Landgericht Köln:
Beschluss vom 3. Februar 2003
Aktenzeichen: 29 T 237/01

Tenor

Die sofortige Beschwerde der Rechtsanwälte ... gegen den Kostenfestsetzungsbeschluss des Amtsgerichts Köln vom 22.10.2002 (Az. 204 II 359/01) wird kostenpflichtig zurückgewiesen.

Die Rechtsbeschwerde wird zugelassen.

Gründe

Mit dem Rechtsmittel, das als das statthafte und zulässig eingelegte Rechtsmittel der sofortigen Beschwerde nach § 11 Abs. 1 RPflG, §§ 104 Abs. 3 S. 1, 567 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2 S. 2 ZPO auszulegen ist, begehren die Verfahrensbevollmächtigten der Antragstellerin, gegen den Antragsgegner einen weiteren Kostenbetrag von EUR 135,39 nebst anteiliger Mehrwertsteuer, nämlich eine Gebühr nach § 35 BRAGO, festzusetzen. Sie sind der Auffassung, die Voraussetzungen des § 35 BRAGO, der über § 63 Abs. 1 Nr. 2 BRAGO sinngemäß anzuwenden ist, lägen vor, wenn, wie hier, im Wohnungseigentumsverfahren, in dem rückständige Wohngelder geltend gemacht würden, eine mündliche Verhandlung nicht stattgefunden habe.

Das Rechtsmittel ist in der Sache nicht begründet. Eine Verhandlungsgebühr nach § 35 BRAGO ist nicht entstanden. Die Kammer sieht keine Veranlassung, von der herrschenden Auffassung (vgl. LG Flensburg, MDR 1976, 412; LG Darmstadt, Wohnungseigentümer 1990, 35; LG Wuppertal, ZMR 2002, 230) und ihrer ständigen Rechtsprechung (zuletzt etwa Beschluss vom 13.02.2002 - 29 T 237/01, ZMR 2002, 693, mit abl. Anm. Greiner) abzugehen. Die hiergegen von Greiner (a.a.O.) erhobenen Bedenken überzeugen nicht. § 35 BRAGO ist als Ausnahmevorschrift eng auszulegen. Im Wohnungseigentumsverfahren ist im Gegensatz zum ordentlichen Zivilprozess, für den § 35 BRAGO zunächst gilt, eine mündliche Verhandlung durch § 44 Abs. 1 WEG gesetzlich nicht vorgeschrieben. Für die Anwendung des § 35 BRAGO ist es ohne kostenrechtliche Relevanz, dass das durch § 44 WEG eingeräumte Ermessen im Regelfall dahingehend auszuüben sein wird, dass mündlich zu verhandeln ist. Soweit Greiner (a.a.O.) empfiehlt, dadurch eine mündliche Verhandlung und eine Verhandlungsgebühr zu erzwingen, daß zunächst unvollständig vorgetragen wird, wäre diesem Vorgehen dadurch zu begegnen, dass im Rahmen der Kostenentscheidung nach § 47 S. 2 WEG dem Antragsgegner die dadurch verursachten Kosten nicht auferlegt werden.

Vorliegend ist eine Gebühr gemäß § 35 BRAGO nicht angefallen. Auch eine Verhandlungsgebühr ist nicht entstanden, da eine mündliche Verhandlung nicht stattgefunden hat, sondern im schriftlichen Verfahren entschieden worden ist.

Die Nebenentscheidungen beruhen auf § 11 Abs. 4 RPflG, §§ 91, 97 ZPO. Die Zulassung der Rechtsbeschwerde beruht auf § 574 Abs. 1, Abs. 3 S. 1, Abs. 2 Nr. 2 ZPO (vgl. zu den Voraussetzungen BGH NJW 2002, 3029). Die Frage, ob im häufig vorkommenden Verfahren in Wohnungseigentumssachen, in denen Wohngeldrückstände geltend gemacht werden, bei Unterbleiben einer mündlichen Verhandlung eine Rechtsanwaltsgebühr nach §§ 63 Abs. 1 Nr. 2, 35 BRAGO oder in entsprechender Anwendung dieser Vorschriften entsteht, ist eine obergerichtlich soweit ersichtlich bisher nicht geklärte immer wiederkehrende Frage.






LG Köln:
Beschluss v. 03.02.2003
Az: 29 T 237/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/a5f8778e7892/LG-Koeln_Beschluss_vom_3-Februar-2003_Az_29-T-237-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

07.07.2022 - 12:34 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 21. August 2007, Az.: 33 W (pat) 155/05 - BGH, Urteil vom 10. Februar 2015, Az.: XI ZR 187/13 - BGH, Urteil vom 16. Juni 2015, Az.: II ZR 384/13 - OLG Köln, Urteil vom 13. April 2007, Az.: 6 U 171/06 - OLG Köln, Urteil vom 31. August 2007, Az.: 6 U 48/07 - BGH, Urteil vom 21. Dezember 2005, Az.: X ZR 165/04 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 17. November 2005, Az.: 6 U 167/04