Kammergericht:
Beschluss vom 18. Juli 2005
Aktenzeichen: 3 Ws 323/05

Der nach dem 30. Juni 2004 zum Beistand des Zeugen bestellte Rechtsanwalt erhält seine Gebühren aus der Landeskasse nach dem RVG auch dann, wenn er vor dem Stichtag bereits als Beistand des Zeugen von diesem beauftragt worden war.

Der Rechtsanwalt erhält für seine Tätigkeit die gleichen Gebühren wie der Pflichtverteidiger.

Tenor

Die Beschwerde der Landeskasse gegen den Beschluss des Landgerichts Berlin vom 18. Mai 2005 wird verworfen.

Das Beschwerdeverfahren ist gebührenfrei. Kosten werden nicht erstattet.

Gründe

Am 20. Verhandlungstag der Hauptverhandlung gegen B., dem 8. Dezember 2004, meldeten sich der geladene Zeuge W. und als Zeugenbeistand Rechtsanwalt S. Letzterer beantragte seine Beiordnung. Der Vorsitzende ordnete daraufhin dem Zeugen Rechtsanwalt S. gemäß § 68 b StPO als Zeugenbeistand bei. Rechtsanwalt S. beantragte mit Schriftsatz vom 8. Dezember 2004, seine Vergütung nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) wie folgt festzusetzen:

Grundgebühr gem. VV 4100, 4101162,00 EuroGerichtliches Verfahren gem. VV 4112, 4113151,00 EuroTerminsgebühr gem. VV 4114, 4115263,00 EuroPost-/Telekommunikationspauschale gem. VV 700220,00 Euro16 % Umsatzsteuer gem. VV 7008 95,36 EuroGesamtsumme691,36 EuroNach dem Vortrag Rechtsanwalt S. hatte der Zeuge W. ihm am 6. Dezember 2004 das Mandat als Zeugenbeistand übertragen und am 7. Dezember 2004 hatte der Rechtsanwalt den Zeugen in der Haft aufgesucht.

Mit Beschluss vom 24. März 2005 setzte der Kostenbeamte des Landgerichts insgesamt lediglich 191,40 Euro als aus der Landeskasse zu erstattende Vergütung fest. Zur Begründung führte er aus, dass die Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung anwendbar sei, da Rechtsanwalt S. in vorliegender Sache bereits im April 2004 als Zeugenbeistand tätig gewesen und seine Beiordnung vom 8. Dezember 2004 sich nur auf die Dauer der Vernehmung in der Verhandlung von demselben Tage beschränkt habe. Daher sei nur eine Gebühr in Höhe von 150,-- Euro (§§ 83 Abs. 1, 97, 95 zweiter Halbsatz BRAGO) zuzüglich 15,-- Euro Postpauschale und 26,40 Euro Mehrwertsteuer erstattungsfähig. Nach dem Vernehmungsprotokoll vom 23. April 2004 ist der Zeuge W. an diesem Tage durch die Staatsanwaltschaft in vorliegendem Verfahren in Anwesenheit von Rechtsanwalt S. als Zeugenbeistand vernommen worden.

Auf die Erinnerung des Rechtsanwalts hat die Strafkammer des Landgerichts durch die angefochtene Entscheidung den Beschluss vom 24. März 2005 aufgehoben und die Vergütung entsprechend der Kostenrechnung in einer Gesamthöhe von 691,36 Euro festgesetzt. Die dagegen gerichtete Beschwerde der Bezirksrevisorin bei dem Landgericht Berlin als Vertreterin der Landeskasse ist unbegründet.

1. Zutreffend hat die Strafkammer das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz angewendet. Das Kammergericht hat in seinem Beschluss vom 17. Januar 2005 - (1) 2 StE 10/03-2 (4/03) - für den Fall der Beiordnung eines Pflichtverteidigers, der zuvor Wahlverteidiger gewesen ist, ausgeführt, § 61 Abs. 1 RVG sei dahin auszulegen, dass auf den Zeitpunkt der Pflichtverteidigerbestellung abzustellen sei [Rechtspfleger 2005, 276; RVGreport 2005, 186 f]. Dies ist inzwischen die einhellige Auffassung der Oberlandesgerichte (vgl. u. a. OLG Jena und OLG Frankfurt, beide in RVGreport 2005, 221; OLG Schleswig NJW 2005, 234). Vorliegend erfolgte die Beiordnung am 8. Dezember 2004, mithin nach dem Stichtag des § 61 Abs. 1 RVG, dem 1. Juli 2004. Diese Rechtsprechung gilt auch für die Beiordnung eines Zeugenbeistands nach § 68 b StPO, denn ebenso wie für die Beiordnung nach § 141 StPO ist für die Beiordnung nach § 68 b StPO Voraussetzung, dass das Wahlmandat geendet hat; damit steht es als Anknüpfungspunkt für die Anwendung des Übergangsrechts nicht mehr zur Verfügung (anders für die Beiordnung eines Rechtsanwalts als Beistand eines Nebenklägers: KG, Beschluss vom 9. Juni 2005 - 4 Ws 47/05; KG, Beschluss 13. Juni 2005 - 5 Ws 253/05 -).

2. Soweit die Bezirksrevisorin des Landgerichts zu bedenken gibt, ob für den Fall, dass das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz anwendbar wäre, nicht ausschließlich die Verfahrensgebühr VV 4302 Ziff. 3 als Einzelgebühr für eine andere nicht in den Nummern VV 4300 oder 4301 erwähnte Beistandsleistung vergütet werden sollte, ist ihr entgegenzuhalten, dass gemäß Teil 4 Strafsachen, Vorbemerkung 4 Abs. 1 des Vergütungsverzeichnisses [Anlage 1 (zu § 2 Abs. 2 RVG)] in Verbindung mit Abschnitt 1 des Teiles 4 Strafsachen des Vergütungsverzeichnisses unter anderem für die Tätigkeit des Rechtsanwalts als Beistand eines Zeugen die Vorschriften für die Gebühren eines Verteidigers entsprechend anzuwenden sind, daher der als Beistand beigeordnete Rechtsanwalt für seine Tätigkeit die gleichen Gebühren wie ein Verteidiger erhält (vgl. Schmahl in Riedel/Sußbauer, RVG 9. Aufl., VV Teil 4 Vorbem. 4 Rdn. 22 (S. 678); Hartung in Hartung/Römer-mann, RVG VV Teil 4 Rdn. 27; Volpert in RVG, Burhoff Hrg., Vorbemerkung 4.3 Rdz. 16 (S. 835; s. auch KG, Beschluss vom 29. Juni 2005 - 5 Ws 164/05 -; Burhoff, RVGreport 2004, 16; siehe auch Bundestagsdrucksache 15/1971 S. 145, abgedruckt bei Göttlich/Mümmler, RVG, Stichwort Beistand Ziff. 3 [für Zeugen und Sachverständige] S. 128 f.). Dies meint auch Madert in Gerold/Schmidt/von Eicken/Madert/Müller-Rabe, RVG 16. Aufl., VV 4100 bis 4105 Rdn. 33 (S. 1309); soweit er zu VV 4300 bis 4304 (S. 1365 f) Rdz. 58 allerdings dem gegenüber anführt, eines der Beispiele für die Nr. 3 der VV 4302 sei die Vergütung eines Rechtsanwalts, der nach § 68 b StPO einem Zeugen beigeordnet worden ist, ist diese Auffassung seit dem Inkrafttreten des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes nicht mehr haltbar. Gleiches gilt für die Kommentierung in Hartmann, Kostengesetze 35. Aufl., VV 4302 Rdn. 2 (S. 1877), auf die sich die Bezirksrevisorin bezieht, sowie die Entscheidung des OLG Düsseldorf in JurBüro 2001, 26 f.).

3. Soweit die Beschwerde meint, die Pauschale der VV Nr. 7002 könnte deshalb nicht erstattungsfähig sein, weil die Beiordnung lediglich die Dauer der Vernehmung des Zeugen umfasse, steht dem entgegen, dass aus den oben genannten Gründen die Tätigkeit des Rechtsanwalts als Beistand der des Pflichtverteidigers gleichgestellt ist und sich sein Vergütungsanspruch gemäß § 48 Abs. 5 Satz 1 RVG auch auf seine Tätigkeit vor dem Zeitpunkt seiner Bestellung einschließlich seiner Tätigkeit vor Erhebung der öffentlichen Klage, erstreckt.

4. Die Kostenentscheidung folgt aus § 56 Abs. 2 Satz 2 und 3 RVG.






KG:
Beschluss v. 18.07.2005
Az: 3 Ws 323/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/9b4ef80ff6a8/KG_Beschluss_vom_18-Juli-2005_Az_3-Ws-323-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.04.2019 - 14:17 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Urteil vom 1. August 2000, Az.: 4 Ni 35/99 - BPatG, Beschluss vom 6. August 2002, Az.: 24 W (pat) 196/01 - BGH, Beschluss vom 6. März 2006, Az.: AnwZ (B) 108/05 - BPatG, Beschluss vom 13. September 2000, Az.: 29 W (pat) 222/00 - BGH, Beschluss vom 1. Juli 2002, Az.: AnwZ (B) 46/01 - BPatG, Beschluss vom 8. Mai 2002, Az.: 26 W (pat) 193/00 - BPatG, Beschluss vom 21. Januar 2009, Az.: 19 W (pat) 333/05