Landgericht Hamburg:
Beschluss vom 19. Februar 2015
Aktenzeichen: 327 O 668/13

Gründe

Nachdem die Parteien auf den Widerspruch der Antragsgegnerin vom 12.12.2014 den Rechtsstreit übereinstimmend in der Hauptsache für erledigt erklärt haben, ist nur noch gemäß § 91 a ZPO über die Kosten des Verfahrens zu entscheiden. Diese Entscheidung hat im Beschlusswege zu ergehen, §§ 91a, 128 Abs. 3 ZPO. Dabei entspricht es unter Berücksichtigung des aktuellen Sach- und Streitstandes billigem Ermessen, der Antragsgegnerin die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen, was in der Sache auf eine Bestätigung der Kostenentscheidung des angefochtenen Beschlusses vom 23.12.2013 darstellt. Die für die Antragstellerin streitende Dringlichkeitsvermutung des § 12 Abs. 2 UWG ist vorliegend auch unter Berücksichtigung des vorangegangenen Verfahrens zum Az. 327 O 531/13 nicht widerlegt.

Im Einzelnen:

1. Mit Verfügungsantrag vom 15.10.2013 (Anlage AG 2) hatte die Antragstellerin den Verfügungsbeschluss der Kammer vom 21.10.2013 zum Az. 327 O 531/13 (Anlage AG 1) erwirkt, mit welchem der Antragsgegnerin antragsgemäß verboten worden ist,

zu Zwecken des Wettbewerbs für das Arzneimittel J...a und/oder J...t unter Bezugnahme auf eine Nutzenbewertung von Gliptinen im Bestandsmarkt durch den Gemeinsamen Bundesausschuss vom 1. Oktober 2013 mit der Aussage zu werben und/oder werben zu lassen:

1. "Zusatznutzen vom G-BA bestätigt"

wie geschehen in der als Anlage 1 in Kopie beigefügten Anzeige

und/oder

2. "Der DPP-4-Hemmer mit der besten Bewertung"

wie geschehen in der als Anlage 2 in Kopie beigefügten Werbeunterlage.

Die dort in Bezug genommene Anlage 2 enthielt eine Werbekarte mit der Überschrift €Jetzt umstellen auf J...A und J...T: der DPP-4-Hemmer mit der besten Bewertung*€ und darunter der Darstellung einer tabellarischen Übersicht der Wirkstoffe Sitagliptin, Saxaglitpin sowie Vildagliptin gegenüber der €IQWiG-Empfehlung€ und dem €G-BA-Beschluss€ unter Verwendung von grünen Haken bzw. Einfahrt verboten-Schildern.

2. Im vorliegenden Verfahren geht es ebenfalls um eine vergleichbare Werbekarte der Antragsgegnerin.

a) Diese Werbekarte enthält die Überschrift €Jetzt J...A und J...T: der DPP-4-Hemmer mit der besten Bewertung€, gefolgt von der gleichen Darstellung einer tabellarischen Übersicht der Wirkstoffe Sitagliptin, Saxaglitpin sowie Vildagliptin gegenüber der €IQWiG-Empfehlung€ und dem €G-BA-Beschluss€ unter Verwendung von grünen Haken bzw. Einfahrt verboten-Schildern, allerdings mit weiteren Fußnoten. Vorliegend entschied sich die Antragstellerin mit ihrem Verfügungsantrag vom 20.12.2013, die hier tenorgegenständliche Werbeanlage in ihrer Gesamtheit anzugreifen, indem sie

beantragte, es der Antragsgegnerin zu untersagen,

zu Zwecken des Wettbewerbs für das Arzneimittel J...a

und/oder

J...t mit einer Übersicht wie aus der Anlage zu diesem Beschluss ersichtlich zu werben und/oder werben zu lassen.

b) Zur rechtlichen Begründung hat die Antragstellerin vorgetragen, dass die angegriffene Werbung €den Beschluss des GBA in einer irreführenden Weise€ wiedergebe, weil €weder [..] die Bedeutung der Feststellung des Zusatznutzens richtig kommuniziert€ worden sei, €noch [..] die Werbung mit einem 'Einfahrt Verboten' für Vildagliptin in diesem Zusammenhang zulässig€ sei (vgl. Verfügungsantrag vom 20.12.2013, dort S. 11). Die Antragstellerin hat sodann Bezug auf ihre Ausführungen zum vorangegangenen Verfahren zum Az. 327 O 531/13 genommen und diese unter Ziffer I.2. ihres Antrages wiederholt (vgl. Verfügungsantrag vom 20.12.2013, dort S. 8/9): Demnach hat sie auch im vorliegenden Verfahren zur Verkehrsauffassung vorgetragen, dass €die Angreiferin die Symbole so [interpretiere], dass der Haken zum Ausdruck bringe, dass bei Verordnung dieser Präparate €alles OK€ sei und sich der Arzt mithin keine Gedanken mehr bezüglich der Verschreibung gerade dieses Präparates machen müsse. Demgegenüber bringe das Einfahrt Verboten-Zeichen, wie man es im Straßenverkehr für die Beschilderung von Einbahnstraßen kenne, zum Ausdruck, dass dieses Präparat nicht (mehr) verordnet werden dürfe€. Für den irreführenden Gehalt dieses Verkehrsverständnisses hat die Antragstellerin drei Gründe geltend gemacht, nämlich, dass die Bewertung nur vorläufig und deshalb befristet sei, kein einziger Patient aktuell in seiner Medikation umgestellt werden müsse und dass für alle Arzneimittel dieser Wirkstoffklasse erforderliche Langzeitdaten noch fehlen würden. Bei diesem Vortrag im vorliegenden Verfahren handelt es sich um ein wörtliches Zitat der Antragstellerin aus ihrem vorangegangenen Verfügungsantrag vom 15.10.2013 (vgl. Anlage AG 2, dort S. 8/9 € betreffend den seinerzeitigen Antrag zu 2.). Ergänzend zu diesen Punkten aus dem vorangegangenen Verfahren hat die Antragstellerin zusätzlich geltend gemacht, dass die Verordnung ihres Präparates auch vor dem Hintergrund der Bewertungen von IQWiG und GBA nicht automatisch unwirtschaftlich sei.

3. Die Antragsgegnerin ist der Auffassung, die Antragstellerin könne mit diesen Argumenten aus Dringlichkeitsgesichtspunkten nicht mehr gehört werden. Die Antragsgegnerin begründet dies damit, dass die Antragstellerin im Verfahren zum Az. 327 O 531/13 die Angabe €der DPP-4-Hemmer mit der besten Bewertung€ nicht isoliert angegriffen habe, sondern nur in Verbindung mit der Überschrift €Jetzt umstellen€. Die Antragstellerin, so die Antragsgegnerin, könne daher die Aussage €mit der besten Bewertung€ nicht mehr isoliert angreifen. Auch habe die Antragstellerin es versäumt, die tabellarische Gegenüberstellung mit Haken und €Einfahrt verboten€-Schildern isoliert anzugreifen. Stattdessen habe sie lediglich alternative Begründungen für das Verbot geliefert, was für die Wahrung der Dringlichkeit nach der Rechtsprechung des Hanseatischen Oberlandesgerichts gerade nicht genüge.

194. Der Vortrag der Antragsgegnerin ist zur Widerlegung der Dringlichkeitsvermutung des § 12 Abs. 2 UWG nicht geeignet. Zwar ist es nach der Rechtsprechung des Hanseatischen Oberlandesgerichts als dringlichkeitsschädlich anzusehen, wenn Einzelaussagen gesondert angegriffen werden, die in der Vergangenheit nicht beanstandet worden waren, obwohl sie zuvor in kerngleicher Form bekannt gewesen sind (vgl. Hans. OLG, Beschl. v. 16.12.2014 € 3 W 137/14, Anlage AG 3). Demnach gelte, dass wenn die Antragstellerin Gelegenheit hatte, die einzelnen kerngleichen Werbeaussagen schon in der Vergangenheit anzugreifen, es einem solchen Vorgehen an der Dringlichkeit fehle, da diese hinsichtlich jedes geltend gemachten tatsächlichen Irreführungsgesichtspunkts isoliert zu beurteilen sei (Hans. OLG, aaO.). Dies gelte auch, wenn mehrere Verletzungshandlungen eventualiter angegriffen werden. Denn auch damit gehe der Antragsteller das Risiko ein, dass das Gericht, weil es die konkrete Werbung bereits wegen des in erster Linie oder vorrangig geprüften Streitgegenstandes für rechtswidrig erachtet und verboten hat, die weiteren Beanstandungen nicht mehr prüft (Schmidt, GRUR-Prax 2012, 179, 180).

20So liegt der Fall hier indes nicht. Denn die Antragstellerin begehrt kein Verbot der Aussage, €der DPP-4-Hemmer mit der besten Bewertung€, sondern ein Verbot der konkreten Werbeunterlage in ihrer Gesamtheit. Für dieses Verbot stützt sich die Antragstellerin auch nicht in erster Linie auf neue, in der Vergangenheit nicht beanstandete Gesichtspunkte oder neue Aspekte des Verkehrsverständnisses, sondern sie nimmt wiederholend Bezug auf dieselben Erwägungen, die sie bereits im vorangegangenen Verfahren eingeführt hatte. Damals wie heute stützt und stützte sich die Antragstellerin primär auf das irreführende Verkehrsverständnis der tabellarischen Darstellung mit den Haken und €Einfahrt Verboten€-Schildern. Sie hatte und hat diese tabellarische Darstellung auch stets zum erstrangigen Streitgegenstand gemacht, die stets durch die Bezugnahme auf die konkrete Verletzungsform tenorgegenständlich geworden ist € selbst wenn sie nicht im Einleitungssatz des Tenors Erwähnung findet. Letzteres ist nach der Lehre des zweigliedrigen Streitgegenstandsbegriffs auch nicht erforderlich. Auch nach der Rechtsprechung des Hanseatischen Oberlandesgerichts ist es einer Antragstellerin jedoch nicht verwehrt, immer wieder abgewandelte Werbeunterlagen mit immer wieder derselben Begründung auf der Basis desselben fehlgeleiteten Verkehrsverständnisses anzugreifen € daran ist nichts dringlichkeitsschädlich. Es kommt daher nicht darauf an, ob die Antragstellerin zusätzlich auch mit dem neuen vorgetragenen Argument, dass die Verordnung ihres Präparates auch vor dem Hintergrund der Bewertungen von IQWiG und GBA nicht automatisch unwirtschaftlich sei, unter Dringlichkeitsgesichtspunkten heute noch gehört werden könnte.






LG Hamburg:
Beschluss v. 19.02.2015
Az: 327 O 668/13


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/9e97489cfe56/LG-Hamburg_Beschluss_vom_19-Februar-2015_Az_327-O-668-13


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.10.2021 - 07:50 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG München, Urteil vom 13. März 2008, Az.: 6 U 1623/07 - BPatG, Beschluss vom 16. Mai 2007, Az.: 26 W (pat) 55/05 - BPatG, Beschluss vom 17. März 2009, Az.: 8 W (pat) 6/05 - BGH, Beschluss vom 10. Februar 2015, Az.: AnwZ (Brfg) 55/14 - OLG Köln, Urteil vom 9. Juni 2009, Az.: 15 U 79/09 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 29. Januar 2004, Az.: 6 U 228/02 - BPatG, Beschluss vom 18. Februar 2004, Az.: 26 W (pat) 155/02