Bundespatentgericht:
Beschluss vom 26. Juli 2011
Aktenzeichen: 27 W (pat) 547/10

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

BPatG 154

Gründe

I Die Markenstelle für Klasse 43 des Deutschen Patentund Markenamts hat mit dem Beschluss vom 8. März 2010 die für die Waren und Dienstleistungen

"Zubereitete Speisen auf der Basis von gekochtem Gemüse, Früchten, Obst, Fleisch, Fisch, Kartoffeln, Reis, insbesondere indische Speisen, WOK-Speisen, Suppen, Salate, nämlich Obstsalate, Fruchtsalate, Gemüsesalate; Pasta, Pizza; Dienstleistungen zur Verpflegung und Beherbergung von Gästen, insbesondere in Cafes, Restaurants, Schnellimbissrestaurants, Cafeterias, Kantinen, Selbstbedienungsrestaurants; Verpflegung von Gästen in Restaurants, Cafeterias, Kantinen, Selbstbedienungsrestaurants; Zubereitung von Speisen"

angemeldete Wortmarke LUNCHHOUSE für sämtliche Waren und Dienstleistungen wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Zur Begründung ist ausgeführt, die englische Wortkombination "LUNCHHOUSE", zusammengesetzt aus den englischen Wörtern "lunch" = Mittagessen und "house" = Haus erschöpfe sich insgesamt in einer rein sachbezogenen Aussage und werde vom Publikum lediglich als bloße Bezeichnung für eine Produktions-, Vertriebsoder Erbringungsstätte verstanden, nämlich als Bezeichnung eines Hauses, in welchem Mittagessen bzw. Mittagsmenüs hergestellt und angeboten würden.

Auch wenn Vertriebsortsbezeichnungen in der Regel nicht zur unmittelbaren Beschreibung von dort vertriebenen Waren oder angebotenen Dienstleistungen dienten, stellten sie gleichwohl für diese keine unterscheidungskräftigen Angaben im Sinn konkreter betrieblicher Herkunftshinweise dar, da sie nicht als individuelles Unterscheidungsmittel, sondern eben nur als eindeutiger Hinweis auf eine Vertriebsoder Angebotsstätte der jeweiligen Waren/Dienstleistungen verstanden würden. Das angesprochene Publikum, also die allgemeinen Verbraucher, würde die Kennzeichnung "LUNCHHOUSE" deshalb auch nur als Bezeichnung des Ortes, an dem die Speisen der Klassen 29 und 30, die sich für ein Mittagessen eigneten, hergestellt bzw. die Verpflegungsdienstleistungen der Klasse 43 erbracht werden, verstehen und nicht als Hinweis auf deren betriebliche Herkunft. Die angemeldete Marke habe bezüglich der beanspruchten Produkte einen sich aufdrängenden Begriffsinhalt, der zugleich dazu führe, dass er nicht als Marke verstanden werde. Dies könne auch bei lexikalisch nicht nachweisbaren Wortzusammenstellungen, wie hier, der Fall sein. Dem Verkehr seien dementsprechende Wortbildungen in diesem Produktbereich geläufig, wie beispielsweise Bezeichnungen wie "Steakhouse", "Dönerhaus", "Kaffehaus" oder "Teehaus" zeigten.

Dementsprechend seien die anmelderseits vorgetragenen Bundespatentgerichtsentscheidungen "House of Blues" und "Coolhouse" nicht mit der vorliegenden Anmeldung und den beanspruchten Waren und Dienstleistungen vergleichbar, da in dem jeweiligen Produktbereich eine übliche Verwendung der Bezeichnung "Haus" oder "House" zum Entscheidungszeitpunkt möglicherweise nicht nachweisbar gewesen sei.

Gegen diesen Beschluss richtet sich die Beschwerde des Anmelders, mit der er beantragt, den Beschluss der Markenstelle vom 8. März 2010 aufzuheben und die angemeldete Marke einzutragen.

Eine zunächst angekündigte Beschwerdebegründung ist nicht zu den Gerichtsakten gelangt. Zu der auf den Hilfsantrag des Anmelders anberaumten mündlichen Verhandlung ist der Anmelder nicht erschienen.

II Die zulässige Beschwerde hat in der Sache keinen Erfolg.

Zu Recht und mit zutreffender Begründung, der sich der Senat zur Vermeidung von Wiederholungen anschließt, hat die Markenstelle der angemeldeten Marke die Eintragung wegen fehlender Unterscheidungskraft gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG versagt.

Unterscheidungskraft im Sinn des § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG ist die einer Marke innewohnende konkrete Eignung, die Waren oder Dienstleistungen, für welche die Eintragung beantragt wird, als von einem bestimmten Unternehmen stammend zu kennzeichnen und diese Waren oder Dienstleistungen von denjenigen anderer Unternehmen zu unterscheiden (vgl. EuGH GRUR 2004, 428 -Henkel; BGH GRUR 2006, 850, -FUSSBALL WM 2006). Wortmarken besitzen keine Unterscheidungskraft, wenn ihnen die angesprochenen Verkehrskreise für die fraglichen Waren oder Dienstleistungen lediglich einen im Vordergrund stehenden beschreibenden Begriffsinhalt zuordnen oder wenn sie aus gebräuchlichen Wörtern der deutschen Sprache oder einer geläufigen Fremdsprache bestehen, die, etwa wegen einer entsprechenden Verwendung in der Werbung oder in den Medien, stets nur als solche und nicht als Unterscheidungsmittel verstanden werden.

Nach diesen Grundsätzen weist das angemeldete Zeichen in Bezug auf die beanspruchten Waren und Dienstleistungen nicht die für eine Eintragung als Marke erforderliche Unterscheidungskraft auf. Das von den Waren und Dienstleistungen angesprochene allgemeine deutsche Publikum wird der Bezeichnung "LUNCHHOUSE" in Bezug auf die beanspruchten Waren und Dienstleistungen lediglich einen beschreibenden Sinngehalt entnehmen. Das Publikum wird die aus den zum englischen Grundwortschatz gehörenden Wörtern lunch (= Mittagessen) und house (= Haus) zusammengesetzte Bezeichnung "LUNCHHOUSE" lediglich als Hinweis auf den Ort verstehen, an dem die beanspruchten Waren und Dienstleistungen im Rahmen eines Mittagsessens angeboten werden. Aus den mit der Ladung übersandten Internetausdrucken ergibt sich, dass es ein Lunchhouse z. B. auch in Hockenheim gibt bzw. in Kornwestheim gab.

Im Übrigen wird zur Begründung der Schutzversagung zur Vermeidung von Wiederholungen auf die zutreffenden Ausführungen der Markenstelle in dem angegriffenen Beschluss verwiesen. Nachdem der Anmelder seine Beschwerde nicht begründet und an der mündlichen Verhandlung nicht teilgenommen hat, ist nicht erkennbar, inwieweit er den Beschluss für angreifbar hält.

Da der Marke bereits wegen fehlender Unterscheidungskraft der Schutz für die beschwerdegegenständlichen Waren und Dienstleistungen zu versagen war, kann die Frage, ob einer Schutzgewährung auch § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG entgegensteht, dahingestellt bleiben.

Dr. Albrecht Kruppa Werner Fa






BPatG:
Beschluss v. 26.07.2011
Az: 27 W (pat) 547/10


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/b5eb16839884/BPatG_Beschluss_vom_26-Juli-2011_Az_27-W-pat-547-10


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

12.12.2019 - 15:27 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - FG Düsseldorf, Urteil vom 8. Dezember 2009, Az.: 6 K 4720/07 K, f, F - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 1. Juni 2011, Az.: 6 W 12/11 - BPatG, Beschluss vom 19. Januar 2005, Az.: 32 W (pat) 69/04 - OLG Köln, Urteil vom 30. September 2011, Az.: 6 U 82/11 - OLG Hamm, Beschluss vom 20. Juni 2006, Az.: 4 Ws 144/06 - BPatG, Beschluss vom 14. Juli 2008, Az.: 30 W (pat) 94/06 - BGH, Beschluss vom 18. Juni 2001, Az.: AnwZ (B) 10/00