Oberlandesgericht Nürnberg:
Beschluss vom 28. Oktober 2010
Aktenzeichen: 3 W 2169/10

Tenor

1. Die sofortige Beschwerde der Klägerin gegen den Kostenfestsetzungsbeschluss des Landgerichts Nürnberg-Fürth vom 27.09.2010 wird zurückgewiesen.

2. Die Klägerin trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

3. Der Gegenstandswert des Beschwerdeverfahrens wird auf 578,34 Euro festgesetzt.

Gründe

I.

Die Klägerin hat im vorliegenden Prozess gegen den Beklagten einen wettbewerblichen Unterlassungsanspruch geltend gemacht. Der Beklagte hat im Laufe des Prozesses eine dem Klageantrag entsprechende strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben. Die Parteien haben daraufhin die Hauptsache übereinstimmend für erledigt erklärt, woraufhin das Landgericht dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits auferlegt hat. Mit Kostenfestsetzungsantrag vom 06.07.2010 hat die Klägerin unter anderem die Festsetzung einer Einigungsgebühr beantragt und dies damit begründet, dass durch die Annahme der Unterlassungserklärung ein Vertrag zustande gekommen sei, der den Streit über das streitige Rechtsverhältnis beseitigt habe. Der Rechtspfleger des Landgerichts hat die Festsetzung der Einigungsgebühr abgelehnt. Hiergegen richtet sich die sofortige Beschwerde der Klägerin.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet.

Denn die Voraussetzungen der Nr. 1000, 1003 VV RVG liegen nicht vor. Nach Nr. 1000 VV RVG entsteht die Einigungsgebühr für die Mitwirkung beim Abschluss eines Vertrages, durch den der Streit oder die Ungewissheit über ein Rechtsverhältnis beseitigt wird, es sei denn, der Vertrag beschränkt sich ausschließlich auf ein Anerkenntnis oder einen Verzicht. Die Einigungsgebühr setzt dabei keinen protokollierten Vergleich voraus, sondern nur eine Einigung über materielle Ansprüche (BGH NJW 2007, 2187). Die übereinstimmenden Erledigterklärungen beider Parteien sind als solche bloße Prozesshandlungen. Sie beenden lediglich die Rechtshängigkeit der bisher streitigen Ansprüche. Sofern die Parteien also nicht gleichzeitig in einem sachlich-rechtlichen Streitpunkt eine Einigung erzielen, liegt nach einer unstreitigen Erledigung in den bloßen übereinstimmenden Erledigterklärungen keine Einigung nach VV RVG Nr. 1000 (Hartmann, Kostengesetze, 40. Aufl., RVG VV Nr. 1000 Rdnr. 27). Zwar ist richtig, dass eine strafbewehrte Unterlassungserklärung nach deren Annahme einen Vertrag darstellt, der ein neues Dauerschuldverhältnis begründet (Köhler/Bornkamm, UWG, 28. Auflage, § 12 UWG Rdnr. 1.113). Die Gebühr entsteht jedoch dann nicht, wenn der Vertrag sich ausschließlich auf ein Anerkenntnis beschränkt. So liegen die Dinge hier. Der Beklagte hat ohne weiteres Zutun des Klägervertreters eine den Klageantrag voll umfassende strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben. Dies stellt ein Anerkenntnis i. S. VV RVG Nr. 1000 dar und zwar unabhängig davon, dass die Klägerin diese Erklärung angenommen hat.

III.

Kosten: § 97 ZPO

IV.

Die Voraussetzungen für die Zulassung der Rechtsbeschwerde gemäß § 574 ZPO liegen nicht vor.






OLG Nürnberg:
Beschluss v. 28.10.2010
Az: 3 W 2169/10


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/a486dfe26036/OLG-Nuernberg_Beschluss_vom_28-Oktober-2010_Az_3-W-2169-10


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

14.07.2020 - 16:13 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 28. Juli 2008, Az.: NotZ 124/07 - BPatG, Beschluss vom 15. März 2000, Az.: 29 W (pat) 44/99 - BGH, Beschluss vom 22. Juni 2007, Az.: AnwZ (B) 16/06 - BGH, Beschluss vom 5. Februar 2002, Az.: 5 StR 617/01 - BPatG, Beschluss vom 30. November 2010, Az.: 27 W (pat) 592/10 - OLG München, Beschluss vom 23. Dezember 2010, Az.: 7 U 3343/10 - BPatG, Beschluss vom 7. August 2002, Az.: 28 W (pat) 57/01