2004.

Wegen weiterer Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II.

Die Beschwerde ist zulässig hatte aber keinen Erfolg.

1. Das Patent betrifft ein Elektrisches Feldgerät. Bei dem Feldgerät einer Automatisierungsanlage wurden bisher nach der Beschreibungseinleitung neuhinzugekommene Ein-/Ausgabebaugruppen weitgehend manuell konfiguriert und getestet. Die Anmelderin nennt dazu das Siemens-Gerätehandbuch "SIPROTEC, Distanzschutz 7SA6, V4.3", Bestellnummer C53000-G1100-C156-3, insbesondere das Kapitel "Montage und Inbetriebsetzung" (Seite 389 ff.).

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein elektrisches Feldgerät der angegebenen Art derart auszubilden, dass eine vergleichsweise einfache Anpassung der Gerätesoftware an sein Mengengerüst erfolgen kann (S. 3, Abs. 2 der geltenden Beschreibung).

Nach Anspruch 1 der Anmeldung (mit einer Gliederung ergänzt) besteht die Lösung dieser Aufgabe in einem

"Elektrischen Feldgerät (1) mita) einer rechnergesteuerten zentralen Steuerbaugruppe (2) undb) zumindest einer Dateneinund/oder -ausgänge aufweisenden Ein-/Ausgabebaugruppe (3a-3f), wobeic) die zentrale Steuerbaugruppe (2) und die zumindest eine Ein-/Ausgabebaugruppe (3a-3f) über einen Datenbus (4) miteinander verbunden sind, dadurch gekennzeichnet, dassd) durch die zumindest eine Ein-/Ausgabebaugruppe (3a-3f) Art und Anzahl ihrer Dateneinund/oder -ausgänge angebende Baugruppenparameter zum Abruf durch die zentrale Steuerbaugruppe (2) bereitgestellt sind unde) die zentrale Steuerbaugruppe (2) einen Hardwaretreiber aufweist, der zur Einbindung der abgerufenen Baugruppenparameter unter Konfigurierung des Feldgerätes (1) ausgebildet ist."

Die Konfiguration soll also automatisch geschehen. Dazu wird die Anzahl und Art der Ein/Ausgänge, die in einem Speicherchip oder anderweitig in der jeweiligen Ein-/Ausgabebaugruppe abgelegt ist, an eine zentrale Steuerbaugruppe des Feldgeräts übertragen, und damit die Hardwaretreiber konfiguriert.

2.

Als Fachmann sieht der Senat einen Diplomingenieur (FH) der Fachrichtung Elektrotechnik/Automatisierungstechnik mit Erfahrung in der Entwicklung von Automatisierungsanlagen und speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS).

3.

Einige Merkmale der Ansprüche sind aus sich heraus nicht ohne weiteres verständlich oder eindeutig und bedürfen der Auslegung:

So ist das Feldgerät zwar isoliert beschrieben und beansprucht, aber gleichwohl Bestandteil einer hierarchisch aufgebauten Automatisierungsanlage mit einer Steuerzentrale, an die das Feldgerät über den Feldbus angeschlossen ist, und mit Sensoren und Aktoren, die an die Einund Ausgänge der Ein/Ausgabebaugruppen angeschlossen werden.

Der Begriff "Baugruppe" weist zwar darauf hin, dass die zentrale Steuerbaugruppe des Feldgeräts (nicht zu verwechseln mit der nicht dargestellten und nicht beanspruchten Steuerzentrale) und die zumindest eine Ein-/Ausgabebaugruppe normalerweise in einem Gehäuse untergebracht sind. Eine getrennte Unterbringung der Baugruppen schließt der Anspruch 1 aber nicht aus (s. Fig. 2 mit Beschreibung).

"Zum Abruf bereitgestellt" versteht der Fachmann als abgespeichert oder sonstwie

(z. B. Anspruch 4) in der Ein-/Ausgabebaugruppe abgelegt.

Unter einem Hardwaretreiber versteht der Fachmann ein Computerprogramm, das die Interaktion mit angeschlossenen oder eingebauten Geräten steuert. Dazu benötigt er einen Basissatz an Daten des angeschlossenen Geräts.

4. Der Senat sieht die DE 43 32 895 C1 als nächstkommenden Stand der Technik an. In ihr (Fig. 1) ist ein Verfahren zur Fehlererkennung in speicherprogrammierbaren Steuerungen beschrieben. Ausgehend von einem Stand der Technik, bei dem Indexlisten manuell geführt und geändert werden müssen, wird ein Verfahren vorgestellt, bei dem die baugruppenspezifischen Parameter jeder Komponente in einem ihr zugeordneten Speicher abgelegt, und bei der Installation auf Kompatibilität überprüft werden (Sp. 2, Z. 59 bis Sp. 3, Z. 11). Das System ist hierarchisch aufgebaut mit einer Leitstation 1, an die über einen Feldbus 2 Rechnerbaugruppen 3 mit Eingabe/Ausgabebaugruppen 5 angeschlossen sind.

Damit ist in Übereinstimmung mit dem Oberbegriff des Anspruchs 1 bekannt ein:

Elektrisches Feldgerät mita) einer rechnergesteuerten zentralen Steuerbaugruppe 3 (Sp. 2, Z. 35 bis 41) undb) zumindest einer Dateneinund/oder -ausgänge aufweisenden Ein-/Ausgabebaugruppe 5 (Sp. 2, Z. 45 bis 50), wobeic) die zentrale Steuerbaugruppe und die zumindest eine Ein/Ausgabebaugruppe über einen Datenbus 4 miteinander verbunden sind (Sp. 2, Z. 42 bis 45), wobei analog zum kennzeichnenden Merkmal, d) durch die zumindest eine Ein-/Ausgabebaugruppe Baugruppenparameter zum Abruf durch die zentrale Steuerbaugruppe bereitgestellt sind (Sp. 2, Z. 51 bis 61, Sp. 3, Z. 12 bis 15).

Ein Hardwaretreiber in der zentralen Steuerbaugruppe für die E/A-Einheiten (Merkmal e) ist nicht explizit beschrieben. Hardwaretreiber sind aber regelmäßig für die Kommunikation mit dem angeschlossenen Gerät vorgesehen und notwendig, und deshalb vom Fachmann mitzulesen.

Im Unterschied zum kennzeichnenden Teil des Anspruchs 1 sind dort die Art und Anzahl ihrer Dateneinund/oder -ausgänge angebenden Baugruppenparameter und die Konfiguration des Feldgeräts und dessen Treiber nicht ausdrücklich beschrieben.

5. Der Gegenstand des Anspruchs 1 ist nicht erfinderisch (i. S. d. § 4 PatG).

Ausgehend von dem elektrischen Feldgerät nach der DE 43 32 895 C1 muss der Fachmann entscheiden, wie die Neukonfiguration des Feldgeräts, insbesondere des Hardwaretreibers der zentralen Steuerbaugruppe, nach der Installation der neuen Ein-/Ausgabebaugruppe und Überprüfung der Kompatibilität ablaufen soll. Dabei wird der Fachmann eine nochmalige manuelle Eingabe der Parameter ausschließen, wenn sie bereits in den Ein-/Ausgabebaugruppen abgespeichert vorliegen und schon für die Kompatibilitätsüberprüfung automatisch von der Zentralsteuerung 3 abgefragt wurden (Sp. 3, Z. 11 bis 15) und den Hardwaretreiber so ausgestalten, dass er zur Einbindung der abgerufenen Baugruppenparameter unter Konfiguration des Feldgerätes ausgebildet ist. Dass diese Parameter funktionsnotwendig auch Art und Anzahl der Einund Ausgänge umfassen müssen, ist ihm dabei klar. Ein solches Vorgehen entspricht im Übrigen auch dem zum Anmeldetag bereits unter dem Begriff "plug and play" allgemein bekannten automatischen Installationsund Konfigurationsverfahren.

Der Fachmann kommt somit, ohne erfinderisch tätig werden zu müssen, zum Gegenstand des Anspruchs 1.

6.

Aus den gleichen Gründen kommt der Fachmann zu dem dem Gerät nach Patentanspruch 1 technisch entsprechenden Verfahren nach Anspruch 12.

Die Ansprüche 1 und 12 sind somit nicht patentfähig. Die auf den Anspruch 1 beziehungsweise Anspruch 12 zurückbezogenen Ansprüche 2 bis 11 und 13 bis 15 teilen ihr Schicksal.

7.

Die Argumente der Anmelderin konnten nicht überzeugen.

Der Senat teilt nicht die Sicht der Anmelderin, die Rechnerbaugruppe 3 und die Ein-/Ausgabebaugruppen 5 in der DE 43 32 895 C1 seien als verteilte Installation aufgebaut. Die Rechnerbaugruppe 3 ist -von der Zentrale durch den Systembus 2 räumlich beabstandet -zur "lokalen Koordination" (Sp. 2, Z. 38, 39) vorgesehen.

Die Begriffe "Rechnerbaugruppe" und "Eingabe-/Ausgabebaugruppen" sagen dem Fachmann außerdem, dass es sich, wie bei solchen Feldgeräten üblich, normalerweise um Baugruppen in einem gemeinsamen Gehäuse handelt -im Unterschied zu der nicht als Baugruppe bezeichneten Leitstation. Die Anmelderin weist zwar zutreffend auf die dort gleichbehandelten drei Hierarchieebenen hin. Dabei geht es aber nur um die elektrischdatentechnische Aufteilung -die der anmeldungsgemäßen Aufteilung entspricht -und nicht um die räumliche Anordnung, die der Anspruch 1 auch nicht festlegt.

Die Anmelderin weist zwar zu Recht darauf hin, dass es in der DE 43 32 895 C1 schwerpunktmäßig um die Kompatibilitätsüberprüfung geht, und die Konfiguration der Anlage dort nicht angesprochen sei. Das enthebt den Fachmann aber nicht von der Notwendigkeit, sich über die Konfiguration der Anlage auch für diesen Fall Gedanken zu machen.

Dass der Fachmann für die einzelnen Eingabe-/Ausgabebaugruppen nur jeweils gleiche Anzahlen und Arten von Einund Ausgängen voraussetzen würde (was ihre Speicherung und Abfrage überflüssig machen würde), wie von der Anmelderin vorgetragen, hält der Senat für unrealistisch.

Bertl Kirschneck Groß Dr. Scholz Pr






BPatG:
Beschluss v. 22.06.2009
Az: 19 W (pat) 31/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/c0c189145295/BPatG_Beschluss_vom_22-Juni-2009_Az_19-W-pat-31-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

26.11.2020 - 13:31 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 18. Mai 2004, Az.: 27 W (pat) 116/03 - OLG Köln, Beschluss vom 28. August 2006, Az.: 18 U 139/05 - BGH, Beschluss vom 8. Juli 2002, Az.: NotZ 2/02 - OLG Köln, Urteil vom 31. Juli 2009, Az.: 6 U 52/09 - OLG Köln, Urteil vom 1. August 2003, Az.: 6 U 25/03 - BVerfG, Beschluss vom 30. April 2004, Az.: 1 BvR 2334/03 - LG München I, Urteil vom 22. Juli 2009, Az.: 21 O 13768/05