Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 19. September 2005
Aktenzeichen: 4 WF 138/05

Tenor

Auf die sofortige Beschwerde der Beklagten wird der Kostenfestsetzungsbeschluss des Amtsgerichts - Familiengericht - Bonn vom 27.06.2005 - 40 F 324/02 - teilweise wie folgt abgeändert:

Aufgrund des Beschlusses des Amtsgerichts Bonn vom 17.12.2004 - 40 F 324/02 - sind von der Beklagten an Kosten 34,93 EUR (in Buchstaben: vierunddreißig 93/100 Euro) nebst Zinsen in Höhe von 5 %-Punkten über dem Basiszinssatz nach § 247 BGB seit dem 17.03.2005 an die Klägerin zu erstatten. Im obigen Betrag sind 157,50 EUR Gerichtskosten enthalten.

Der weitergehende Kostenfestsetzungsantrag der Klägerin wird zurückgewiesen.

Die Kosten des Beschwerdeverfahrens trägt die Klägerin.

Gründe

Die gemäß §§ 11 Abs. 1 RpflG, 104 Abs. 3 Satz 1, 567 Abs. 1 Nr. 1 ZPO zulässige - insbesondere fristgerecht eingelegte - sofortige Beschwerde der Beklagten hat auch in der Sache Erfolg.

Zu Recht wehrt sich die Beklagte mit ihrer sofortigen Beschwerde dagegen, dass zum einen der von ihr geleistete Prozesskostenvorschuss bei der Kostenfestsetzung nicht berücksichtigt wurde und zum andern die Verhandlungsgebühr von einem Streitwert von 4.380,00 EUR anstatt 500,00 EUR berechnet wurde.

Vorliegend konnte die Klägerin eine Verrechnung des von ihr unstreitig an die Beklagte gezahlten Kostenvorschusses in Höhe von 514,65 EUR mit der von ihr der Klägerin geschuldeten Kostenforderung vornehmen. Die Zahlung des Prozesskostenvorschusses ist zwischen den Parteien unstreitig. Nach fast einhelliger Auffassung, der der Senat folgt, ist ein unstreitig gezahlter Prozesskostenvorschuss im Kostenfestsetzungsverfahren zu berücksichtigen (vgl. OLG Köln, FamRZ 2002, 1134 m.w.N.). Aus Prozessökonomischen Gründen ist bei dieser Sachlage eine Ausnahme von dem Grundsatz zu machen, dass im Kostenfestsetzungsverfahren materiellrechtliche Einwendungen des Kostenschuldners gegen die Kostenforderung nicht geprüft werden (vgl. Zöller-Herget, ZPO, 25. Aufl. 2005, § 104 Rdnr. 21 "Prozesskostenvorschuss"). Es erscheint nicht plausibel, warum in einem Falle, in dem unstreitig ist, dass die Kostenforderung durch Leistung teilweise erloschen ist, dieser Einwand nicht vom Gericht berücksichtigt werden soll. Das Argument, dass es sich bei dem Kostenfestsetzungsverfahren um ein weitgehend formalisiertes Verfahren handelt, greift insoweit nicht durch. Bei unstreitiger Sachlage ist die unstreitig erfolgte Zahlung ein reiner Abzugsposten in der Kostenrechnung. Weiter gehende materiellrechtliche Prüfungen sind nicht erforderlich.

Ist aber der von der Klägerin an die Beklagte gezahlte Kostenvorschuss in vorliegendem Kostenfestsetzungsverfahren zu berücksichtigen, so reduziert sich die festzusetzende Kostenforderung der Beklagten gegen die Klägerin um den von der Klägerin geleisteten Prozesskostenvorschuss, da insoweit die Kostenforderung erfüllt ist.

Auch zu Recht wehrt sich die Beklagte dagegen, dass die Verhandlungsgebühr von dem vollen Gegenstandswert des Verfahrens berechnet worden ist. Verhandelt wurde nämlich nur über die erste Stufe der Stufenklage, den Auskunftsantrag der Klägerin. Nur nach dem Gegenstandswert dieses Antrages ist die Verhandlungsgebühr zu berechnen. Der Gegenstandswert richtet sich danach, welcher Teil des Streitgegenstandes von der streitigen Verhandlung betroffen ist. Bei einer Stufenklage ist danach bei einem Antrag, der nur zur ersten Stufe gestellt ist, jedenfalls dann nur dessen Gegenstandswert entscheidend, wenn über den Auskunftsantrag positiv entschieden wird (vgl. Hartmann, Kostengesetze, 31. Aufl. 2001, § 31 BRAGO Rdnr. 90). Die Verhandlungsgebühr entsteht erst durch die Antragstellung. Insofern kann man auch von einer "Antragsgebühr" sprechen (Hartmann, a.a.O. § 31 BRAGO Rdnr. 57, 58). Dem steht nicht entgegen, dass der Streitwert des Rechtsstreites sich bei der Stufenklage nach dem geschätzten Interesse des Klägers hinsichtlich aller im Rahmen der Stufenklage geltend gemachten Ansprüche bemisst. Insofern ist eine Geschäftsgebühr nach dem vollen Streitwert entstanden. Geschäftsgebühr und Verhandlungsgebühr müssen aber nicht notwendigerweise identisch sein.

Die Höhe des Gegenstandswertes für die Auskunftsstufe wird seitens der Parteien nicht in Zweifel gezogen. Mit dem Familiengericht geht der Senat von einem Gegenstandswert von 500,00 EUR aus. Entsprechend den vorherigen Ausführungen ergibt sich dann eine - wie von der Beklagten in ihrer Beschwerdeschrift berechnete - Kostenforderung wie folgt:

Prozessgebühr, § 31 Abs. 1 Nr. 1 BRAGO 273,00 EUR,

Verhandlungsgebühr, § 31 Abs. 1 Nr. 2 BRAGO 45,00 EUR,

Post- und Telekommunikationsauslagen, § 26 BRAGO 20,00 EUR

Summe 338,00 EUR

zzgl. 16 % Umsatzsteuer, § 25 Abs. 2 BRAGO 54,08 EUR

Bruttogesamtvergütung 392,08 EUR

zzgl. verauslagter Gerichtskosten 157,50 EUR

Kostenforderung 549,58 EUR

abzüglich von der Beklagten gezahlter Prozesskostenvorschuss 514,65 EUR

festzusetzende Kostenforderung 34,93 EUR.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 Abs. 1 ZPO.

Streitwert des Beschwerdeverfahrens: 779,33 EUR.






OLG Köln:
Beschluss v. 19.09.2005
Az: 4 WF 138/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/98603b6e2080/OLG-Koeln_Beschluss_vom_19-September-2005_Az_4-WF-138-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

30.07.2021 - 13:28 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 1. Juli 2010, Az.: L 5 KR 253/10 B ER - BPatG, Beschluss vom 19. Oktober 2010, Az.: 27 W (pat) 545/10 - VG Berlin, Beschluss vom 16. Dezember 2010, Az.: 27 L 355.10 - BPatG, Beschluss vom 25. Juli 2005, Az.: 19 W (pat) 321/03 - BGH, Beschluss vom 22. Februar 2011, Az.: II ZR 301/08 - BPatG, Beschluss vom 28. Oktober 2003, Az.: 27 W (pat) 144/03 - BVerfG, Beschluss vom 28. Juni 2000, Az.: 1 BvR 1864/94