Bundespatentgericht:
Beschluss vom 27. Januar 2004
Aktenzeichen: 15 W (pat) 57/03

Tenor

Auf die Beschwerde des Anmelders wird der Beschluß der Prüfungsstelle für Klasse 11.44 des Deutschen Patent- und Markenamtes vom 29. Juli 2003 aufgehoben und die Sache an das Patent- und Markenamt zurückverwiesen.

Gründe

I.

Die Anmeldung "Verfahren zur Synthese von Cumarin und seinen Derivaten" mit dem Aktenzeichen 102 29 462.3 ist am 1. Juli 2002 von dem Anmelder Prof. Dr. H... beim Deutschen Patent- und Markenamt eingereicht worden.

Mit Bescheid vom 22. Oktober 2002 forderte das Deutsche Patent- und Markenamt diesen auf, innerhalb von 15 Monaten nach dem Anmelde- bzw Prioritätstag die Erfinderbenennung und innerhalb einer Frist von 2 Monaten Patentansprüche, Beschreibung und Zusammenfassung 3-fach nachzureichen.

Mit Schriftsatz vom 20. Dezember 2002 teilte der Anmelder mit, aufgrund mehrerer Auslandsaufenthalte sei es ihm nicht möglich gewesen, die gewünschten Unterlagen nachzureichen. Bis Ende Januar / Anfang Februar 2003 könne er dies. Mit Schreiben vom 15. April 2003 gewährte das Deutschen Patent- und Markenamt dem Anmelder eine weitere Fristverlängerung von 2 Monaten. Mit Schreiben vom 30. Juni 2003, hat dieser dem Deutschen Patent- und Markenamt mitgeteilt, er trete seine Rechte als Anmelder an die Firma G... GmbH, Aachen, ab.

Mit Schreiben vom 4. Juli 2003 bat die G... GmbH das Deutsche Patent- und Markenamt um Ausstellung von drei Prioritätsbelegen und fügte eine Einzugsermächtigung bei. Weiter bat die G... GmbH darum, dass das Deutsche Patent- und Markenamt selbst Kopien des eingegangenen Anmeldetextes erstelle. Die Kosten für die Erteilung der Prioritätsbelege sowie für die Kopien des Anmeldetextes (57 Ablichtungen = 26,05 €) hat die G... GmbH durch Einzugser mächtigung erstattet.

Mit Beschluß vom 29. Juli 2003, gerichtet an Prof. Dr. H..., wurde die Anmel dung gemäß § 42 Abs 3 PatG zurückgewiesen, weil die im Bescheid vom 22. Oktober 2002 angegebenen Mängel trotz der Aufforderung vom 15. April 2003 nicht beseitigt worden seien.

Mit Telefax vom 11. August 2003 bei am 12. August 2003 eingegangener Beschwerdegebühr hat der Anmelder Beschwerde eingelegt und zur Begründung vorgetragen, die Patentanmeldung solle aufrechterhalten werden. Durch längere Krankheit, Heilverfahren und längeren Auslandsaufenthalt sei die Aufforderung zur Mängelbeseitigung in Vergessenheit geraten.

Der Anmelder beantragt sinngemäß, den angefochtenen Beschluß aufzuheben.

Die Umschreibung auf die G... GmbH erfolgte am 13. August 2003. Mit Schriftsatz vom 13. August 2003 überreichte die Rechtsnachfolgerin des Anmelders die Erfinderbenennung und benannte als Erfinder den Anmelder, Prof. Dr. H... und Frau Dr. L.... Weiter teilte sie mit, das Recht auf das Patent sei durch Vereinbarung vom 22. Mai 2003 und Übertragung vom 30. Juni 2003 auf sie übergegangen.

II.

Die Beschwerde ist zulässig.

Der Anmelder ist im Wege der gewillkürten Prozeßstandschaft berechtigt, das Verfahren gegen den ihm zugegangenen Beschluss des Deutschen Patent- und Markenamtes vom 29. Juli 2003 weiter zu betreiben.

Grundsätzlich kann jemand ein fremdes Recht aufgrund einer ihm von dem Berechtigten erteilten Ermächtigung im eigenen Namen im Prozeß nur dann verfolgen, wenn er hieran ein eigenes schutzwürdiges Interesse hat (st. Rspr. des BGH, vgl BGHZ 89, 1,2 = NJW 1984, 2220).

Von einer entsprechenden Ermächtigung der G... GmbH gegenüber dem Anmelder kann hier ausgegangen werden. Der Anmelder hat auch ein eigenes rechtliches Interesse an der Aufhebung des an ihn adressierten Beschlusses. Er hat das Patent angemeldet, ist einer der Erfinder und ist nach Abtretung der Rechte aus der Anmeldung der G... GmbH als Rechtsnachfolgerin dieser ge genüber verantwortlich (vgl BGH, NJW 1999, 1717).

Die Beschwerde ist auch begründet. Die angeforderte Erfinderbenennung ist von der Rechtsnachfolgerin beim Deutschen Patent- und Markenamt eingereicht worden und in rechtlicher Hinsicht nicht zu beanstanden. Da das Deutsche Patent- und Markenamt ebenfalls Ablichtungen des zweiten und dritten Exemplars der Anmeldungsunterlagen (Patentansprüche, Beschreibung und Zusammenfassung) auf Kosten der G... GmbH erstellt hat (57 Ablichtungen = 26,05 €), recht fertigt dies nicht die Zurückweisung der Anmeldung.

Die Sache war deshalb an das Deutsche Patent- und Markenamt zurückzugeben.

Kahr Niklas Klante Egerer Pü






BPatG:
Beschluss v. 27.01.2004
Az: 15 W (pat) 57/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/91be3226686b/BPatG_Beschluss_vom_27-Januar-2004_Az_15-W-pat-57-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.04.2021 - 13:43 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 31. März 2003, Az.: NotZ 29/02 - BPatG, Beschluss vom 14. März 2001, Az.: 26 W (pat) 63/99 - OLG Hamburg, Urteil vom 14. April 2005, Az.: 5 U 85/04 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 30. Oktober 2012, Az.: 13 E 959/12 - OLG Hamburg, Urteil vom 6. Februar 2014, Az.: 5 U 174/12 - BPatG, Beschluss vom 31. Januar 2006, Az.: 27 W (pat) 221/05 - BPatG, Beschluss vom 13. Dezember 2006, Az.: 26 W (pat) 21/06