Landgericht Tübingen:
Urteil vom 17. November 2005
Aktenzeichen: 21 O 101/05

Tenor

1.Der Beklagten wird es bei Meidung eines vom Gericht für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes bis zu 250.000,00 EUR, ersatzweise Ordnungshaft oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten untersagtim geschäftlichen Verkehr zu Zwecken des Wettbewerbs gegenüber Letztverbrauchern einen 20-prozentigen Preisnachlaß auf alles anzukündigen, wie in der Werbeanzeige vom 19.03.2005, wenn dieser Preisnachlaß tatsächlich nicht gewährt wird, vielmehr lediglich 17 Prozent Preisnachlaß gewährt wird und auf die Zwischensumme ein weiterer Preisnachlaß von 3 Prozent in Höhe des Skontos nachgelassen wird.2.Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 189,00 EUR nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit 21. Juli 2005.3.Die Beklagte trägt die Kosten des Rechtsstreits.4.Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des zu vollstreckenden Betrages vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand

Der klagende Verein macht wettbewerbsrechtliche Unterlassungsansprüche aufgrund einer Werbeanzeige der Beklagten geltend.

Die Beklagte betreibt u.a. in R einen Möbeleinzelhandel. Im Rahmen ihrer gewerblichen Tätigkeit hat die Beklagte mit ihren Werbeanzeigen vom 19. März 2005 und 20. März 2005 u.a. Waren wie folgt beworben:

"Super Samstag und Sonntag ... 20 % auf alles!... Inklusive Skonto"

Mit einem Sternchenhinweis wird darauf hingewiesen, daß die 20 %ige Preisreduzierung dahingehend zu verstehen sei, daß diese "inklusive Skonto" gelten soll (Anlage K 1).

Im konkreten Verkaufsgeschäft wurde der Nachlaß so errechnet, daß vom Verkaufspreis tatsächlich 17 % in Abzug gebracht wurden und von der darauf entstehenden Zwischensumme nochmals 3 % Skonto gewährt wurden, so daß der tatsächlich vorgelegte Endpreis höher liegt, wenn von dem ursprünglichen Verkaufspreis 20 % in Abzug gebracht worden wären.

Der Kläger hat deshalb das seines Erachtens wettbewerbswidrige Verhalten der Beklagten abgemahnt, die die geforderte Unterlassungserklärung abgelehnt hat.

Der Kläger stellt den Antrag:

1.Der Beklagte wird es bei Meidung eines vom Gericht für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes bis zu 250.000,00 EUR, ersatzweise Ordnungshaft oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten untersagt

im geschäftlichen Verkehr zu Zwecken des Wettbewerbs gegenüber Letztverbrauchern einen 20-prozentigen Preisnachlaß auf alles anzukündigen, wie in der Werbeanzeige vom 19.03.2005, wenn dieser Preisnachlaß tatsächlich nicht gewährt wird, vielmehr lediglich 17 Prozent Preisnachlaß gewährt wird und auf die Zwischensumme ein weiterer Preisnachlaß von 3 Prozent in Höhe des Skontos nachgelassen wird.

2.Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 189,00 EUR nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit 21. Juli 2005.

Die Beklagte beantragt,

die Klage abzuweisen.

Sie ist der Ansicht, die Werbung verstoße weder gegen das Transparenzgebot nach § 4 Ziffer 4 UWG noch sei darin eine irreführende Werbung nach § 5 Abs. 2 Nr. 2 UWG zu sehen. Dies folge aus dem Inhalt des Sternchenhinweises, der auch so platziert gewesen sei, daß er ohne weiteres der herausgestellten Angabe zugeordnet werden konnte.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf die zwischen den Parteien gewechselten Schriftsätze nebst der ihnen beigefügten Schriftstücke Bezug genommen.

Gründe

Die zulässige Klage ist begründet. Die beanstandete Werbung ist wettbewerbswidrig.

In der beanstandeten Werbeanzeige wird ein 20 %iger Preisnachlaß angekündet. Das kann der verständige Verbraucher nur dahin verstehen, daß von dem Kaufpreis eben 20 % abgezogen werden - nicht mehr und weniger. Etwas anderes folgt auch nicht aus dem Sternchenhinweis. Insbesondere bleibt unerfindlich, wie die Beklagte ihre Berechnung aus der Formulierung "inklusive Skonto" herleiten will. Mangels notwendiger Klarheit verstößt die Werbung mithin gegen § 4 Nr. 4 UWG.

Des weiteren ist davon auszugehen, daß der Verbraucher durch diese Werbung gezielt in die Irre geführt werden sollte. Die Werbung verstößt deshalb auch gegen § 5 Abs. 2 UWG.

Der geltend gemachte Zahlungsanspruch folgt aus § 12 Abs. 1 Satz 2 UWG.

Die Nebenentscheidungen ergeben sich aus §§ 91, 709 ZPO.






LG Tübingen:
Urteil v. 17.11.2005
Az: 21 O 101/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/9f837447790b/LG-Tuebingen_Urteil_vom_17-November-2005_Az_21-O-101-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.12.2021 - 06:02 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 14. August 2008, Az.: I ZR 17/07 - OLG München, Urteil vom 26. September 2013, Az.: U 3587/12 Kart - BPatG, Beschluss vom 19. September 2002, Az.: 17 W (pat) 29/01 - VG Berlin, Beschluss vom 10. Juni 2008, Az.: 14 KE 30.07 - BGH, Urteil vom 21. April 2015, Az.: X ZR 19/13 - OLG Hamm, Beschluss vom 9. September 2010, Az.: 4 W 97/10 - BPatG, Beschluss vom 7. Februar 2000, Az.: 10 W (pat) 85/99