Oberlandesgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 13. Januar 2004
Aktenzeichen: II-10 WF 19/03

BRAGO § 128

RpflG §§ 4 Abs. 2 Nr. 3, 11, 21

ZPO §§ 103 ff

Zur Zuständigkeit des Richters für die Entscheidung über die Erinnerung gegen die Festsetzung der anwaltlichen Vergütung nach § 128 BRAGO.

Tenor

Der Nichtabhilfebeschluss des Amtsgerichts Mülheim an der Ruhr - Familien-gericht - vom 23.09.2003 wird aufgehoben; das Verfahren wird zur Entschei-dung über die Erinnerung des Antragstellers vom 29.11.2002 und der Erinne-rung der Antragsgegnerin vom 03.01.2003 an das Amtsgericht zurückverwie-sen.

Das Verfahren über die Erinnerung ist gebührenfrei. Kosten werden nicht er-stattet.

Gründe

Die im Tenor bezeichnete Nichtabhilfeentscheidung und Vorlage der im Tenor bezeichneten Erinnerungen gegen den Festsetzungsbeschluss des Amtsgerichts Mülheim an der Ruhr vom 18.11.2002 (Bl. 24 GA) ist unzulässig.

Die Erinnerungen betreffen die Festsetzung der dem Antragsteller für seine anwaltliche Tätigkeit zustehenden Vergütung. Diese war ihm aus der Landeskasse zu gewähren und nach § 128 Abs. 1 BRAGO festzusetzen. Der Antragsteller wurde durch amtsgerichtlichen Beschluss vom 08.10.2002 der antragstellenden Partei des Rechtsstreits im Wege der Prozesskostenhilfe beigeordnet (Bl. 16 GA).

Zuständig für die Entscheidung über die Erinnerung gegen die Festsetzung nach § 128 Abs. 1 BRAGO ist das Gericht des Rechtszuges, dessen Beamter die angefochtene Vergütung festgesetzt hat, § 128 Abs. 3 BRAGO, und zwar der dortige Richter. Für die Festsetzung nach § 128 Abs. 1 BRAGO ist der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle als solcher zuständig. Die Festsetzung gegen die Staatskasse nach § 128 BRAGO ist nicht - wie die Kostenfestsetzung nach §§ 103 ff ZPO und die Vergütungsfestsetzung nach § 19 BRAGO dem Rechtspfleger zugewiesen, § 21 RPflG. Bei einer Erinnerung gegen die Festsetzung des Urkundsbeamten wird selbst dann nicht die Zuständigkeit des Rechtspflegers begründet, wenn das Hauptsacheverfahren dem Rechtspfleger übertragen war, § 4 Abs. 2 Nr. 3 RPflG (vgl. Lappe Rpfleger 1984, S. 76). Auch dann, wenn die Festsetzung fälschlicherweise durch den Rechtspfleger anstelle des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle erfolgte, ist § 11 RPflG unanwendbar, da diese Vorschrift nur eine gesetzmäßige Entscheidung des Rechtspflegers erfasst und zudem § 128 Abs. 3 bis 5 BRAGO als Spezialvorschriften vorrangig sind (vgl. Hartmann, Kostengesetze, 32. Aufl., § 128 BRAGO Rn. 38).

Der Richter - hier des Amtsgerichts Mülheim an der Ruhr - hat über die Erinnerung zu entscheiden. Unzulässig ist ein bloßer Nichtabhilfebeschluss und Vorlage bei einem höheren Gericht (vgl. Hartmann aaO). Erst gegen den Beschluss des Gerichts über die Ersterinnerung ist die einfache Beschwerde zulässig, § 128 Abs. 4 Satz 1 BRAGO (vgl. Hartmann, § 128 BRAGO, Rn. 45).

II.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 128 Abs. 5 BRAGO.






OLG Düsseldorf:
Beschluss v. 13.01.2004
Az: II-10 WF 19/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/b386450f979e/OLG-Duesseldorf_Beschluss_vom_13-Januar-2004_Az_II-10-WF-19-03


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

04.07.2022 - 07:29 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - FG Köln, Urteil vom 18. März 2010, Az.: 11 K 2225/09 - BPatG, Beschluss vom 13. Dezember 2000, Az.: 32 W (pat) 12/00 - BPatG, Beschluss vom 12. April 2005, Az.: 33 W (pat) 71/03 - LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 7. Mai 2008, Az.: L 5 B 8/08 KR ER - BPatG, Beschluss vom 27. August 2003, Az.: 26 W (pat) 38/01 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 26. Juni 2012, Az.: I-20 U 142/10 - OLG Hamburg, Urteil vom 24. März 2009, Az.: 7 U 94/08