Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 23. September 2010
Aktenzeichen: 6 W 123/10

(OLG Frankfurt am Main: Beschluss v. 23.09.2010, Az.: 6 W 123/10)

Die Zuständigkeit des Arbeitsgerichts nach § 2 I Nr. d) ArbGG kann auch gegeben sein, wenn sich der Kläger ausschließlich auf wettbewerbsrechtliche Anspruchsgrundlagen stützt; entscheidend ist allein, ob der beanstandete Wettbewerbsverstoß in einer inneren Beziehung zum (früheren) Arbeitsverhältnis steht.

Tenor

Die Beschwerde wird auf Kosten der Klägerin zurückgewiesen.

Beschwerdewert: 150.000 EUR

Gründe

Die gemäß §§ 17a IV 3 GVG, 567 ZPO zulässige Beschwerde der Klägerin hat in der Sache keinen Erfolg. Das Landgericht hat die Zuständigkeit des Arbeitsgerichts zu Recht bejaht.

Gemäß § 2 I Nr. 3 d) ArbGG sind die Gerichte für Arbeitssachen ausschließlich zuständig für bürgerliche Rechtsstreitigkeiten zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern aus unerlaubten Handlungen, soweit diese mit dem Arbeitsverhältnis in Zusammenhang stehen. Zu den unerlaubten Handlungen in diesem Sinne zählen auch Verstöße gegen das UWG. Die Zuständigkeit der Arbeitsgerichte nach der genannten Vorschrift kann auch dann gegeben sein, wenn sich der Kläger ausschließlich auf wettbewerbsrechtliche Anspruchsgrundlagen stützt (Beschluss des Senats vom 20.05.2005, GRUR 2005, 792).

Der Beklagte war als Prokurist Arbeitnehmer der Klägerin. Dem steht weder entgegen, dass der Beklagte bis zum Rückverkauf im August 2009 einen 6%igen Gesellschaftsanteil an der Klägerin hielt, noch dass der Beklagte bei Tochtergesellschaften der Klägerin zum Geschäftsführer bestellt war (vgl. Germelmann / Müller-Glöge in Germelmann ua., ArbGG 7. Aufl. § 5 Rn. 47, 49, 50; s.a. BAGE 19, 355, 361 f.). Das Landgericht hat dies bereits zutreffend dargelegt; auch die Klägerin stellt die Arbeitnehmereigenschaft des Beklagten nicht in Frage.

Der erforderliche und von der Klägerin in Abrede gestellte Zusammenhang der dem Beklagten vorgeworfenen unerlaubten Handlungen mit dem Arbeitsverhältnis ist gleichfalls gegeben.

Der notwendige Zusammenhang erfordert, dass die unerlaubte Handlung in einer inneren Beziehung zum Arbeitsverhältnis der Parteien steht. Dies ist der Fall, wenn sie in der Eigenart des Arbeitsverhältnisses und den ihm eigentümlichen Berührungspunkten und Reibungen ihre Ursache findet (vgl. BAG, AP Nr 32 zu §-2 ArbGG 1979; Matthes / Schlewing in Germelmann ua., ArbGG, § 2 Rn. 76; Koch in Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht, 10. Aufl., § 2 ArbGG, Rn. 24).

Nicht erforderlich ist es, dass das Arbeitsverhältnis zum Zeitpunkt des Begehens der unerlaubten Handlung noch besteht (Beschluss des Senats vom 20.05.2005, GRUR 2005, 792, m.w.N.). Maßgebend ist letztlich, welchen Anteil das frühere Arbeitsverhältnis an der Ermöglichung des Wettbewerbsverstoßes hatte (Senat, a.a.O.).

Nach diesen Kriterien hat das Landgericht einen Zusammenhang i.S.v. § 2 I 3. d) ArbGG zutreffend bejaht. Auf seine Ausführungen wird Bezug genommen. Das Beschwerdevorbringen rechtfertigt keine andere Beurteilung. Das Landgericht hat in der angefochtenen Entscheidung ausgeführt, dass nach dem Vorbringen der Klägerin der Beklagte potentiellen Kunden vorgetäuscht habe, die Klägerin sei nicht an einem Vertragsschluss interessiert, der Beklagte habe hierzu seine Stellung als Prokurist und Ansprechpartner bei der Klägerin ausgenutzt, der Beklagte habe Betriebsmittel der Klägerin für die Abwerbung bzw. Umleitung der Kunden genutzt, der Beklagte habe die Projekte über ein dreiviertel Jahr während seiner Arbeitszeit bearbeitet, die von ihm abgefangenen Projektaufträge für die Klägerin seien sämtlich vertraulich gewesen und der Beklagte habe in allen abgeworbenen Projekten Vorlagen der Klägerin aus vorangegangenen Projekten verwertet.

Die Klägerin hält dem entgegen, dem vormaligen Arbeitsverhältnis sei insoweit allenfalls eine untergeordnete Bedeutung zugekommen, weil der Beklagte vor allem durch seinen Auftritt als Partner und Mitunternehmer auf potentielle Kunden der Klägerin habe einwirken können.

Die Einwände der Klägerin überzeugen nicht. Grundlage für die Tätigkeit des Beklagten, in deren Rahmen er die ihm vorgeworfenen Aktivitäten entfaltet haben soll, war der zwischen den Parteien bestehende Anstellungsvertrag. Seine Tätigkeit für die Klägerin übte der Beklagte aufgrund dieses Anstellungsvertrages aus, nicht aufgrund seiner Stellung als Mitgesellschafter der Klägerin (einer GmbH), mit der sich keine Dienstleistungspflicht verband. Zwar mag die Stellung des Beklagten als Mitgesellschafter seine Einflussmöglichkeiten gegenüber den Kunden gestärkt haben. Damit entfällt aber nicht die wesentliche Bedeutung des Arbeitsverhältnisses für die dem Beklagten zur Last gelegten Verstöße. Nach dem Vortrag der Klägerin in der Klageschrift (Seite 7) gehört es zu ihrer Unternehmensstruktur und -kultur, die Mitarbeiter mit Geschäftsanteilen auszustatten, um sie als Partner agieren zu lassen.

Diese Aufwertung ersetzt aber nicht den Anstellungsvertrag als wesentliche Grundlage der mitarbeiterlichen Tätigkeit.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 I ZPO. Den Wert der Beschwerde bemisst der Senat mit einem Drittel des Hauptsachewerts. Die Voraussetzungen für eine Zulassung der Rechtsbeschwerde gemäß § 574 ZPO i.V.m. § 17a IV 4, 5 GVG liegen nicht vor.






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 23.09.2010
Az: 6 W 123/10


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/abbedeed9ebb/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_23-September-2010_Az_6-W-123-10


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft


service@admody.com

0511 60 49 81 27 ☏

Kontaktformular ✎

Rückrufbitte ✆

Admody RAe AG
Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland

www.admody.com ▸





Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



 



§
Justitia

Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Wettbewerbsrecht
  • Markenrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht



Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Facebook Social Share









Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft






Jetzt Kontakt aufnehmen:


service@admody.com

☏ 0511 60 49 81 27

✎ Kontaktformular

✆ Rückrufbitte





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.

Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung [OLG Frankfurt am Main: Beschluss v. 23.09.2010, Az.: 6 W 123/10] verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung oder Zusammenfassung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

23.02.2024 - 00:27 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
BPatG, Beschluss vom 29. November 2006, Az.: 26 W (pat) 112/05BPatG, Beschluss vom 28. März 2001, Az.: 32 W (pat) 244/00BPatG, Beschluss vom 13. September 2006, Az.: 32 W (pat) 72/04Brandenburgisches OLG, Beschluss vom 17. April 2007, Az.: 3 W 8/07LG Darmstadt, Urteil vom 25. März 2014, Az.: 12 O 233/13OLG Köln, Urteil vom 12. Oktober 2012, Az.: 6 U 93/12BAG, Urteil vom 23. Februar 2010, Az.: 9 AZR 71/09BPatG, Beschluss vom 9. Mai 2005, Az.: 30 W (pat) 237/03OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 21. April 2010, Az.: 2 Ws 147/08Schleswig-Holsteinisches LSG, Urteil vom 22. Mai 2007, Az.: L 4 KA 1/07