Landgericht Dortmund:
Beschluss vom 2. Juli 2008
Aktenzeichen: 44 KLs 3/08

Tenor

1. Das gegen den Angeklagten T gerichtete Verfahren wird ausgesetzt.

2. Die durch die Aussetzung verursachten Kosten werden dem früheren Vertei-diger Rechtsanwalt W auferlegt.

Gründe

I.

Das Verfahren wurde vormals unter dem Aktenzeichen 44 KLs 1/07 (früheres Aktenzeichen: 14 (XIV) W 1/04) geführt und richtete sich gegen die Angeklagten X, X2, T und T2. Pflichtverteidiger und alleiniger Verteidiger des Angeklagten T war Rechtsanwalt W.

Durch Widerrufsbescheid vom 09.01.2008, zugestellt am 17.01.2008, widerrief die Rechtsanwaltskammer C die Zulassung des Rechtsanwalts W zur Rechtsanwaltschaft, was Rechtsanwalt W dem Gericht jedoch nicht mitteilte. Mit Bescheid vom 14.05.2008, von dem Rechtsanwalt W am 03.06.2008 nur die erste Seite vorgelegt hat (vgl. Band XXII, Bl. 587 der Hauptakte 44 KLs 1/07), ordnete die Rechtsanwaltskammer C gemäß § 16 Abs. 6 S. 2 BRAO die sofortige Vollziehung des Widerrufsbescheides vom 09.01.2008 an; diese Anordnung hat nach wie vor Bestand.

Im Hauptverhandlungstermin vom 09.06.2008, dem 209. Verhandlungstag, erschien Rechtsanwalt W nicht. Durch den Gerichtsbeschluss Anlage 1 zum Tagesprotokoll vom 09.06.2008 wurde das Verfahren, soweit es sich gegen den Angeklagten T richtete, abgetrennt und zunächst unterbrochen. Dieses abgetrennte Verfahren wird nunmehr unter dem Aktenzeichen 44 KLs 3/08 geführt.

Durch Beschluss vom 17.06.2008 bestellte der Vorsitzende dem Angeklagten T zur Verfahrenssicherung Rechtsanwalt M aus E als Pflichtverteidiger. Anschließend meldete sich Rechtsanwalt L aus E als Wahlverteidiger des Angeklagten T.

Die Hauptverhandlung gegen den Angeklagten T wurde am 20.06.2008 fortgesetzt. In diesem Termin trat Rechtsanwalt W nicht mehr als Verteidiger auf. Die neuen Verteidiger Rechtsanwalt L und Rechtsanwalt M beantragten in der Sache die Aussetzung des Verfahrens gemäß § 145 Abs. 3 StPO.

In dem Verfahren gegen die Angeklagten X, X2 und T2 wurde inzwischen am 30.06.2008 ein Urteil verkündet.

II.

Die Aussetzung des Verfahrens gemäß § 145 Abs. 3 StPO entspricht pflichtgemäßem Ermessen. Insoweit gibt die Kammer den Anträgen der neuen Verteidiger Rechtsanwalt L und Rechtsanwalt M statt, um eine sachgerechte Verteidigung des Angeklagten T sicherzustellen.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 145 Abs. 4 StPO.

Rechtsanwalt W ist im Hauptverhandlungstermin vom 09.06.2008 nicht erschienen und ist auch im anschließenden Hauptverhandlungstermin vom 20.06.2008 nicht mehr als Verteidiger aufgetreten (§ 145 Abs. 1 S. 1 StPO). Aufgrund der gegen ihn ergangenen Anordnung der sofortigen Vollziehung darf er die Verteidigung des Angeklagten T nicht weiterführen (§ 16 Abs. 7 i.V.m. § 155 Abs. 2 BRAO).

Die Aussetzung ist durch die Schuld des Rechtsanwalts W erforderlich geworden (§ 145 Abs. 4 StPO).

Der Widerruf der Zulassung zur Rechtsanwaltschaft und die Anordnung der sofortigen Vollziehung des Widerrufsbescheides liegen im alleinigen Verantwortungsbereich des Rechtsanwalts W. Rechtsanwalt W hat im vorliegenden Verfahren insoweit auch nichts zu seiner Entlastung vorgetragen, den Bescheid vom 14.05.2008 hat er nur auszugsweise und den Widerrufsbescheid vom 09.01.2008 hat er gar nicht vorgelegt.

Unabhängig davon hat Rechtsanwalt W die Aussetzung schon deshalb verschuldet, weil er dem Gericht von dem seit langem gegen ihn schwebenden Widerrufsverfahren keine Mitteilung gemacht und damit dem Gericht die Möglichkeit genommen hat, Maßnahmen zur Sicherung des Verfahrens zu treffen. Der Widerrufsbescheid erging bereits am 09.01.2008 und wurde am 17.01.2008 zugestellt. Vorher muss schon eine Anhörung des Rechtsanwalts W erfolgt sein (vgl. § 16 Abs. 2 BRAO). Wenn Rechtsanwalt W das Gericht von diesen Vorgängen in Kenntnis gesetzt hätte, hätte das Gericht schon vor etwa einem halben Jahr zur Verfahrenssicherung einen weiteren Pflichtverteidiger bestellen können; dieser hätte an der weiteren Hautverhandlung teilnehmen und sich einarbeiten können. Außerdem hätte das Gericht die Möglichkeit gehabt, die Rechtsanwaltskammer C rechtzeitig auf das vorliegende Strafverfahren hinzuweisen; so hätte die Rechtsanwaltskammer C bei ihrer Entscheidung über die Anordnung der sofortigen Vollziehung auch die Auswirkungen auf das vorliegende Strafverfahren berücksichtigen können.

Das Gericht hat Rechtsanwalt W bereits mit Schreiben vom 03.06.2008 (Band XXII, Bl. 601 der Hauptakte 44 KLs 1/07) auf die mögliche Anwendung des § 145 Abs. 4 StPO hingewiesen.






LG Dortmund:
Beschluss v. 02.07.2008
Az: 44 KLs 3/08


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/9e79ec1df32a/LG-Dortmund_Beschluss_vom_2-Juli-2008_Az_44-KLs-3-08


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.05.2019 - 17:59 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Karlsruhe, Urteil vom 11. Februar 2015, Az.: 6 U 160/13 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 14. Dezember 2001, Az.: 13 B 1362/01 - BGH, Urteil vom 5. Juli 2011, Az.: X ZR 112/09 - OLG Köln, Beschluss vom 9. Juli 2002, Az.: 16 Wx 102/02 - BPatG, Beschluss vom 11. Juli 2007, Az.: 32 W (pat) 40/06 - BPatG, Beschluss vom 26. Februar 2002, Az.: 33 W (pat) 182/00 - BPatG, Beschluss vom 16. März 2004, Az.: 33 W (pat) 271/02