LAmtsgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 6. März 2003
Aktenzeichen: 17 Ta 42/03

kein Leitsatz vorhanden

Tenor

Die Beschwerde der Rechtsanwälte O. u.a. gegen den

Streitwertbeschluss des Arbeitsgerichts Duisburg vom 03.01.2003

wird zurückgewiesen.

Die Entscheidung ergeht gerichtsgebührenfrei.

Gründe

Die zulässige Beschwerde (§ 25 Abs. 3 GKG, § 9 Abs. 2 BRAGO) ist in der

Sache erfolglos. Das Arbeitsgericht hat in dem angefochtenen Beschluss den Klageantrag zu 2) zu Recht nicht gesondert zusätzlich bewertet. Die wirtschaftliche Identität dieses Feststellungsantrages dahingehend, dass der Beklagte verpflichtet sei, an die Klägerin Schadensersatz wegen Nichtherausgabe des PKW zu zahlen mit demjenigen des Klageantrags zu 1), mit dem die Herausgabe des PKW verfolgt wurde, hindert einen gesonderten Streitwertansatz.

1)Bei der objektiven Klagehäufung (§ 260 ZPO) sind die Ansprüche nach

§ 5 ZPO, der nach § 12 Abs. 1 GKG auch für den Kostenstreitwert gilt, grundsätzlich zusammenzurechnen. Das Additionsgebot wird indes durch verschiedene Ausnahmen durchbrochen. Rechtsprechung und Schrifttum haben

u.a. in Anlehnung an § 19 Abs. 1 S. 3 GKG eine Additionssperre entwickelt. Nach insoweit einhelliger Auffassung hat die Zusammenrechnung dort zu unterbleiben, wo der eine Antrag sich nur als rechtliche oder natürliche Folge aus dem anderen darstellt oder beide Anträge denselben Streitgegenstand oder doch mindestens wirtschaftlich denselben Gegenstand haben, dies ungeachtet ihrer prozessualen Eigenständigkeit (vgl. GK-ArbGG/Wenzel, § 12 RN 78 mit vielfältigen Nachweisen).

2)So liegt der Fall hier. Weder Addition noch Werterhöhung tritt ein, wenn ein Herausgabeantrag verbunden wird mit dem Antrag auf Leistung von Scha-

densersatz nach fruchtlosem Fristablauf des Herausgabeverlanges. Diese Ansprüche sind streitwertmäßig identisch. Der grundsätzlich auf Naturalrestition gehende Schadensersatzanspruch entspricht wirtschaftlich betrachtet demjenigen des Herausgabeanspruchs, nämlich dem Verkehrswert der Sache, hier des PKW&.146;s - vgl. Zöller-Herget, ZPO, 23. Aufl., § 5 RN 8 und § 3 RN 16 &.132;Schadensersatz&.147; a.E. Die Beschwerdeführer verkennen, dass im Ausgangsverfahren die Anträge zu 1) und 2) in eben diesem Verhältnis standen. Irrelevant ist, dass der mit dem Antrag zu 2) verfolgte Schadensersatzanspruch seinerseits &.132;bis zum Zeitpunkt der Herausgabe&.147; begrenzt war.

3)Da das Arbeitsgerichtsgesetz andererseits keine besonderen Wertvorschriften für Herausgabeklagen enthält, ist Bemessungsvorschrift bezüglich des Herausgabeanspruchs allerdings nicht, wie das Arbeitsgericht angenommen hat, § 17 Abs. 4 GKG (oder richtiger: § 12 Abs. 7 S. 2 ArbGG), sondern über

§ 12 Abs. 1 S. 1 GKG der § 6 ZPO. Nach § 6 ZPO wird der Wert bestimmt durch den Wert einer Sache, wenn es auf deren Besitz ankommt, bei Herausgabeklagen durch den Verkehrswert der Sache und zwar gemäß § 15 GKG den Verkehrswert zum Zeitpunkt der Klageeinreichung, wobei dieser Wert nach § 3 ZPO zu schätzen ist (Beschwerdekammer mit Beschluss vom 08.06.1998 - 7 Ta 128/98 -, Zöller-Herget, a.a.O., § 3 RN 16 &.132;Herausgabeklagen&.147;; GK-ArbGG/

Wenzel, a.a.O., RN 156).

Der Verkehrswert des Fahrzeugs betrug hier streitlos 11.500,00 &.8364;. Wenngleich dieser gegenüber der Festsetzung durch das Arbeitsgericht mit 10.080,00 &.8364; höhere Wert Berücksichtigung finden muss, weil die Beschwerdekammer die

Streitwertfestsetzung nach § 25 Abs. 1 S. 3 GKG von Amts wegen ändern kann, ist dies jedoch letztlich ohne Belang, weil der Streitwert von

11.500,00 &.8364; nach der Anlage zu § 11 BRAGO zu keinem Gebührensprung führt.

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Dieser Beschluss ist unanfechtbar - § 9 Abs. 1 BRAGO i.V.m. §§ 25 Abs. 3 S. 1, 2. Halbs., 5 Abs. 2 S. 3 GKG.

gez. Grigo






LAG Düsseldorf:
Beschluss v. 06.03.2003
Az: 17 Ta 42/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/ba1774ef2888/LAG-Duesseldorf_Beschluss_vom_6-Maerz-2003_Az_17-Ta-42-03


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

05.07.2022 - 08:07 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 4. Februar 2000, Az.: 33 W (pat) 114/99 - LG Düsseldorf, Urteil vom 4. Juli 2013, Az.: 4b O 09/12 U. - BPatG, Beschluss vom 8. Dezember 2004, Az.: 29 W (pat) 264/02 - BPatG, Beschluss vom 27. Juni 2005, Az.: 9 W (pat) 701/05 - LG Berlin, Urteil vom 1. Juni 2007, Az.: 103 O 246/06 - LG Bielefeld, Urteil vom 6. Oktober 2015, Az.: 12 O 60/15 - BPatG, Beschluss vom 25. Januar 2010, Az.: 11 W (pat) 27/07