Bundespatentgericht:
Beschluss vom 5. Februar 2001
Aktenzeichen: 30 W (pat) 119/00

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin wird der Beschluß der Markenstelle für Klasse 9 des DPMA vom 8. März 2000 aufgehoben.

Gründe

I.

Zur Eintragung in das Markenregister angemeldet ist die Bezeichnung Reliant Cluster Serverfür die Waren und Dienstleistungen

"Optische, elektrotechnische und elektronische Apparate und Geräte (soweit in Klasse 9 enthalten); elektrotechnische und elektrische Geräte für die Aufnahme, Aussendung, Übertragung, den Empfang, die Wiedergabe und Bearbeitung von Lauten, Signalen, Zeichen und/oder Bildern; elektrotechnische und elektrische Nachrichten- und Datenaufnahme-, -verarbeitungs-, -sende-, -übertragungs-, vermittlungs-, -speicher- und -ausgabegeräte; Kommunikationscomputer; optische, elektrotechnische und elektronische Geräte der Kommunikationstechnik; Automaten; Software; Entwicklung; Erstellung und Vermietung von Datenverarbeitungsprogrammen".

Die Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamts hat durch Beschluß der Prüferin die Anmeldung zurückgewiesen. Zur Begründung ist ausgeführt, die angemeldete Bezeichnung weise als rein beschreibende Art- und Bestimmungsangabe darauf hin, daß es sich um Rechner oder Programme handele, die innerhalb eines Netzwerks Dienste für die übrigen Systemkomponenten anböten und clusterförmig dergestalt miteinander verbunden seien, daß ihre Funktionalität voneinander abhänge. Eine derartige Konzeption ermögliche es insbesondere, mögliche Ausfälle einer Komponente durch das unmittelbare Eingreifen einer anderen, bereits im Verbund befindlichen abzufangen.

Die Anmelderin hat dagegen Beschwerde erhoben. Zur Begründung führt sie aus, zwar sei "cluster server" eine glatt beschreibende Sachangabe. Die Schutzfähigkeit des Zeichens resultiere jedoch aus dem Adjektiv "reliant" mit den Bedeutungen "vertrauensvoll", "zuversichtlich". In Verbindung mit dem Zeichenteil "cluster server" liege eine unübliche Wortkombination und keine verständliche Sachangabe vor. Die Gesamtbezeichnung werde in der einschlägigen Fachliteratur und im Internet jedenfalls nicht für die einschlägigen Waren und Dienstleistungen verwendet. Auch ein zukünftiges Freihaltungsbedürfnis könne nicht angenommen werden, da die angenommenen Wortbedeutungen von "reliant" für die einschlägigen Waren und Dienstleistungen generell nicht einschlägig seien.

Die Anmelderin beantragt, den Beschluß der Markenstelle aufzuheben.

II.

Die zulässige Beschwerde hat in der Sache Erfolg. Die angemeldete Bezeichnung ist unterscheidungskräftig und nicht freihaltungsbedürftig (§ 8 Abs 2 Nr 1, Nr 2 MarkenG).

Für die Frage des Vorliegens eines Schutzhindernisses nach § 8 Absatz 2 Nr 1 MarkenG ist das Zeichen in seiner Gesamtheit mit all seinen Bestandteilen heranzuziehen, ohne daß eine zergliedernde Betrachtungsweise vorgenommen wird (BGH MarkenR 2000, 420 - RATIONAL SOFTWARE CORPORATION mwNachw).

Danach kann lediglich für den Zeichenteil "Cluster Server" ein beschreibender Bedeutungsinhalt angenommen werden. Diese Fachbezeichnung wird als gängiger Begriff für eine Gruppe unabhängiger Netzwerkserver verwendet, die wie ein einzelner Server arbeiten und sich auch im Netzwerk als einzelner Server darstellen. Sinn einer derartigen Anordnung ist es, daß bei dem Ausfall die Aufgabe des einen von dem anderen Server übernommen wird (Microsoft Press: Computer-Fachlexikon, Ausgabe 2000, Stichwort: "Cluster").

Demgegenüber kommt dem Adjektiv "reliant" bezogen auf die angemeldeten Waren und Dienstleistungen und damit im Ergebnis dem Gesamtzeichen kein beschreibender Begriffsinhalt zu.

"Reliant" wird zum einen mit "zuversichtlich, vertrauensvoll, vertrauensseelig, leichtgläubig, selbstvertrauend, selbständig" übersetzt (Langenscheidts Enzyklopädisches Wörterbuch, 6. Aufl, 1981). Mit diesen Bedeutungen kann es nicht mit den hier gegenständlichen Waren und Dienstleistungen beschreibend in Einklang gebracht werden. Aber auch in der nachzuweisenden Bedeutung "abhängig" (Duden Oxford, Großwörterbuch Englisch, 1990) ergibt sich kein eindeutig beschreibender Begriffsinhalt. Eine derartige Sachangabe würde - wie ausgeführt - gerade im Gegensatz zum Clusterprinzip mit seinen unabhängigen Netzwerkservern stehen.

Demgemäß liegt nicht eine Bedeutungsverschiedenheit vor, die sich im Blick auf die einschlägigen Waren und Dienstleistungen auflöst, sondern eine Bedeutungsvielfalt, die entweder gar nicht mit den umfaßten Waren und Dienstleistungen in Einklang zu bringen ist oder nur einen vagen, verschwommenen Hinweis auf diese zuläßt.

Mangels Vorliegens einer beschreibenden Sachangabe besteht auch kein die Eintragung hinderndes Freihaltungsbedürfnis (§ 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG).

Winter Voit Schramm Hu






BPatG:
Beschluss v. 05.02.2001
Az: 30 W (pat) 119/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/b32eb4214eda/BPatG_Beschluss_vom_5-Februar-2001_Az_30-W-pat-119-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

29.10.2020 - 14:33 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 19. Januar 2010, Az.: 27 W (pat) 154/09 - BPatG, Beschluss vom 25. Oktober 2004, Az.: 30 W (pat) 102/03 - BPatG, Beschluss vom 3. Februar 2010, Az.: 26 W (pat) 56/09 - OLG Nürnberg, Urteil vom 29. September 2009, Az.: 1 U 264/09 - BGH, Beschluss vom 17. September 2014, Az.: IX ZB 26/14 - BPatG, Beschluss vom 24. November 2004, Az.: 26 W (pat) 329/03 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 22. Dezember 2003, Az.: 19 U 78/03