Bundespatentgericht:
Beschluss vom 31. Oktober 2000
Aktenzeichen: 27 W (pat) 208/99

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Die Bezeichnung "PIN" soll für "Softwarelösung für Oneline-Homebanking und weitere finanztechnische Dienstleistungen mit Server- und Clientapplikationen" als Marke geschützt werden.

Die Markenstelle für Klasse 9 des Patentamts hat durch einen Beamten des höheren Dienstes die Anmeldung wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Zur Begründung ist ausgeführt, daß die Bezeichnung "PIN" eine bekannte und häufig verwendete Abkürzung für "Personal Identification Number" bzw "Persönliche Identifikations-Nummer" sei, was einer persönlichen Geheimnummer entspreche; sie hat dies durch Verweis auf verschiedene Literaturstellen belegt. Die Verwendung solcher Nummern sei bei der Benutzung von EC-Karten, beim Abheben von Geld, bei der Erledigung von Zahlungsvorgängen usw häufig eine wesentliche Voraussetzung. In Verbindung mit den beanspruchten Waren handle es sich deshalb bei dem Wort "PIN" - wie sich dies auch aus den Darlegungen der Anmelderin selbst ergebe - um einen beschreibenden Sachhinweis, dahingehend, daß diese Waren auf der Basis einer persönlichen Geheimnummer - "PIN" - funktionierten. An der fehlenden Unterscheidungskraft ändere auch nichts die mögliche Mehrdeutigkeit dieses Wortes, da es jedenfalls im gegebenen Zusammenhang vom Verkehr, der an die Verwendung von persönlichen Identifikationsnummern im täglichen Geld- und Zahlungsverkehr gewöhnt und dem auch das Kurzwort "PIN" hierfür geläufig sei, ohne weiteres in diesem - nächstliegenden - Sinn verstanden werde. Im übrigen spreche vieles auch für die Freihaltungsbedürftigkeit dieser Angabe.

Hiergegen hat die Anmelderin Beschwerde eingelegt. Eine Begründung ist bislang nicht zu den Akten gelangt.

II Die Beschwerde mußte in der Sache ohne Erfolg bleiben, da der Eintragung der angemeldeten Bezeichnung die Vorschriften des MarkenG § 8 Abs 2 Nrn 1 und 2 entgegenstehen.

Die Markenstelle hat mit zutreffender und ausführlicher Begründung dargelegt, daß im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren das Kurzwort "PIN" regelmäßig als Sachhinweis (auf eine im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren zu verwendende persönliche Geheimnummer) verstanden und nicht als individuelle Betriebskennzeichnung aufgefaßt werden wird.

Da die Anmelderin im übrigen ihre Beschwerde nicht begründet hat, ist auch nicht ersichtlich, weshalb sie den angefochtenen Beschluß für angreifbar hält.

Schließlich ist der Senat der Ansicht, daß das Anmeldewort auch eine beschreibende Angabe darstellt, für die ein relevantes Freihaltungsbedürfnis besteht: Es gibt einen schlagwortartigen Hinweis auf eine wesentliche Eigenschaft (also die Art oder die Beschaffenheit) der beanspruchten Software, die nur bei der Anwendung einer persönlichen Geheimzahl ("PIN") funktioniert, wie dies die Anmelderin im übrigen in ihren Ausführungen vor der Markenstelle selbst einmal dargelegt hat.

Die Beschwerde war zurückzuweisen.

Hellebrand Friehe-Wich Albert Mr/Ko






BPatG:
Beschluss v. 31.10.2000
Az: 27 W (pat) 208/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/bc66e2338315/BPatG_Beschluss_vom_31-Oktober-2000_Az_27-W-pat-208-99


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

11.08.2022 - 01:44 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Urteil vom 8. Februar 2001, Az.: 3 Ni 45/99 - VG Köln, Urteil vom 8. Juli 2004, Az.: 1 K 2272/01 - KG, Beschluss vom 29. Oktober 2012, Az.: 5 W 107/12 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 24. Januar 2012, Az.: 20 W 504/10 - BGH, Beschluss vom 18. Dezember 2012, Az.: X ZB 11/12 - BGH, Beschluss vom 25. Juni 2008, Az.: II ZR 140/07 - BPatG, Beschluss vom 1. Juli 2003, Az.: 27 W (pat) 211/00