Bundespatentgericht:
Beschluss vom 21. September 2004
Aktenzeichen: 24 W (pat) 123/03

Tenor

Die Beschwerde der Markeninhaberin wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Marke TECON ist für die Firma T... GmbH unter der Nummer 399 08 611 für die Dienstleistungen

"Erstellung von Telekommunikationssoftware; technische und organisatorische Beratung im Bereich von Telekommunikationssoftware"

in das Register eingetragen worden.

Hiergegen ist Widerspruch erhoben von der Inhaberin der Marke 1 048 389 TECCON die für folgende Dienstleistungen eingetragen ist:

"Elektroinstallation, Installation und Montage von Beleuchtungsanlagen, von Funk- und Fernmeldeeinrichtungen, von Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen, von Industrieanlagen, von Kühlanlagen, von Maschinenanlagen und von Sanitäreinrichtungen und -anlagen; Klempnerarbeiten und Gas- und Wasserinstallation, Vermietung von Maschinen, Werkzeugen und Geräten für das Bauwesen; Bau- und Konstruktionsplanung und -beratung; Dienstleistungen eines Ingenieurs; Überlassung von kaufmännischen, technischen und gewerblichen Arbeitnehmern auf Zeit".

Die mit einer Regierungsangestellten des höheren Dienstes besetzte Markenstelle für Klasse 42 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Löschung der Marke 399 08 611 wegen des Widerspruchs aus der Marke 1 048 389 angeordnet. Zur Begründung hat sie ausgeführt, daß die von der angegriffenen Marke erfaßten Dienstleistungen mittlere Ähnlichkeit zu den "Dienstleistungen eines Ingenieurs" aufwiesen, für welche die Widerspruchsmarke u.a. eingetragen sei. Das Erstellen von Software, auch im Bereich der Telekommunikation, stelle in der heutigen Zeit einen Teil der originären Tätigkeit und auch der Ausbildung eines Ingenieurs dar. Viele technische Abläufe im Tätigkeitsbereich eines Ingenieurs würden mittlerweile über Computerprogramme dargestellt und simuliert, wobei auch die jeweils dafür benötigte Software in der Regel für das Projekt selbst konzipiert und erstellt werde. Regelmäßig falle darüber hinaus dem Ersteller der Software auch die technische und organisatorische Beratung für Dritte zu, so daß auch dieser Bereich von dem Arbeitsbereich eines Ingenieurs mitumfaßt sei. In klanglicher Hinsicht stimmten die Vergleichszeichen weitgehend überein. Verwechslungen seien daher nicht zu vermeiden.

Gegen diese Beurteilung richtet sich die Beschwerde der Firma T1... , die nach deren Vorbringen aus der T... GmbH hervorgegangen ist. Sie macht unter Bezugnahme auf ihren Vortrag vor der Markenstelle geltend, daß die Zeichen "TECON" und "TECCON" deutlich verschieden ausgesprochen würden. Darüber hinaus betätige sich die Markeninhaberin als High-Tech-Unternehmen ausschließlich im Bereich der Software-Implementierung. Die Widersprechende biete demgegenüber klassische Ingenieur-Dienstleistungen im Bereich des Maschinen- und Anlagenbaues an. Insoweit beständen zwischen den beiden Marken keinerlei Berührungspunkte.

Die Beschwerdeführerin beantragt (sinngemäß), den angefochtenen Beschluß der Markenstelle aufzuheben und den Widerspruch aus der Marke 1 048 389 zurückzuweisen.

Die Widersprechende beantragt, die Beschwerde zurückzuweisen.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Die Beschwerde bleibt ohne Erfolg. Die Markenstelle hat zu Recht angenommen, daß die angegriffene Marke "TECON" der Widerspruchsmarke "TECCON" verwechselbar nahe kommt (§ 42 Abs. 2 Nr. 1 i.V.m. § 9 Abs. 1 Nr. 2 MarkenG).

Ob Verwechslungsgefahr vorliegt, ist nach der Rechtsprechung sowohl des Europäischen Gerichtshofs als auch des Bundesgerichtshofs unter Beachtung aller Umstände des Einzelfalles zu beurteilen. Von maßgeblicher Bedeutung sind insoweit die Identität oder Ähnlichkeit der zum Vergleich stehenden Marken sowie der von diesen erfaßten Waren oder Dienstleistungen. Darüber hinaus ist die Kennzeichnungskraft der älteren Marke und - davon abhängig - der dieser im Einzelfall zukommende Schutzumfang in die Betrachtung mit einzubeziehen. Dabei impliziert der Begriff der Verwechslungsgefahr eine gewisse Wechselwirkung zwischen den genannten Faktoren (vgl. EuGH GRUR Int. 1999, 734, 736 "Lloyd"; GRUR 1998, 387, 389 "Sabèl/Puma"; BGH GRUR 2004, 235, 237 "Davidoff II"; GRUR 2002, 1067, 1068 "DKV/OKV", jeweils m.w.N.). Nach diesen Grundsätzen kann im vorliegenden Fall eine Verwechslungsgefahr nicht verneint werden.

Die Benutzung der Widerspruchsmarke ist von der Markeninhaberin nicht bestritten worden. Für die Beurteilung der Ähnlichkeit der von den Vergleichsmarken erfaßten Dienstleistungen kommt es daher ausschließlich auf den Registerstand an, nicht auf das tatsächliche Betätigungsfeld der Beteiligten. Die Markenstelle ist insoweit in Übereinstimmung mit der herrschenden Spruchpraxis von einer mittleren Ähnlichkeit der von der angegriffenen Marke erfaßten Dienstleistungen im Bereich der Telekommunikationssoftware und den Dienstleistungen eines Ingenieurs ausgegangen, für welche die Widerspruchsmarke u.a. eingetragen ist (vgl. die Nachweise bei Richter/Stoppel, Die Ähnlichkeit von Waren und Dienstleistungen, 12. Aufl., S. 382 li.Sp. unten und re.Sp. oben). Dies ist nicht zu beanstanden, so daß zur Vermeidung von Wiederholungen auf die zutreffenden Ausführungen der Markenstelle Bezug genommen wird.

Die Kennzeichnungskraft der Widerspruchsmarke ist als durchschnittlich einzustufen, nachdem weder Anhaltspunkte für eine gesteigerte noch solche für eine geschwächte Kennzeichnungskraft vorliegen.

Bei dieser Ausgangslage hat die angegriffene Marke einen durchschnittlichen Abstand zu der Widerspruchsmarke einzuhalten. Dem wird sie weder in klanglicher noch in schriftbildlicher Hinsicht gerecht. Der klangliche Gesamteindruck der Vergleichsmarken ist nahezu identisch. Zwar dürfte die erste Silbe der Widerspruchsmarke wegen des nachfolgenden Doppelkonsonanten "-CC" kürzer und prägnanter ausgesprochen werden als die erste Silbe der angegriffenen Marke, die eher gedehnt artikuliert wird. Dieser Unterschied fällt aber in dem ansonsten übereinstimmenden Gesamtklangbild kaum auf und kann daher Verwechslungen nicht mit hinreichender Sicherheit entgegenwirken. Auch im Schriftbild schafft das Fehlen des zweiten "C" in der Wortmitte der angegriffenen Marke keinen ausreichenden Abstand zwischen den Vergleichsmarken.

Die Markenstelle hat nach alledem zu Recht die Löschung der Marke 399 08 611 angeordnet.

Es bestand kein Anlaß, einer der Beteiligten die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen (§ 71 Abs. 1 MarkenG).

Dr. Ströbele Kirschneck Dr. Hacker Hu






BPatG:
Beschluss v. 21.09.2004
Az: 24 W (pat) 123/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/8cce6cc53a27/BPatG_Beschluss_vom_21-September-2004_Az_24-W-pat-123-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.08.2019 - 14:30 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 14. März 2011, Az.: 27 W (pat) 564/10 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 21. Dezember 2011, Az.: I-26 W 2/11 (AktE) - OLG Köln, Urteil vom 9. April 2010, Az.: 19 U 99/09 - BPatG, Beschluss vom 4. August 2009, Az.: 8 W (pat) 319/04 - BPatG, Beschluss vom 3. März 2010, Az.: 19 W (pat) 12/06 - OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 25. März 2003, Az.: 8 B 218/03 - BPatG, Urteil vom 19. Mai 2011, Az.: 2 Ni 39/07