Kammergericht:
Beschluss vom 7. März 2007
Aktenzeichen: 1 Ws 21/07

Tenor

Die sofortige Beschwerde des Verurteilten gegen den Beschluß des Landgerichts Berlin vom 8. November 2006 wird verworfen.

Der Beschwerdeführer hat die Kosten seines Rechtsmittels zu tragen.

Gründe

Das Landgericht hat auf den Antrag des früheren Pflichtverteidigers (Rechtsanwalt S) vom 14. März 2006 mit Beschluß vom 8. November 2006 festgestellt, daß der Verurteilte ohne Beeinträchtigung des für ihn und seine Familie notwendigen Unterhalts zur Zahlung der Gebühren eines gewählten Verteidigers in der Lage ist. Die dagegen gerichtete sofortige Beschwerde des Verurteilten bleibt ohne Erfolg.

Die angefochtene Entscheidung ist nach § 52 Abs. 2 RVG nicht zu beanstanden.

Soweit der Beschwerdeführer unter Berufung auf Schneider (AwK-RVG 3. Aufl., Rdn. 31 f. € richtig: Rdn. 33 - zu § 52) der Auffassung ist, der Antrag hätte erst nach der mit Beschluß des Bundesgerichtshofs vom 28. September 2006 eingetretenen Rechtskraft des Urteils gestellt werden dürfen, übersieht er, daß die von ihm angeführte Vorschrift des § 52 Abs. 5 Satz 1 nur den Eintritt der Verjährung regelt und sich die von ihm zitierte Kommentierung auf § 52 Abs. 1 Satz 1 RVG bezieht. Die Feststellung der Zahlungsfähigkeit (§ 52 Abs. 2 Satz 1 RVG) kann hingegen auch nach Schneider (vgl. aaO Rdn. 48) bereits mit Fälligkeit der Vergütung (§ 8 Abs. 1 RVG) beantragt werden (ebenso Burhoff/Volpert, RVG, Rdn. 29 zu § 52), wie hier nach dem Urteil des Landgerichts vom 28. Februar 2006, mit dem der erste Rechtszug abgeschlossen war.

Das Landgericht hat auch zu Recht die Voraussetzungen für die Feststellung der Zahlungsfähigkeit des Verurteilten angenommen. Der Antrag des früheren Pflichtverteidigers enthält die zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit erforderlichen Mindestangaben. Er hat unwidersprochen behauptet, der Verurteilte sei Eigentümer mehrerer Grundstücke, und ferner angeführt, daß er eine Bootsvermietung betreibe. Demgegenüber ist der Verurteilte der Verpflichtung, seine persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse nach Maßgabe des § 117 Abs. 2 bis 4 ZPO darzulegen (§ 52 Abs. 3 Satz 1 RVG), innerhalb der ihm durch das Landgericht gesetzten Fristen (zuletzt bis zum 8. September 2006) nicht nachgekommen. Triftige Gründe, die ihn daran ohne sein Verschulden gehindert haben könnten, trägt der Verurteilte € auch mit der Beschwerde - nicht glaubhaft vor. Soweit er sich darauf beruft, daß Unterlagen, mit denen er seine Vermögensverhältnisse belegen könne, angeblich noch beschlagnahmt seien, teilt er nicht mit, um welche Schriftstücke es sich dabei handeln und was sich aus ihnen für die Feststellung seiner derzeitigen Leistungsfähigkeit ergeben soll. Soweit in der Schutzschrift vom 27. Oktober 2006 eher beiläufig von "seinem" Grundstück die Rede ist, fehlt ebenfalls jede weitere Angabe dazu, die Aufschluß über die Leistungsfähigkeit des Verurteilten geben könnte. Derartige Auskünfte enthält auch das Beschwerdevorbringen nicht. Denn der Verurteilte gibt insoweit nur pauschal an, daß er derzeit von Geldbeträgen lebe, "die nicht einmal die Pfändungsfreigrenze erreichen". Nähere Ausführungen zur Höhe und Herkunft dieses Einkommens sowie Belege darüber ist der Verurteilte ebenso schuldig geblieben wie eine hinreichende Darlegung und Glaubhaftmachung seiner Behauptung, aus der Bootsvermietung zur Zeit keine Einkünfte zu beziehen.

Die Ansicht des Beschwerdeführers, seine Vermögensverhältnisse hätten von Amts wegen ermittelt werden müssen, geht fehl. Der Senat kann offen lassen, ob und gegebenenfalls in welchem Umfang das Gericht nach der Neufassung des Gebührenrechts überhaupt noch eine Pflicht zu eigenen Ermittlungen trifft, die in der Rechtsprechung für das (alte) Gebührenrecht angenommen worden ist (vgl. OLG Düsseldorf JB 1985, 1032; OLG Oldenburg NdsRpfl 1962, 216). Denn im Gegensatz zu § 100 Abs. 2 Satz 1 BRAGO, der nur die Anhörung des Verurteilten vorsah, sind ihm nunmehr nach § 52 Abs. 2 Satz 1 RVG Darlegungs- und Nachweispflichten auferlegt, deren Verletzung sogar zur Vermutung seiner Leistungsfähigkeit führt (§ 52 Abs. 3 Satz 2 RVG). Das Landgericht durfte hier jedenfalls von eigenen Nachforschungen absehen, nachdem es der Hinhaltetaktik des Verurteilten zunächst mit großer Nachsicht begegnet war und ihm (fruchtlos) mehrere Nachfristen für die Abgabe einer überprüfbaren Erklärung gewährt hatte. Die Strafkammer hat ihre Entscheidung danach zu Recht auf § 52 Abs. 3 Satz 2 RVG gestützt. Mit dieser im (alten) Gebührenrecht der BRAGO noch nicht enthaltenen Bestimmung wollte der Gesetzgeber gerade verhindern, daß es sich zu Lasten des Rechtsanwalts auswirkt, wenn der Verurteilte € so wie hier - bei der Ermittlung seiner persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse nicht in der gebotenen Weise mitwirkt (vgl. BT-Drucksache 15/1971 S. 202).

Die Kostenentscheidung folgt aus § 473 Abs. 1 Satz 1 StPO.






KG:
Beschluss v. 07.03.2007
Az: 1 Ws 21/07


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/9a2aca58b718/KG_Beschluss_vom_7-Maerz-2007_Az_1-Ws-21-07


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

15.08.2022 - 18:06 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 28. März 2007, Az.: 7 W (pat) 5/07 - LG Hamburg, Urteil vom 26. Juni 2009, Az.: 324 O 586/08 - LG Bochum, Urteil vom 19. September 2013, Az.: I-14 O 184/13 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 18. April 2011, Az.: I-3 Wx 98/11 - OLG Köln, Urteil vom 1. März 2013, Az.: 6 U 168/12 - BGH, Beschluss vom 13. Dezember 2007, Az.: I ZR 137/07 - OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 7. Juni 2012, Az.: OVG 12 B 34.10