Bundespatentgericht:
Beschluss vom 30. März 2006
Aktenzeichen: 11 W (pat) 372/03

Tenor

Das Patent 199 28 064 wird mit den Patentansprüchen 1 bis 10 und der Beschreibung vom 30. März 2006 sowie den Zeichnungen Figuren 1 bis 7 gemäß Patentschrift beschränkt aufrechterhalten.

Gründe

I.

Auf die am 14. Juni 1999 beim Deutschen Patent- und Markenamt eingereichte Patentanmeldung ist das Patent 199 28 064 mit der Bezeichnung "Verfahren und Vorrichtung zum Eindampfen bzw. Verdampfen von Flüssigkeiten" erteilt und die Erteilung am 30. April 2003 veröffentlicht worden. Gegen das Patent hat die A... GmbH Einspruch erhoben.

Die Einsprechende hat ausgeführt, dass alle Merkmale des Gegenstands des Patentanspruchs 1 des angegriffenen Patents aus dem Stand der Technik bekannt seien. Der Gegenstand des Anspruchs 1 sei im Hinblick auf den ermittelten Stand der Technik nicht mehr neu und beruhe auch nicht auf einer erfinderischen Tätigkeit.

Sie stützt ihr Vorbringen auf folgende Druckschriften:

(1) Kopie eines Prospekts "Eindampftechnik" der Einsprechenden; zusätzlich eine Kopie der Seite 14, wo in Bild 21 handschriftliche Bezugszeichen nachträglich zu Erläuterungszwecken eingefügt sind;

(2) E. Frank et al: "Die Herstellung von Traubenmostkonzentrat im Fallstromverdampfer", aus: AWZ Nr. 48, 3. Dezember 1971 S. 1326 bis 1328;

(3) E. Frank: "Eindampfung, Aromagewinnung und Vakuumkühlung in der Frucht- und Gemüsesaftindustrie", aus: Die industrielle Obst- und Gemüseverwertung, 1. Juli 1971, H. 13, Seiten 361 - 364;

(4) WO 95/05226

(5) Auszüge aus einem Prospekt der Einsprechenden: A..., Verdampfer, Evaporators, Evaporateurs;

(6) DE 38 34 716 A1

(7) Reinhard Billet: Verdampfertechnik, Mannheim 1965, Auszüge, Seiten 86, 87 Die Einsprechende hat ihren Einspruch mit Schriftsatz vom 1. März 2006 zurückgenommen.

Die Patentinhaberin stellt den Antrag, das Patent mit den Patentansprüchen 1 bis 10 und der Beschreibung vom 30. März 2006 sowie den Zeichnungen Figuren 1 bis 7 gemäß Patentschrift beschränkt aufrechtzuerhalten.

Der geltende Anspruch 1 lautet:

"Verfahren zum Verdampfen von Flüssigkeiten mit den folgenden Schritten: Einleiten einer einzudampfenden Flüssigkeit in den ersten Heizkörper (705) einer mehrstufigen Verdampferanlage;

Erhitzen der in den ersten Heizkörper (705) eingeleiteten Flüssigkeit und dadurch teilweises Verdampfen der Flüssigkeit, um ein Gemisch aus eingedampfter Flüssigkeit und Brüdendampf zu erzeugen;

Herausleiten dieses Gemisches aus eingedampfter Flüssigkeit und Brüdendampf aus dem ersten Heizkörper (705) in einen Vorabscheider (713), um dieses Gemisch aus eingedampfter Flüssigkeit und Brüdendampf zu separieren;

Einleiten des vorseparierten Gemisches aus eingedampfter Flüssigkeit und Brüdendampf in einen Nachabscheider (717), um das vorseparierte Gemisch weiter zu separieren;

Rückführen von einem ersten Teil der separierten, eingedampften Flüssigkeit in den ersten Heizkörper (705) der Verdampferanlage; Weiterleiten des restlichen, zweiten Teils der separierten, eingedampften Flüssigkeit zu einem Nachabscheider (718, 719, 720) einer nachgeschalteten Verdampferstufe der Verdampferanlage."

Auf diesen Anspruch sind die Ansprüche 2 bis 9 rückbezogen, die Ausgestaltungen des Verfahrens betreffen.

Der nebengeordnete Anspruch 10 lautet:

"Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 9."

II.

Der Senat entscheidet im vorliegenden Einspruchsverfahren gem. § 147 Abs. 3 PatG.

Das Einspruchsverfahren war nach Rücknahme des zulässigen Einspruchs von Amts wegen ohne die Einsprechende fortzusetzen (§ 61 Abs. 1 Satz 2 PatG i. V. m. § 147 Abs. 3 Satz 2 PatG).

Der Senat hält das Patent antragsgemäß in beschränktem Umfang aufrecht.

Die geltende Fassung der Patentansprüche ist zulässig.

Nach der von der Patentinhaberin vorgenommenen Beschränkung der Patentansprüche sind Widerrufsgründe nicht mehr erkennbar.

Diese Entscheidung ergeht gemäß § 47 Abs. 1 Satz 3 PatG i. V. m. §§ 59 Abs. 3, 147 Abs. 3 Satz 2 PatG ohne sachliche Begründung. Denn am Einspruchsverfahren ist nach der Rücknahme des einzigen Einspruchs nur noch die Patentinhaberin beteiligt, und ihrem Antrag auf beschränkte Aufrechterhaltung des Patents wird stattgegeben (vgl. BPatGE 47, 168 ff. - fehlende Begründungspflicht).






BPatG:
Beschluss v. 30.03.2006
Az: 11 W (pat) 372/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/97977c131914/BPatG_Beschluss_vom_30-Maerz-2006_Az_11-W-pat-372-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.10.2021 - 19:41 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 24. November 2010, Az.: 28 W (pat) 534/10 - LAG Düsseldorf, Beschluss vom 4. Juli 2000, Az.: 5 TaBV 29/00 - LG Wuppertal, Urteil vom 25. März 2003, Az.: 1 O 539/02 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 9. Mai 2006, Az.: I-20 U 188/05 - OLG Köln, Beschluss vom 30. April 2009, Az.: 6 W 43/09 - BPatG, Beschluss vom 9. April 2001, Az.: 30 W (pat) 222/00 - BPatG, Beschluss vom 20. Juni 2001, Az.: 29 W (pat) 79/01