Bundespatentgericht:
Beschluss vom 8. Januar 2003
Aktenzeichen: 28 W (pat) 27/02

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Angemeldet zur Eintragung in das Markenregister für die Waren

"Wohnmobile, Freizeitmobile"

ist das Wort "Winner" in nachfolgend wiedergegebener Schreibweisesiehe Abb. 1 am Ende Die Markenstelle für Klasse 12 hat die Anmeldung mit der Begründung zurückgewiesen, es handele sich bei dem als Marke beanspruchten Wort lediglich um eine werbeanpreisende Angabe für Produkte von erstklassiger Qualität, die dem Käufer einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz versprächen. Die angesprochenen Verkehrskreise würden die Marke ohne weiteres allein in diesem Sinne als "Gewinner" und damit "Gewinn" verstehen, so dass nicht nur ein aktuelles Freihaltebedürfnis bestehe, sondern der Anmeldung auch jegliche Unterscheidungskraft fehle. Die graphische Ausgestaltung sei völlig verkehrsüblich und könne die Schutzfähigkeit nicht begründen.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin, die darauf hinweist, dass mit "Gewinner" weder ein Warenmerkmal noch eine Eigenschaft der Ware bezeichnet würde; allenfalls handele es sich um eine Qualitätsanpreisung, die indes nicht unter den Tatbestand des § 8 Abs 2 Ziff 2 MarkenG falle. Im übrigen würde auch nicht etwa das Wort als solches, sondern nur in der besonderen Schreibweise beansprucht.

II.

Die zulässige Beschwerde der Anmelderin ist nicht begründet, denn an der angemeldeten Marke besteht in Bezug auf die streitigen Waren zumindest ein Freihaltebedürfnis nach § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG, da sie auch nach den Feststellungen des Senats als konkrete Angabe über wesentliche Eigenschaften der unter ihr angebotenen Waren dienen kann und deswegen für die Mitbewerber freigehalten werden muss.

Das beanspruchte Wort "winner" entstammt ursprünglich der englischen Sprache, muss inzwischen aber wegen seiner vielfältigen Verwendung im allgemeinen Sprachgebrauch als eingedeutscht angesehen werden und wird vom Verkehr zwanglos mit dem deutschen Begriff "Gewinner, Sieger" gleichgesetzt. Hierbei handelt es sich aber um nichts anderes als eine das Produkt im Sinne einer herausragenden Qualität oder Spitzenstellung anpreisende und damit warenbeschreibende Angabe, mit der der Kaufentschluss potentieller Käufer positiv auch durch die Vorstellung beeinflusst werden soll, das angebotene Produkt habe bereits Preise gewonnen oder besitze jedenfalls Eigenschaften, die es bzw. seinen Erwerber zum (zB Test-) Sieger machen können. Dadurch wird ein Gefühl der Stärke, Schnelligkeit oder Fitness vermittelt und suggeriert, gerade diesem Produkt den Vorzug zu geben. In diesem Kontext wird das beanspruchte Wort bereits auch auf dem Warengebiet der Klasse 12 verwendet, wie Recherchen des Senats ergeben haben, die von der Anmelderin nicht bestritten worden sind. Die Firma BMW bietet etwa ihre 3er-Serie unter dem Schlagwort "easy winner" an, bei Ford gibt es ein Modell "Mondeo Winner", bei Peugeot den "205 winner" und bei Audi den "R6 winner". Die Anmelderin beansprucht mithin für sich das Monopol an einem Begriff, der hinsichtlich der dafür vorgesehenen Waren nichts anderes als deren qualitativ hochwertige Beschaffenheit zum Ausdruck bringt. Solche rein werbemäßige Anpreisungen, die auch vom inländischen Verkehr ohne weiteres verstanden werden, dürfen aber nicht zugunsten eines Anbieters monopolisiert werden (vgl. schon BPatG 28 W 88/94 v. 24.5.1995 "winner", PAVIS-CD-ROM).

Von einer graphischen Verfremdung des Wortes und einer sich daraus eventuell ableitenden Schutzfähigkeit als Marke kann keine Rede sein, da sich die Anmelderin lediglich einer Drucktype bedient hat, die allenfalls vom gängigen Bild alltäglicher Printmedien abweicht, aber keineswegs drucktechnisch oder graphisch aus dem Rahmen werbeüblicher Darstellungen fällt.

Die Beschwerde der Anmelderin war daher als unbegründet zurückzuweisen. Für die von der Anmelderin angeregte Zulassung der Rechtsbeschwerde fehlt es ersichtlich an den tatbestandlichen Voraussetzungen.

Stoppel Schwarz-Angele Paetzold Fa Abb. 1 http://agora/bpatg2/docs/28W(pat)27-02.3.gif






BPatG:
Beschluss v. 08.01.2003
Az: 28 W (pat) 27/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/acf568aadc76/BPatG_Beschluss_vom_8-Januar-2003_Az_28-W-pat-27-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

14.12.2018 - 09:12 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 26. April 2012, Az.: I-6 U 73/11 - FG München, Urteil vom 28. Oktober 2011, Az.: 8 K 3176/08 - BVerfG, Beschluss vom 30. April 2002, Az.: 1 BvR 1487/01 - BGH, Beschluss vom 25. Oktober 2004, Az.: PatAnwZ 1/03 - LG Köln, Urteil vom 24. August 2011, Az.: 84 O 52/11 - BGH, Beschluss vom 27. November 2002, Az.: 2 ARs 239/02 - BPatG, Beschluss vom 31. März 2004, Az.: 32 W (pat) 43/03