Bundespatentgericht:
Beschluss vom 28. März 2007
Aktenzeichen: 32 W (pat) 124/05

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die am 18. Juni 2004 für Waren in den Klassen 5 und 30 sowie Dienstleistungen in Klasse 35 angemeldete Wortmarke BASENBROT ist seitens der Markenstelle für Klasse 30 des Deutschen Patent- und Markenamts in einem ersten Beschluss vom 11. März 2005 teilweise, nämlich für die Waren und Dienstleistungen

"Mehle und Getreidepräparate; Brot, feine Backwaren und Konditorwaren; Werbung; Bestellannahme, Lieferauftragsservice; Vermittlung, Abschluss und Abwicklung von Verträgen über den An- und Verkauf von Waren", als waren- und dienstleistungsbeschreibende sowie nicht unterscheidungskräftige Angabe zurückgewiesen worden. Die Markenstelle stützte sich dabei auf eine von ihr eingeholte und dem Anmelder zur Kenntnis gegebene Auskunft des Landes-Innungsverbands für das bayerische Bäckerhandwerk vom 1. Dezember 2004, wonach "BASENBROT" als Überbegriff für Brote benutzt wird, welche die Gattung "basischer" Gebäcke bezeichneten und somit der Herausstellung des gesundheitlichen Aspekts dienten.

Die Erinnerung des Anmelders ist durch einen zweiten Beschluss der Markenstelle - Beamter des höheren Dienstes - vom 2. September 2005 zurückgewiesen worden.

Gegen diese Entscheidung richtet sich die Beschwerde des Anmelders. Eine - zunächst angekündigte - Begründung ist nicht zu den Gerichtsakten gelangt.

Wegen sonstiger Einzelheiten wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II.

Die zulässige Beschwerde des Anmelders muss in der Sache ohne Erfolg bleiben, weil einer Eintragung der als Marke angemeldeten Bezeichnung für die seitens der Markenstelle versagten Waren und Dienstleistungen die Schutzhindernisse nach § 8 Abs. 2 Nrn. 1 und 2 MarkenG entgegenstehen.

Nach Auskunft des insoweit sachkundigen Landes-Innungsverbands für das bayerische Bäckerhandwerk ist "BASENBROT" eine Art Gattungsbezeichnung (für ein basisches Gebäck, welches sich an gesundheitsbewußte Konsumentenkreise richtet). Für Brot und sonstige Backwaren stellt die angemeldete Marke daher eine Angabe dar, die im Verkehr zur Bezeichnung der Art und der Beschaffenheit dieser Produkte dienen kann (§ 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG) und deshalb nicht zugunsten eines einzigen Unternehmens monopolisiert werden darf. Da Konditorwaren u. a. ebenfalls Backwaren umfassen (vgl. Dr. Oetker, Lexikon Lebensmittel und Ernährung, 3. Aufl., S. 317), kann insoweit nichts anderes gelten. Mehle und Getreidepräparate stehen als Ausgangsstoffe bzw. Beimischungen in engster Beziehung zu Brot und sonstigen Backwaren; es liegt deshalb unmittelbar nahe, dass die angemeldete Bezeichnung insoweit als Bestimmungsangabe verstanden wird.

Der Bezeichnung "BASENBROT" fehlt zudem - auch für die seitens der Markenstelle versagten Dienstleistungen in Klasse 35 - jegliche Unterscheidungskraft (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG). Hinsichtlich der verfahrensgegenständlichen Produkte in Klasse 30 gilt dies bereits deshalb, weil nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs einer Wortmarke, die die Merkmale von Waren (und Dienstleistungen) - also auch Art, Beschaffenheit und Bestimmung - beschreibt, aus diesem Grunde zwangsläufig die Unterscheidungskraft in Bezug auf diese Erzeugnisse fehlt (GRUR 2004, 674, Nr. 86 - Postkantoor). Bezüglich der versagten Dienstleistungen in Klasse 35 liegt, gerade in Endverbraucherkreisen, ein inhaltsbezogenes Verständnis nahe (in dem Sinne, dass sich die Werbung, Bestellannahme, Lieferung usw. auf die Ware "Basenbrot" bezieht). Der angemeldeten Bezeichnung wird somit kein Hinweis auf die Herkunft so gekennzeichneter Dienstleistungsangebote aus einem (einzigen) Geschäftsbetrieb entnommen werden.

Da der Anmelder auch in der Beschwerdeinstanz nicht zu erkennen gegeben hat, unter welchen Gesichtspunkten er die Entscheidung der Markenstelle für unzutreffend hält, erübrigen sich weitere Ausführungen.






BPatG:
Beschluss v. 28.03.2007
Az: 32 W (pat) 124/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/9b5a8351b89e/BPatG_Beschluss_vom_28-Maerz-2007_Az_32-W-pat-124-05


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.05.2022 - 16:42 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - AG Gießen, Urteil vom 11. Oktober 2012, Az.: 47 C 206/12 - BPatG, Beschluss vom 22. Juni 2010, Az.: 4 Ni 34/07 - LG Düsseldorf, Urteil vom 12. August 2011, Az.: 11 O 136/11 - OLG Köln, Urteil vom 14. März 2014, Az.: 6 U 109/13 - OLG München, Beschluss vom 4. Juli 2011, Az.: 6 W 496/11 - Hessisches LSG, Urteil vom 26. August 1998, Az.: L 3 U 780/98 - LG Bonn, Beschluss vom 21. August 2012, Az.: 8 S 118/12