VGH Baden-Württemberg:
Beschluss vom 28. Februar 1991
Aktenzeichen: NC 9 S 98/90

1. Ist die anwaltliche Vertretung der Beklagten im Klageverfahren für diese offensichtlich nutzlos und objektiv nur dazu angetan, dem Kläger als Prozeßgegner Kosten zu verursachen, so sind diese ausnahmsweise nicht im Sinne des § 162 Abs 2 S 1 VwGO erstattungsfähig.

Gründe

Die -- zulässige -- Beschwerde ist begründet. Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle hat zu Unrecht die vom Kläger an die Beklagte aufgrund des nach Erledigung des Rechtsstreits ergangenen Beschlusses des Verwaltungsgerichts vom 22.12.1989 zu erstattenden Anwaltskosten auf DM 422,94 festgesetzt, so daß auch der die hiergegen gerichtete Erinnerung des Klägers zurückweisende Beschluß des Verwaltungsgerichts vom 30.7.1990 zu ändern war.

Zwar war der -- erstmals -- im Schriftsatz des Vertreters der Beklagten vom 25.10.1989 gestellte Antrag, die Klage abzuweisen, ein Sachantrag im Sinne des § 32 Abs. 1 BRAGO, der die volle Prozeßgebühr nach § 31 Abs. 1 Nr. 1 BRAGO auslöst. Gem. § 162 Abs. 2 Satz 1 VwGO sind die Gebühren und Auslagen eines Rechtsanwalt auch stets erstattungsfähig, so daß hierfür grundsätzlich nicht zu prüfen ist, ob die Streitsache die Vertretung durch einen Rechtsanwalt gebot. Gleichwohl ist der Senat aufgrund der besonderen Umstände des vorliegenden Falls zu der Überzeugung gelangt, daß die anwaltliche Vertretung der Beklagten im Klageverfahren für diese offensichtlich nutzlos und objektiv nur dazu angetan war, dem Kläger als Prozeßgegner Kosten zu verursachen, so daß diese ausnahmsweise nicht im Sinne des § 162 Abs. 2 Satz 1 VwGO erstattungsfähig sind (vgl. hierzu Senatsbeschluß vom 29.8.1989 -- NC 9 S 69/89 -- VBlBW 90, 136 und VGH München, Beschluß vom 28.5.1982, NJW 1982, 2394).

Dies ergibt sich aus folgendem: Die Anzeige der Vertretung der Beklagten durch Rechtsanwalt B. im Klageverfahren und dessen die Prozeßgebühr auslösender Sachantrag, die Klage abzuweisen, waren erstmals im Schriftsatz vom 25.10.1989, eingegangen am 27.10.1989, enthalten. Der im früheren Schriftsatz vom 22.9.1989 enthaltene -- irrtümliche -- Antrag, "den Antrag nach § 123 VwGO zurückzuweisen", kann nicht als Sachantrag im Klageverfahren gewertet werden, da Rechtsanwalt B. ihn ausdrücklich damit begründet hat, daß der Kläger (Antragsteller) es versäumt habe, Klage zu erheben, also von einem anhängigen Klageverfahren, in dem er tätig werden wolle, gerade nicht ausgegangen ist. Zur Begründung für diesen Klagabweisungsantrag hat Rechtsanwalt B. im Schriftsatz vom 25.10.1989 darauf verwiesen, daß der Kläger, was dieser ihm mit Schreiben vom 22.10.1989 selbst mitgeteilt habe, ausweislich der vorgelegten Immatrikulationsbescheinigung vom 5.10.1989 als ordentlicher Student im Studienfach Diplom-Pädagogik eingeschrieben worden sei. Damit war zum Zeitpunkt des erstmaligen Tätigwerdens von Rechtsanwalt B. für die Beklagte bereits objektiv eine Erledigung des Rechtsstreits (auf Verpflichtung zur Zuweisung eines Studienplatzes) eingetreten, weshalb das Verwaltungsgericht mit Schreiben vom 27.10.1989 um die Abgabe entsprechender prozessualer Erklärungen gebeten hat, was die Beteiligten dann umgehend auch getan haben (zuerst der Kläger mit Schriftsatz vom 8.11.1989). Bei danach unstreitig eingetretener objektiver Erledigung der Hauptsache war eine Vertretung der Beklagten durch Rechtsanwalt B. im Klageverfahren vom Standpunkt einer verständigen Partei aus nicht mehr von Nutzen und "produzierte" nur noch Kosten. Daß der anwaltlich nicht vertretene Kläger selbst noch keine prozeßbeendigende Erledigungserklärung abgegeben hatte, sondern dies erst auf das gerichtliche Schreiben vom 27.10.1989 tat -- dann allerdings umgehend mit Schriftsatz vom 8.11.1989 --, rechtfertigt keine andere Beurteilung der Notwendigkeit einer anwaltlichen Vertretung der Beklagten in dieser Lage des Verfahrens. Dies um so mehr, als der Kläger Rechtsanwalt B. selbst mit Schreiben vom 22.10.1989 über dessen Irrtum (Antragstellung in einem nicht anhängigen vorläufigen Rechtsschutzverfahren) aufgeklärt und unter Beifügung einer Immatrikulationsbescheinigung der Beklagten vom 5.10.1989 darüber informiert hat, daß er mittlerweile als ordentlicher Student im Studienfach Diplom-Pädagogik eingeschrieben sei. Auf dieses Schreiben und diesen Sachverhalt hat Rechtsanwalt B. zur "Begründung" seines Klagabweisungsantrags im Schriftsatz vom 25.10.1989, in dem er sich erstmals (auch) im Klageverfahren meldete, ausdrücklich hingewiesen. Zu diesem Zeitpunkt stand wegen bereits eingetretener (objektiver) Erledigung der Hauptsache nur noch die Abgabe entsprechender prozessualer Erklärungen durch die Beteiligten aus. Auch war eine "streitige" Kostenentscheidung nach § 161 Abs. 2 VwGO im Falle übereinstimmender Erledigungserklärungen angesichts der höchstrichterlichen Rechtsprechung zur Kostentragungspflicht des Studienbewerbers bei erfolgreicher Mehrfachbewerbung aus der Sicht der kundigen Beklagten nicht zu erwarten. Bei diesem Stand des Klageverfahrens durfte es die Beklagte aus der Sicht einer verständigen Partei nicht mehr als notwendig im Sinne des § 162 Abs. 2 Satz 1 VwGO erachten, sich noch anwaltlicher Vertretung zu bedienen. Diese war für sie nicht mehr von Nutzen und objektiv nur dazu angetan, dem Kläger als Prozeßgegner Kosten zu verursachen. Mit dem dem bereits erwähnten Senatsbeschluß vom 29.8.1989 zugrundeliegenden Sachverhalt ist der vorliegende Fall nicht zu vergleichen, da hier die Frage der Notwendigkeit einer anwaltlichen Vertretung der Beklagten allein nach den besonderen Umständen des Klageverfahrens selbst, das nicht lediglich zur "Absicherung" eines vorläufigen Rechtsschutzverfahrens angestrengt wurde und zudem nicht den Charakter einer Massenstreitigkeit trug, zu beurteilen ist.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 1 VwGO, die Streitwertfestsetzung auf § 13 Abs. 1 Satz 1 GKG.

Der Beschluß ist unanfechtbar.






VGH Baden-Württemberg:
Beschluss v. 28.02.1991
Az: NC 9 S 98/90


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/b4d4a2188c41/VGH-Baden-Wuerttemberg_Beschluss_vom_28-Februar-1991_Az_NC-9-S-98-90


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

26.11.2020 - 19:42 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 28. Mai 2014, Az.: I-15 U 54/14 - BPatG, Beschluss vom 21. Dezember 2004, Az.: 33 W (pat) 162/02 - BPatG, Beschluss vom 18. Juli 2000, Az.: 24 W (pat) 73/99 - BGH, Urteil vom 13. Januar 2011, Az.: I ZR 111/08 - BGH, Urteil vom 23. Juni 2005, Az.: IX ZR 139/04 - BPatG, Beschluss vom 10. Oktober 2000, Az.: 33 W (pat) 15/00 - BPatG, Beschluss vom 18. Juni 2008, Az.: 26 W (pat) 41/07