Oberlandesgericht München:
Beschluss vom 2. November 2010
Aktenzeichen: 29 W 2316/10

Tenor

I. Die sofortige Beschwerde der Antragstellerin gegen den Beschluss des Landgerichts München I vom 22. September 2010 wird zurückgewiesen.

II. Die Antragstellerin hat die Gerichtskosten des Beschwerdeverfahrens zu tragen.

Gründe

I. Von einem Tatbestand wird in entsprechender Anwendung der Vorschriften § 540 Abs. 2, § 313a Abs. 1 Satz 1 ZPO abgesehen.

II. Die sofortige Beschwerde hat keinen Erfolg. Das Beschwerdevorbringen gebietet keine andere Einschätzung als die des Landgerichts, dass die beabsichtigte Rechtsverfolgung keine Aussicht auf Erfolg biete.

31. Zutreffend hat das Landgericht ausgeführt, dass die Geltendmachung von Unterlassungs- und Schadensersatzansprüchen aus § 97 Abs. 1 UrhG eine Tatsachenschilderung erfordert, der zu entnehmen ist, durch welche konkreten Handlungen der in Anspruch Genommene welche geschützten Werke verwertet habe, und dass der dem Landgericht vorgelegte Klageentwurf eine derartige Schilderung nicht enthält.

2. Der mit der Beschwerdebegründung vorgelegte neue Klageentwurf vom 20. Oktober 2010 genügt den dargestellten Anforderungen ebenfalls nicht. Weder ihm noch den bereits mit dem ersten Entwurf vorgelegten Anlagen kann entnommen werden, hinsichtlich welchen Bild- oder Filmmaterials der Antragsgegner in urheberrechtliche Positionen der Antragstellerin eingegriffen haben soll. Die Antragstellerin stellt zudem auch jetzt nicht dar, durch welche konkreten Verletzungshandlungen der Antragsgegner dieses Material heruntergeladen, vervielfältigt und €verbraucht" haben soll. Zu Recht hat das Landgericht darauf hingewiesen, dass sich die Antragstellerin ihrer Obliegenheit zum konkreten Sachvortrag nicht durch die Anregung entziehen kann, polizeiliche Akten beizuziehen; damit zielt sie auf einen unzulässigen Ausforschungsbeweis ab (vgl. Reichold in: Thomas/Putzo, ZPO, 31. Aufl. 2010, § 284 Rz. 3 m. w. N.).

3. Daneben begegnet die Antragsfassung in mehrfacher Hinsicht Bedenken.

6Ein Klageantrag auf Unterlassung muss die zu unterlassenden Handlungen so genau beschreiben, dass er dem Bestimmtheitserfordernis des § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO genügt. Er darf nicht derart undeutlich gefasst sein, dass Gegenstand und Umfang der Entscheidungsbefugnis des Gerichts nicht erkennbar abgegrenzt sind, sich der Beklagte deshalb nicht erschöpfend verteidigen kann und letztlich die Entscheidung darüber, was ihm verboten ist, dem Vollstreckungsgericht überlassen bliebe (vgl. BGH GRUR 2010, 749 - Erinnerungswerbung im Internet Tz. 21 m. w. N.). Aus diesem Grund sind insbesondere Unterlassungsanträge, die lediglich den Wortlaut eines Gesetzes wiederholen, grundsätzlich als zu unbestimmt und damit unzulässig anzusehen (vgl. BGH GRUR 2009, 977 - Brillenversorgung Tz. 21 m. w. N.). Unter diesem Gesichtspunkt begegnet insbesondere die Formulierung Bedenken, der Antragsgegner habe es zu unterlassen, bestimmte Aufnahmen zu vervielfältigen oder zu verbreiten, weil damit nur die gesetzlichen Bezeichnungen der jeweiligen Verwertungsrechte wiederholt werden (vgl. §§ 16 f. UrhG).

Zudem kann ein Unterlassungsantrag zwar erkennen lassen, welche Handlungen von ihm erfasst werden, und daher hinreichend bestimmt und zulässig sein, aber wegen seiner allgemein gehaltenen Fassung auch Handlungen einbeziehen, auf deren Unterlassung kein Anspruch besteht, daher zu weit gehen und zumindest teilweise unbegründet sein.

8Im Streitfall können die Gerichte nicht gemäß § 139 Abs. 1 Satz 2 ZPO auf die Stellung sachdienlicher Anträge hinwirken, weil mangels Sachverhaltsdarstellung nicht ersichtlich ist, welche Anträge sachdienlich sein könnten.

III. Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 Abs. 1 ZPO. Die Zulassung der Rechtsbeschwerde kommt nicht in Betracht (vgl. BGH NJW 2003, 1126).






OLG München:
Beschluss v. 02.11.2010
Az: 29 W 2316/10


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/b0f9bcf4e2ce/OLG-Muenchen_Beschluss_vom_2-November-2010_Az_29-W-2316-10


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.08.2019 - 07:01 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 29. Juli 2010, Az.: 25 W (pat) 165/09 - OLG Hamburg, Beschluss vom 29. September 2006, Az.: 11 W 125/05 - BPatG, Beschluss vom 6. August 2003, Az.: 28 W (pat) 27/03 - BGH, Beschluss vom 31. März 2003, Az.: NotZ 26/02 - BPatG, Beschluss vom 30. Juni 2003, Az.: 30 W (pat) 110/02 - BGH, Beschluss vom 9. Oktober 2009, Az.: AnwZ (B) 45/09 - LG Stuttgart, Beschluss vom 5. November 2012, Az.: 31 O 55/08 KfH AktG