Bundespatentgericht:
Beschluss vom 20. Dezember 2004
Aktenzeichen: 20 W (pat) 11/03

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Die Anmeldung wurde vom Patentamt am 14. Oktober 2002 aus den Gründen des Bescheides vom 21. Februar 2001 gemäß § 48 PatG zurückgewiesen. In ihm ist ausgeführt, daß der damals geltende Anspruch 1 mangels erfinderischer Tätigkeit nicht gewährbar sei.

Die Anmelderin beantragt schriftsätzlich, den Beschluß vom 14. Oktober 2002 aufzuheben und das Patent mit den Unterlagen vom 17. Dezember 2004 zu erteilen.

Der Anspruch 1 lautet:

"1. Induktiver Näherungsschalter mit mindestens einem hinsichtlich seines den Schaltabstand beeinflussenden Wertes einstellbarem Bauteil (2), z. B. einem Widerstand, wobei das einstellbare Bauteil (2) mindestens ein Einstellelement aufweist, dadurch gekennzeichnet, daß als Einstellelement ein nichtflüchtiger Speicher (3) vorgesehen ist, in dem Speicher (3) der den Schaltabstand beeinflussende Wert des einstellbaren Bauteils (2) als Digitalwort einstellbar ist, der Zahlenwert des Digitalwortes im Speicher (3) bei einer der Einstellung des den Schaltabstand beeinflussenden Wertes des einstellbaren Bauteils (2) dienenden Betätigung automatisch "hochläuft" oder "runterläuft", das "Hochlaufen" bzw. das "Runterlaufen" des Zahlenwertes des Digitalwortes im Speicher (3) automatisch endet, wenn der den Schaltabstand beeinflussende Wert des einstellbaren Bauteils (2) einen Sollwert erreicht hat und die Einstellung des den Schaltabstand beeinflussenden Wertes des einstellbaren Bauteils (2), also des Digitalwortes, durch Betätigung mindestens eines - vorzugsweise kontaktlosen - Schalters (5, 6) erfolgt, daß das "Hochlaufen" bzw. das "Runterlaufen" des Zahlenwertes des Digitalwortes im Speicher (3) mit unterschiedlichen Laufgeschwindigkeiten erfolgt, also "Langsames Hochlaufen" und "Schnelles Hochlaufen" bzw. "Langsames Runterlaufen" und "Schnelles Runterlaufen" des Speichers (3) möglich ist, und daß durch ein unterschiedlich langes Betätigen des Schalters (5, 6) unterschiedliche Laufgeschwindigkeiten des Speichers (3) realisierbar sind."

Folgende Entgegenhaltungen spielen in der mündlichen Verhandlung eine Rolle:

(1) DE 36 08 639 A1,

(3) WO 88/09581 A1.

II Der Anspruch 1 ist nicht gewährbar, sein Gegenstand nicht patentfähig, weil er sich am Anmeldetag in naheliegender Weise aus (1) und (3) in Verbindung mit dem Fachwissen und -können ergab.

1. Die dem Patentgegenstand am nächsten liegende Entgegenhaltung (1) beschreibt einen induktiven Näherungsschalter (Fig 2), bei dem der gewünschte Schaltabstand automatisch eingestellt wird. Der Abgleich des Näherungsschalters auf den Schaltabstand findet mit Hilfe einer Schaltungswiderstand-Einstellvorrichtung 21 (Fig 1) statt. Ihre Anschlüsse P1, P2, P5 werden von der Hauptschaltung 22 des induktiven Näherungsschalters mit den erforderlichen Signalen versorgt (Fig 2). Durch Anlegen eines positiven Potentials - dem ersten Signal - an den Anschluß P4 der Vorrichtung 21 wird der automatische Abgleich in Gang gesetzt. Er kann, da der Anschluß P4 an einen der vier äußeren Anschlüsse des induktiven Näherungsschalters führt (Fig 2), vom Verwender vor Ort vorgenommen werden. Mit der bekannten Schaltungswiderstand-Einstellvorrichtung 21 sind somit die herkömmlichen Näherungsschaltern beim Einstellen der Empfindlichkeit anhaftenden Nachteile, welche eine Einstellung im Werk erfordern (S 3 Abs 2 bis S 4 Abs 2), bereits vermeidbar.

Der Schaltabstand des Näherungsschalters nach (1) wird durch den Emitterwiderstand seines Oszillators beeinflußt. Dieser Emitterwiderstand besteht aus Festwiderständen und dem über den Anschluß P1 in Serie dazu liegenden Einstellwiderstand, der durch die Schaltungswiderstand-Einstellschaltung 21 erzeugt wird und an seinem anderen Ende über Anschluß P2 an der äußeren Masseklemme liegt (Fig 1, 2). Bei Verwendung von n parallelgeschalteten Widerständen R1, R2, ... als Einstellwiderstand sind dann 2n Widerstandskombinationen und dieserhalb 2n unterschiedliche einstellbare Schaltabstände verfügbar.

Wenn das Signal am Anschluß P4 den Abgleich in Gang setzt, wird der Einstellwiderstand, ausgehend von seinem Minimalwert schrittweise zunehmend größer, womit jeweils eine schwächere Schwingung des Oszillators einhergeht. Das "Hochlaufen" des Widerstandswertes endet automatisch, wenn die Schwingung des Oszillators aufhört, der Näherungsschalter seinen signifikanten Schaltungszustand eingenommen hat (S 8 Z 22 bis S 9 Abs 1). Gleichzeitig wird der erreichte Wert des Einstellwiderstandes nichtflüchtig fixiert, indem zugeordnete Mikrosicherungen 1 bis 4 durchschmelzen (S 5 Z 29 bis 33, S 7 Abs 2) und somit der Einstellwiderstandswert im Sinne des Patentanspruchs 1 "als Digitalwert" eingestellt wird.

Ähnlich liegen die Dinge, wenn die n Widerstände nicht parallel, sondern in Reihe geschaltet sind (S 9 Abs 3). Auch dann muß der Wert des Einstellwiderstandes "hochlaufen", wenn der Übergang vom schwingenden in den nichtschwingenden Zustand des Oszillators erfaßt werden soll.

2. Wie die Schaltungswiderstand-Einstellvorrichtung 21 nach (1) (Fig 1) zum "Hochlaufen" der Einstellwiderstandswerte nach dem neuesten Stand der Technik zu verwirklichen sei, entnahm der Fachmann am Anmeldetag aus (3) (Fig 1, S 7 Z 4 bis S 8 Z 16). Die durch (3) vermittelte Kenntnis aufzugreifen lag dem Fachmann auch nahe; denn der Benutzer eines Näherungsschalters nach (1) will nach Möglichkeit den Einstellwert für den Schaltabstand zwar nichtflüchtig fixieren, zum anderen aber nicht ein für allemal beibehalten, wie dies nach (1) durch das Durchschmelzen der Mikrosicherungen der Fall ist, sondern jederzeit wieder ändern und für einen anderen Verwendungszweck neu einstellen.

Wie man dabei vorzugehen hat, ist Fachwissen. Zur Einstellung des abgespeicherten Digitalwortes muß nach (3) ein Zähler 18 in Gang gesetzt werden, so daß er auf den Zähltakt an seinem Eingang 20 anspricht. Hierzu ist dem "Enable"-Eingang 24 ein geeignetes logisches Signal zuzuführen, das der Fachmann üblicherweise mittels Betätigung eines Schalters anlegt (S 7 Z 25 bis 27).

Ob man den Zählerstand mit jedem Zähltaktimpuls in Einerschritten erhöht, oder lieber schneller mit einer höheren Schrittweite, zB 2, 4, ... voranschreitet, hängt vom maximalen Einstellwert und der geforderten Einstellgenauigkeit ab. Legt der Benutzer Wert auf möglichst große Einstellgenauigkeit und nimmt dafür eine mehr oder weniger lange Zeitdauer bis zum Hochzählen auf den Einstellwert in Kauf, so erhöht man üblicherweise in Einerschritten. Für eine Grobeinstellung des Schaltabstandes bietet ihm der Fachmann hingegen ein schnelleres Hochzählen, zB in Zweierschritten, an. Hierzu nutzt der Fachmann in gewohnter Weise, um Bauelemente einzusparen, den in Rede stehenden Schalter mehrfach, so daß der Benutzer durch unterschiedlich langes Betätigen beim Einstellen unterschiedliche Laufgeschwindigkeiten des Speichers erzielt.

Dr. Hartung Obermayer Martens Dr. Zehendnerbr/Be






BPatG:
Beschluss v. 20.12.2004
Az: 20 W (pat) 11/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/ac2a3a121e81/BPatG_Beschluss_vom_20-Dezember-2004_Az_20-W-pat-11-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

27.05.2019 - 01:09 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 3. Dezember 1999, Az.: 6 U 7/98 - BGH, Urteil vom 11. Juni 2015, Az.: I ZR 19/14 (Tauschbörse I) - BPatG, Beschluss vom 13. April 2010, Az.: 23 W (pat) 39/08 - BPatG, Beschluss vom 2. August 2004, Az.: 19 W (pat) 707/03 - OLG Stuttgart, Beschluss vom 7. Juni 2011, Az.: 20 W 2/11 - BPatG, Beschluss vom 19. April 2005, Az.: 27 W (pat) 373/03 - OLG Köln, Urteil vom 31. Mai 2010, Az.: 6 U 150/09