Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 17. April 2001
Aktenzeichen: 6 W 37/01

Tenor

Der angefochtene Beschluss wird abgeändert.

Der Antragsgegnerin wird im Wege der einstweiligen Verfügung bei Meidung von Ordnungsgeld in Höhe von 500.000,00 DM, ersatzweise Ordnungshaft, oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten, zu vollstrecken an ihrem Inhaber, für jeden Fall der Zuwiderhandlung untersagt,

Waren, insbesondere Büroartikel im Internet wie auf den als Anlagenkonvolut AS 4 dem Schriftsatz des Antragstellervertreters vom 03.01.2001 beigefügten Ausdrucken ohne die nach § 2 II Nr. 1 FernAbsG erforderlichen Angaben zu Identität und Anschrift der Antragsgegnerin und/oder ohne den nach § 2 II Nr. 8 FernAbsG erforderlichen Hinweis auf das Bestehen eines Widerrufs- oder Rückgaberechts nach § 3 FernAbsG anzubieten.

Die Antragsgegnerin hat die Kosten des Eilverfahrens zutragen.

Beschwerdewert: 100.000,00 DM.

Gründe

Die zulässige Beschwerde hat auch in der Sache Erfolg. Dem Antragsteller steht der geltend gemachte Unterlassungsanspruch aus § 1 UWG i. V. m. § 2 II Nr. 1,8 FernAbsG zu.

Auf den vorliegenden Sachverhalt sind die Vorschriften des Fernabsatzgesetzes anwendbar, da die Antragsgegnerin unter ausschließlicher Verwendung ihrer Internetseite (auch) mit Verbrauchern im Sinne von § 13 BGB Verträge über die Lieferung von Waren, insbesondere Büroartikeln, schließt (§ 1 I FernAbsG). Dass die Antragsgegnerin sich mit ihrem Angebot einschränkungslos an alle, also auch private Abnehmer richtet, hat der Antragsteller bereits erstinstanzlich mit der durch das Anlagenkonvolut AS 4 belegten Testbestellung der Ehefrau des Antragstellervertreters über einen Karton Kopierpapier glaubhaft gemacht; die Antragsgegnerin ist dem im übrigen auch in der Beschwerdeerwiderung nicht entgegengetreten.

Die Antragsgegnerin ist daher verpflichtet, den Verbraucher rechtzeitig vor Vertragsschluss in einer dem Internet entsprechenden Weise klar und verständlich über die Identität und die Anschriften der Antragsgegnerin (§ 2 II Nr. 1 FernAbsG) sowie über das Bestehen eines Widerrufs- oder Rückgaberechts nach § 3 FernAbsG zu informieren (§ 2 II Nr. 8 FernAbsG).

Diesen Anforderungen wird die von der Antragsgegnerin verwendete Internetseite bei weitem nicht gerecht. Wie die als Anlagenkonvolut AS 4 überreichten Ausdrücke belegen, finden sich auf denjenigen Seiten, die der Internetnutzer zur Bestellung einer Ware anklicken muss, weder ein Hinweis auf die Anschrift der Antragsgegnerin noch eine Widerrufsbelehrung. Dass der Nutzer - wie die Antragsgegnerin behauptet - die Möglichkeit hat, mit Hilfe entsprechender Links die Anschrift der Antragsgegnerin zu ermitteln oder etwas über sein Widerrufsrecht zu erfahren, reicht für eine klare und verständliche, dem Internet entsprechende Information über diese Punkte im Sinne von § 2 II FernAbsG nicht aus. Denn die Angaben können ihre verbraucherschützende Funktion von vornherein nur erfüllen, wenn der Nutzer sie aufrufen muss, bevor er den Vertrag schließt. Welche Anforderungen darüber hinaus an die grafische Gestaltung dieser Hinweise zu stellen sind, ist nicht Gegenstand des vorliegenden Verfahrens.

Mit der Verletzung der Informationspflicht nach § 2 II FernAbsG verstößt die Antragsgegnerin zugleich gegen § 1 UWG, da sie sich auf diese Weise einen ungerechtfertigten Wettbewerbsvorsprung vor ihren gesetzestreuen Mitbewerbern verschafft und die Vorschriften des FernAG - neben ihrer verbraucherschützenden Aufgabe - sekundär auch die Funktion haben, die Gegebenheiten eines bestimmten Marktes festzulegen und gleiche rechtliche Voraussetzungen für die auf diesem Markt tätigen Wettbewerber zu schaffen (vgl. hierzu BGH WRP 2000, 1116, 1120 ff. - Abgasemissionen).

Der Antragsteller ist zur Geltendmachung des Unterlassungsanspruches schon deshalb befugt, weil er in einem konkreten Wettbewerbsverhältnis zur Antragsgegnerin steht und daher durch den beanstandeten Wettbewerbsverstoß unmittelbar betroffen ist (vgl. hierzu BGH WRP 98, 973 - Fotovergrößerungen).

Die vorgenommene Anpassung des Unterlassungstenors an die konkrete Verletzungsform beruht auf § 938 I ZPO und ist nicht mit einer Teilzurückweisung des Eilbegehrens verbunden.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 I ZPO.






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 17.04.2001
Az: 6 W 37/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/a31dc8668861/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_17-April-2001_Az_6-W-37-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.07.2022 - 02:10 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 21. Februar 2006, Az.: 33 W (pat) 93/05 - BGH, Beschluss vom 14. Mai 2007, Az.: AnwZ (B) 55/04 - LG Oldenburg, Urteil vom 3. März 2010, Az.: 5 O 3151/09 - LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 25. Mai 2012, Az.: L 19 AS 449/12 B - BPatG, Beschluss vom 12. Januar 2004, Az.: 20 W (pat) 30/02 - BPatG, Beschluss vom 20. September 2004, Az.: 30 W (pat) 175/03 - LAG Niedersachsen, Beschluss vom 26. August 2008, Az.: 1 TaBV 62/08