Landgericht Düsseldorf:
Urteil vom 10. Oktober 2014
Aktenzeichen: 38 O 25/14

Tenor

I.

Der Beklagten wird es bei Meidung eines für jeden Fall der Zuwiderhandlung fälligen Ordnungsgeldes bis zu € 250.000,00 und, falls dieses nicht beigetrieben werden kann, Ordnungshaft oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten, zu vollstrecken an den Geschäftsführern, untersagt, im geschäftlichen Verkehr gegenüber Verbrauchern unter Angabe eines Festpreises mit der Aussage "Alle Spiele der Bundesliga live erleben" zu werben, wie im Internet am 00.00.0000, wenn das zur Verfügung gestellte Datumvolumen nicht ausreicht, um alle Spiele verfolgen zu können, wenn dies geschieht wie in der Anlage K1 wiedergegeben.

II.

Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger € 238,00 nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über Basiszinssatz seit 19.11.2013 zu zahlen.

Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Beklagte.

Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 3.000,-- € vorläufig vollstreckbar.

Sicherheitsleistungen können durch selbstschuldnerische Bürgschaft einer in der Bundesrepublik Deutschland ansässigen Bank oder Sparkasse erbracht werden.

Tatbestand

Der Kläger ist ein Verein, zu dessen satzungsgemäßen Aufgaben die Wahrnehmung von Verbraucherinteressen u.a. durch die Überwachung der Regeln des lauteren Wettbewerbs gehört.

Die Beklagte bietet Telekommunikationsdienstleistungen an. Im Internet hat sie für das Produkt "T G V" geworben. Als Zusatz zu bestehenden Tarifen wird die Möglichkeit angeboten, Bundesligafußballspiele live auf Tabletts und Smartphones anzusehen. Beworben wird das Angebot mit der Preisangabe "12,95 € mtl. mit 2 GB Datenvolumen on top". Wegen der weiteren Einzelheiten der Internetwerbung wird auf die Anlage K1 verwiesen.

Der Kläger ist der Meinung, die Werbung sei irreführend, weil mit dem angebotenen monatlichen Datenvolumen es nicht ansatzweise möglich sei, alle Bundesligaspiele zu sehen. Vielmehr müsse, außer über Wlan in erheblichem Umfang Datenvolumen hinzugekauft werden. Ein Datenvolumen von drei Gigabyte reiche schon nicht für das Ansehen aller Spiele eines Spieltages.

Neben der Unterlassung verlangt der Kläger die Erstattung vorgerichtlicher Abmahnkosten.

Der Kläger beantragt

wie erkannt.

Die Beklagte beantragt,

die Klage abzuweisen.

Sie weist darauf hin, dass ohnehin nicht alle Spiele angesehen werden könnten, weil sie gleichzeitig ausgestrahlt werden. Das dem Kunden zur Verfügung stehende Volumen, beispielsweise zehn Gigabyte, erhöhe sich damit auf 12 Gigabyte. Für vielfältig vorhandene Wlan-Zugänge gäbe es keine Einschränkungen. Das vom Kläger für ein Spiel behauptete Datenvolumen treffe nicht zu. Nach Ausschöpfen des Datenvolumens trete lediglich eine Drosselung der Übertragungsgeschwindigkeit ein. Im Übrigen sei die Fassung des Unterlassungsantrages in mehrfacher Hinsicht zu beanstanden und zu weit gefasst.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf den vorgetragenen Akteninhalt verwiesen.

Gründe

Die Klage ist begründet.

Der Kläger hat gegen die Beklagte einen Anspruch auf Unterlassung des im Tenor unter I. beschriebenen Verhaltens gemäß den §§ 8 Abs. 1, Abs. 3 Nr. 3, 3, 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. und Nr. 2 UWG.

Die Beklagte hat sich geschäftlich unlauter verhalten, indem sie zur Täuschung geeignete Angaben über Merkmale der angebotenen Dienstleistung und den dafür zur zahlenden Preis gemacht hat.

Die Internetwerbung, wie sie in Anlage K1 wiedergegeben ist, erweckt den Eindruck, als könne bei Annahme des Angebots jedenfalls einen Monat lang jedes Bundesligafußballspiel live über Tablett oder Smartphone angesehen werden. Dies ist tatsächlich nicht ohne Weiteres der Fall. Für die Übertragungsformen per LTE oder UMTS ist das gebuchte Datenvolumen zu beachten. Da die Beklagte in der Werbung aber UMTS, LTE und Wlan ohne Differenzierung nebeneinander aufzählt, wird der Eindruck erweckt, es gebe keine Unterschiede. Die Beklagte räumt ein, dass nach Ausschöpfen des gebuchten Volumens bei LTE und UMTS eine Drosselung der Übertragungsgeschwindigkeit eintritt. Damit ist sodann ein "Liveerlebnis" ausgeschlossen.

Da die Beklagte für das Angebot von T N ein Zusatzvolumen von zwei Gigabyte anbietet, muss der Leser davon ausgehen, dass ein solches Volumen ausreicht, um die beworbene Zusatzleistung zu realisieren. Selbst derjenige, der als Grundtarif eine Leistung von zehn Gigabyte zur Verfügung hat, wird ein solches Datenvolumen im Regelfall für die Übertragung anderer Daten vorgesehen haben. Das Angebot der Beklagten ist als Zusatz ausgestaltet und soll eine weitere, nicht schon von Anfang an eingeplante Leistung ermöglichen. Unabhängig hiervon ist aber auch davon auszugehen, dass selbst höhere Datenvolumen, also etwa 12 Gigabyte, nicht ausreichen, um sämtliche Bundesligafußballspiele über LTE oder UMTS in einer akzeptablen Qualität anzusehen. Bei gleichzeitiger Durchführung von Spielen kann zwar jeweils nur ein Spiel angesehen werden. Bundesligaspiele finden jedoch unstreitig sowohl am Samstag wie aber auch am Freitag und am Sonntag statt. Zeitliche Unterschiede ergeben sich ferner in Bezug auf die erste und die zweite Bundesliga. Geht man davon aus, dass bei monatlich nur vier Spieltagen jeweils mindestens vier Spiele in voller Länge von auch nur 90 Minuten angesehen werden, Nachspielzeiten und Pausen also ebenso unberücksichtigt bleiben wie Kommentare vor und nach den Spielen, fallen 16 Spielübertragungen an. Die insoweit zu liefernde Datenmenge kann nicht einmal mit 16 Gigabyte, geschweige denn mit "zwei Gigabyte zusätzlich" übertragen werden.

Zwar bestreitet die Beklagte, dass die vom Kläger angegebenen Angaben zu den Datenmengen zutreffend sind. Eine konkrete Angabe hierzu macht sie jedoch nicht, obwohl sie über entsprechende eigene Kenntnisse verfügt. Es mag unterstellt werden, dass für ein Spiel weniger als ein Gigabyte erforderlich ist. Ein Datenvolumen von zwei Gigabyte "zusätzlich" ist jedoch nicht ansatzweise ausreichend, um, wie es in der Werbung heißt, "alle Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga live einzeln sowie in der Konferenz" mitzuverfolgen.

Damit erweist sich aber auch die Preisangabe von 12,95 € als zur Täuschung geeignet. Für UMTS und LTE-Netze entstehen erhebliche weitere Kosten. Hierauf mag im Sternchenhinweis hingewiesen werden. Eine solche Art der Aufklärung reicht jedoch nicht aus. Die Preisangabe ist im Sinne eines Lockangebotes deutlich hervorgehoben und befindet sich im Blickfang. Der Preis für lediglich zwei Gigabyte entspricht demjenigen eines nur geringen Teils der beworbenen Leistung. Hierdurch wird der Verbraucher darüber getäuscht, dass er entweder nur über einen freien Wlan-Anschluss unterwegs oder durch Zukauf weiterer erheblicher Datenvolumina in die Lage versetzt wird, tatsächlich alle gewünschten Bundesligafußballspiele eines Monats live ansehen zu können.

Gemäß § 12 Abs. 1 Satz 2 UWG hat die Beklagte die der Höhe nicht streitigen Kosten der Abmahnung zu erstatten. Der Betrag von 283,-- € ist antragsgemäß wegen Verzuges ab dem 19. November 2013 zu verzinsen.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 ZPO.

Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit folgt aus § 709 Satz 1 ZPO.

Der Streitwert wird auf 90.000,- € festgesetzt.






LG Düsseldorf:
Urteil v. 10.10.2014
Az: 38 O 25/14


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/8fc426bf6092/LG-Duesseldorf_Urteil_vom_10-Oktober-2014_Az_38-O-25-14


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

07.12.2019 - 03:35 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 4. Juli 2001, Az.: 29 W (pat) 11/00 - VG Gelsenkirchen, Urteil vom 28. Juli 2006, Az.: 15 K 4205/02 - BGH, Beschluss vom 5. Dezember 2005, Az.: AnwZ (B) 4/05 - LG Düsseldorf, Urteil vom 29. März 1994, Az.: 4 0 117/93 U. - BPatG, Urteil vom 1. März 2011, Az.: 3 Ni 53/08 - KG, Beschluss vom 17. März 2009, Az.: 1 W 623/07 - BGH, Urteil vom 5. Oktober 2000, Az.: I ZR 224/98