Landgericht Bochum:
Urteil vom 1. September 2009
Aktenzeichen: I - 12 O 163/09

Tenor

Im Wege der einstweiligen Verfügung wird angeordnet:

Der Verfügungsbeklagten wird bei Vermeidung eines für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes bis zu 250.000,-- € und für den Fall, dass diese nicht beigetrieben werden kann, einer Ersatzordnungshaft oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten untersagt,

im geschäftlichen Verkehr zu Zwecken des Wettbewerbs bei Fernabsatzverträgen über Insektenvernichter mit privaten Endverbrauchern

auf dem Onlinemarktplatz Fy mit dem Hinweis „2 Jahre Garantie“ zu werben, wie bei dem Artikel mit der Artikel-Nr. # geschehen, ohne anzugeben,

-was die Voraussetzungen der Garantieleistung sind,

-was die Garantiebedingungen sind,

-dass die gesetzlichen Rechte nicht eingeschränkt werden.

Im Übrigen wird der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zurückgewiesen.

Die Kosten des Rechtsstreits werden gegeneinander aufgehoben.

Der Streitwert wird auf 20.000,-- € festgesetzt.

Tatbestand

Beide Parteien vertreiben auf der Auktionsplattform Fals gewerbliche Verkäufer u.a. Insektenvernichter.

In ihrem Angebot mit der Artikel-Nr. # wirbt die Verfügungsbeklagte mit der Angabe "2 Jahre Garantie". Erläutert wird die Garantie nicht. Ferner finden sich nach einer Belehrung über das Widerrufsrecht und die Widerrufsfolgen folgende Angaben:

"Weitere Hinweise zum Widerruf:

a) Um eine Schnelle Retourenabwicklung gewährleisten zu können, bitten wir Sie den Retourenschein ausgefüllt mit dem Retourenpaket beizulegen und ggf. vorab an # per Fax zu senden.

b) Wir möchten Sie auch darauf hinweisen, dass bei Rücksendung ohne Originalverpackung Sie ggf. Wertersatz zu leisten haben. Bitte heben Sie daher die Originalverpackung solange auf, bis Sie sich entschieden haben, von Ihrem Widerrufsrecht keinen Gebrauch zu machen.

c) Nach Eingang und Prüfung der zurückgesandten Produkte bei uns erhalten Sie den Kaufpreis erstattet."

Die Verfügungsklägerin hält die Werbung mit einer Garantie ohne nähere Erläuterungen für wettbewerbswidrig. Auch der Hinweis zur Verwendung der Originalverpackung sei wettbewerbswidrig, weil er eine unzulässige Erschwerung des Widerrufsrechtes darstelle.

Nach Teilrücknahme des angekündigten Antrages zu 2 a) begehrt die Verfügungsklägerin den Erlass einer einstweiligen Verfügung mit folgendem Inhalt:

Dem Verfügungsbeklagten wird es bei Meidung eines vom Gericht für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden, der Höhe nach in das Ermessen des Gerichts gestellten Ordnungsgeldes bis zu 250.000,00 €, ersatzweise Ordnungshaft bis zu sechs Monaten, oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten (im Wiederholungsfall bis zu zwei Jahren) aufgegeben, es zu unterlassen, im geschäftlichen Verkehr zu Zwecken des Wettbewerbs bei Fernabsatzverträgen über Insektenvernichter mit privaten Endverbrauchern

1.

auf dem Onlinemarktplatz F mit dem Hinweis "2 Jahre Garantie" zu werben, wie bei dem Artikel mit der Artikel-Nr. # geschehen, ohne anzugeben,

- was die Voraussetzungen der Garantieleistung sind,

- was die Garantiebedingungen sind,

- dass die gesetzlichen Rechte nicht eingeschränkt werden;

2.

nachfolgende Klausel zu verwenden:

"a)

Um eine Schnelle Retourenabwicklung gewährleisten zu können, bitten wie Sie den Retourenschein ausgefüllt dem Retourenpaket beizulegen und ggf. vorab an # per Fax zu senden.

b)

Wir möchten Sie auch darauf hinweisen, dass bei Rücksendung ohne Originalverpackung Sie ggf. Wertersatz zu leisten haben. Bitte heben Sie daher die Originalverpackung solange auf, bis Sie sich entschieden haben, von Ihrem Widerrufsrecht keinen Gebrauch zu machen."

wie auf dem Onlinemarktplatz F bei dem Artikel mit der Artikel-Nr. # geschehen.

Die Verfügungsbeklagte beantragt,

den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zurückzuweisen.

Die Verfügungsbeklagte vertritt gestützt auf eine Entscheidung des OLG Hamburg die Auffassung, ein werbender Hinweis auf eine Garantie sei noch nicht an § 477 BGB zu messen. Aus dem Hinweis zur Originalverpackung ergebe sich, dass die Ausübung des Widerrufsrechts auch ohne diese Verpackung uneingeschränkt möglich sei.

Wegen der weiteren Einzelheiten des beiderseitigen Parteivorbringens wird Bezug genommen auf den Inhalt der gewechselten Schriftsätze einschließlich der dortigen Anlagen sowie auf die Sitzungsniederschrift.

Gründe

Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung ist nur teilweise begründet.

1.

In dem ausgeurteilten Umfang kann die Verfügungsklägerin gemäß §§ 8, 4 Nr. 11 UWG, 477 BGB von der Verfügungsbeklagten Unterlassung verlangen. Die Kammer schließt sich insoweit der Auffassung des Oberlandesgerichts Hamm (4 U 173/08) an, wonach auch die Regelung über Garantien in § 477 BGB dem Verbraucherschutz dient und damit eine Marktverhaltensregelung im Sinne des § 4 Nr. 11 UWG darstellt. Damit fehlen in dem Angebot der Verfügungsbeklagten detaillierte Angaben zu Art und Umfang der gewährten Garantie. Der Verbraucher muss bereits vor Vertragsschluss wissen, auf welchen Vertragsinhalt er sich einlässt. Dies gilt hier in besonderem Maße, da dem Angebot nicht einmal zu entnehmen ist, ob es sich um eine Herstellergarantie oder um eine von der Verfügungsbeklagten, also dem Händler, selbst zugestandene Garantie geht. Damit greift auch die von der Verfügungsbeklagten vorgetragene Argumentationslinie, der Verbraucher sei an derartigen Garantiewerbungen bereits gewöhnt, nicht. Es bleibt vielmehr gänzlich offen, welche Rechtsstellung wem gegenüber eingeräumt werden soll.

Da auch die weiteren Anspruchsvoraussetzungen vorliegen, und der erforderliche Verfügungsgrund hier unwiderlegt vermutet wird, war dem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung insoweit zu entsprechen.

2.

Keinen Erfolg hatte daher dagegen der Antrag zu 2). Der gewählten Formulierung ist für einen durchschnittlichen Verbraucher unzweifelhaft zu entnehmen, dass eine Rücksendung auch ohne Originalverpackung möglich ist. Auch aus der Gestaltung als Hinweis nach der ausdrücklich als beendet bezeichneten Widerrufsbelehrung entnimmt der Verbraucher, dass das zuvor genannte Widerrufsrecht nicht in Frage gestellt, sondern ihm lediglich nützliche Hinweise gegeben werden. Da somit eine Erschwerung des Widerrufsrechts nicht vorliegt, verhält sich die Verfügungsbeklagte insoweit auch nicht wettbewerbsrechtlich unlauter. Der Antrag der Verfügungsklägerin war daher in diesem Punkt zurückzuweisen.

3.

Bei der Kostenentscheidung hat die Kammer auch bedacht, dass der Antrag teilweise zurückgenommen worden ist. Ferner ist berücksichtigt worden, dass die in der Antragsschrift enthaltenen Anträge von unterschiedlichem Gewicht sind.

Dr. M I T






LG Bochum:
Urteil v. 01.09.2009
Az: I - 12 O 163/09


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/923d65814fd3/LG-Bochum_Urteil_vom_1-September-2009_Az_I---12-O-163-09


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

24.09.2021 - 12:08 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 12. Mai 2010, Az.: 29 W (pat) 22/09 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 15. Januar 2008, Az.: I-20 U 108/07 - LG Hamburg, Urteil vom 29. Juni 2006, Az.: 315 O 343/06 - BPatG, Beschluss vom 8. August 2006, Az.: 24 W (pat) 112/04 - BGH, Urteil vom 29. April 2003, Az.: IX ZR 138/02 - BPatG, Beschluss vom 8. Januar 2003, Az.: 5 W (pat) 410/02 - BPatG, Beschluss vom 9. Januar 2002, Az.: 29 W (pat) 58/00