OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss vom 6. April 2001
Aktenzeichen: 16 E 152/01

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gerichtskosten werden nicht erhoben, auÀergerichtliche Kosten nicht erstattet.

Gründe

Die Beschwerde mit dem sinngemäßen Antrag,

den angefochtenen Beschluss zu ändern und den Gegenstandswert für das Klageverfahren auf 19.074,00 DM festzusetzen,

hat keinen Erfolg.

Die Beschwerde ist nicht begründet. Gemäß §§ 8 Abs. 1 und 10 BRAGO iVm § 13 Abs. 1 Satz 1 GKG ist der Wert des Gegenstandes der anwaltlichen Tätigkeit nach der Bedeutung der Sache, wie sie sich aus dem Antrag des jeweiligen Klägers bzw. Antragstellers ergibt, und im Übrigen nach gerichtlichem Ermessen zu bestimmen. Dabei entspricht es der ständigen Rechtsprechung der mit Sozialhilfeangelegenheiten befassten Senate des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein- Westfalen, in Streitverfahren um die Verpflichtung der Sozialhilfebehörde zur Gewährung laufender Sozialhilfeleistungen in entsprechender Anwendung des § 17 Abs. 1 Satz 1 GKG den Jahresbetrag der geforderten Leistungen zugrundezulegen, wenn nicht deren Gesamtbetrag geringer ist.

Vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 1. Juli 1997 - 8 E 1304/95 -, mwN, vom 26. Februar 1999 - 24 E 1052/98 -, vom 25. August 1999 - 16 A 5589/97 - und vom 16. Februar 2000 - 22 E 140/99 -; vgl. auch Ziff. II 40.1 des von Richtern der Verwaltungsgerichtsbarkeit erarbeiteten sog. Streitwertkatalogs, abgedruckt etwa bei Eyermann, VwGO, Kommentar, 11. Auflage (2000), Anhang 1; für die sozialhilferechtliche Überleitung von Unterhaltsansprüchen vgl. BVerwG, Beschluss vom 11. August 1997 - 5 B 158.96 -, FEVS 48, 97 = BayVBl. 1998, 159 = NVwZ-RR 1998, 142 = NDV-RD 1998, 10; ferner OVG Lüneburg, Beschluss vom 11. Dezember 1996 - 4 O 4855/96 -, info also 1997, 26.

Der Grund für die entsprechende Anwendung des § 17 Abs. 1 GKG im Sozialhilferecht liegt darin, dass die für die Regelung des § 17 Abs. 1 GKG maßgebliche Erwägung, die gerichtliche Geltendmachung von Leistungsansprüchen mit existenzieller Bedeutung nicht durch hohe - möglicherweise abschreckende - Gebührenforderungen zu belasten,

vgl. dazu etwa Hartmann, Kostengesetze, 30. Aufl. (2001), § 17 GKG Rn. 2,

auch für laufende Leistungen nach dem Bundessozialhilfegesetz zutrifft,

vgl. OVG NRW, Beschluss vom 1. Juli 1997 - 8 E 1304/95 -, mwN, sowie OVG Lüneburg, Beschluss vom 11. Dezember 1996 - 4 O 4855/96 -, aaO,

wobei entsprechend den Besonderheiten der verwaltungsgerichtlichen Geltendmachung von laufenden Sozialhilfeleistungen - anders als bei der unmittelbaren Anwendung von § 17 Abs. 1 GKG - der zu betrachtende Jahreszeitraum typischerweise mit der Leistungsbeantragung beim jeweiligen Hilfeträger einsetzt und zur Zeit der Klageerhebung schon abgeschlossen ist.

Entsprechend dieser Zielsetzung ist § 17 Abs. 1 GKG auch in Verfahren entsprechend angewandt worden, in denen es um Sozialleistungsansprüche außerhalb des Bundessozialhilfegesetzes ging, etwa um Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.

Vgl. OVG Weimar, Beschluss vom 11. März 1997 - 3 VO 33/97 -, FEVS 47, 551 = ZfS 1997, 343.

Auch den Gegenstandswert einer Klage auf Bewilligung von Blindengeld hat das erkennende Gericht in gleicher Weise wie im Sozialhilferecht begrenzt, weil die dargestellten sozialpolitischen Erwägungen auch für diese Art der Hilfe Geltung beanspruchen könnten.

Vgl. OVG NRW, Beschluss vom 9. Januar 1995 - 8 E 1229/94 -.

Ähnlich wurde in einem Verfahren entschieden, das die Leistung von Kostenbeiträgen im Kinder- und Jugendhilferecht betraf.

Vgl. OVG NRW, Beschluss vom 22. Oktober 1998 - 16 E 689/98 -.

Nach alledem spricht alles dafür, auch bei der gerichtlichen Geltendmachung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz entsprechend zu verfahren. Auch insoweit geht es um laufende Ansprüche, die für deren Bezieher existenzsichernde Bedeutung haben; hinzu kommt, dass gerade diese Leistung aufgrund ihres Charakters als staatlich gewährter Vorschuss auf Unterhaltsansprüche des Kindes und wegen der Orientierung der Leistungshöhe an der jeweils geltenden Regelunterhalts-Verordnung (§ 2 Abs. 1 Satz 1 UVG) einen besonders engen Bezug zu den gesetzlichen Unterhaltsansprüchen aufweist, für deren gerichtliche Geltendmachung § 17 Abs. 1 GKG unmittelbar gilt. Überzeugende Gründe dafür, im Unterhaltsvorschussrecht andere Grundsätze für die Festsetzung des Gegenstandswertes anzuwenden als im Sozialhilferecht, im Asylbewerberleistungsrecht, im Jugendhilferecht oder im Blindengeldrecht, sind für den Senat nicht ersichtlich.

Soweit der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden- Württemberg

- vgl. den Beschluss vom 27. Mai 1994 - 6 S 1249/94 -, Juris -

in einem Verfahren nach dem Unterhaltsvorschussgesetz einen höheren Gegenstandswert als den Jahresbetrag der gerichtlich geltend gemachten Leistungen zugrundegelegt hat, beruht das darauf, dass er für verwaltungsgerichtliche Leistungsbegehren offenbar generell - also auch für den Bereich sozialhilferechtlicher Ansprüche - die entsprechende Anwendung des § 17 Abs. 1 GKG außer Betracht gelassen hat; dagegen geht auch der genannte Beschluss des VGH Baden-Württemberg davon aus, dass Sozialhilfeansprüche und Leistungsansprüche nach dem Unterhaltsvorschussgesetz im Hinblick auf die Festsetzung des Gegenstandswertes gleich zu behandeln sind.

Danach erweist es sich als zutreffend, dass das Verwaltungsgericht den Jahresbetrag der beantragten Unterhaltsvorschussleistungen, also 10.404 DM, als Gegenstandswert festgesetzt hat.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 188 Satz 2 VwGO iVm § 10 Abs. 2 Sätze 4 und 5 BRAGO und § 25 Abs. 4 GKG.

Dieser Beschluss ist gemäß § 10 Abs. 3 Satz 2 BRAGO bzw. § 152 Abs. 1 VwGO unanfechtbar.






OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss v. 06.04.2001
Az: 16 E 152/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/af858e618436/OVG-Nordrhein-Westfalen_Beschluss_vom_6-April-2001_Az_16-E-152-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.05.2022 - 21:19 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 16. Oktober 2009, Az.: 26 W (pat) 30/09 - LG Düsseldorf, Urteil vom 31. Mai 2011, Az.: 4b O 35/10 U. - BPatG, Beschluss vom 22. Oktober 2002, Az.: 27 W (pat) 66/02 - OLG Hamm, Urteil vom 12. Dezember 2005, Az.: 4 U 145/06 - BPatG, Urteil vom 7. August 2008, Az.: 2 Ni 37/05 - BGH, Beschluss vom 20. März 2007, Az.: AnwZ (B) 88/06 - BPatG, Beschluss vom 19. Januar 2005, Az.: 26 W (pat) 290/03